NHL

King Henrik erledigt Montreal

Von SPOX
Rangers-Goalie Henrik Lundqvist zeigte gegen die Canadiens eine bärenstarke Leistung
© getty

Die Montreal Canadiens verzweifeln an Goalie Henrik Lundqvist und verlieren auch Spiel 2 der Best-of-Seven-Serie in den Finals im Osten. Bei den New York Rangers trifft Martin St. Louis nur einen Tag nach der Beerdigung seiner Mutter.

Montreal Canadiens - New York Rangers 1:3 - Serie: 0:2 BOXSCORE

Canadiens-Coach Michel Therrien war nach der zweiten Pleite im zweiten Heimspiel gegen die Rangers bedient. Nicht etwa, weil seine Mannschaft schlecht gespielt hätte. Viel mehr musste der 50-Jährige etwas zerknirscht anerkennen, dass bei den Gästen ein Mann aus Schweden zwischen den Pfosten stand, gegen den seine Jungs einfach nichts ausrichten konnten: Henrik Lundqvist!

"Wir haben gut gespielt. Der einzige Grund, warum wir verloren haben, ist Lundqvist", sagte Therrien: "Er hat das Spiel gewonnen." King Henrik kam auf 40 Saves und musste nur einmal nach gut sechs Minuten hinter sich greifen, als Max Pacioretty die Führung für das zeitweise drückend überlegene Montreal erzielte. "Wir haben uns teilweise selbst in Schwierigkeiten gebracht, weil wir den Puck einfach nicht rausbekommen haben", meinte Lundqvist.

Allerdings glich Ryan McDonagh nur 17 Sekunden nach dem 0:1 aus. Rick Nash besorgte noch im ersten Drittel das 2:1, ehe im zweiten Abschnitt Martin St. Louis in Überzahl den Treffer zum 3:1-Endstand erzielte. Ausgerechnet St. Louis, dessen Mutter am Tag vor dem Spiel beerdigt wurde. Zur Beerdigung war die Rangers-Mannschaft geschlossen erschienen.

Beste Scorer der Rangers waren McDonagh, der neben seinem Tor auch einen Assist beisteuerte und Derek Stepan mit zwei Torvorlagen. Auf Seiten der Habs fehlte Star-Goalie Carey Price, der sich bei der 2:7-Auftaktpleite am Knie verletzte und in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung steht. Für ihn stand Dustin Tokarski im Tor und kam auf 30 Saves.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung