One down, three to go

Von Sebastian Hahn
Donnerstag, 01.05.2014 | 09:50 Uhr
Zwischen Boston und Montreal kommt es im Osten zu einem Klassiker
© getty
Advertisement
NFL
Live
Texans @ Jaguars
NFL
Live
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Der Auftakt ist geschafft - und wie! Gleich dreimal eine Entscheidung in Game 7, dazu kleine Überraschungen und ein souveräner Top-Favorit. In den Conference-Semifinals wird es noch ein Stück enger. SPOX wagt Ausblick und Prognosen.

Eastern Conference

Boston Bruins (1) - Montreal Canadiens (4)

Ausgangslage: Es ist das Duell, das die Fans unbedingt haben wollten: Die Bruins treffen als Top-Team des Ostens auf den Rivalen aus Montreal. Beide Teams haben in der regulären Saison dreistellig gepunktet, Boston zusammen mit Los Angeles zudem die mit Abstand beste Defensive der Liga gestellt.

In Runde 1 machten beide Kontrahenten jeweils kurzen Prozess und zogen locker ins Conference-Halbfinale ein. Montreal hatte mit Tempa Bay immerhin die Nummer 3 des Ostens als Gegner, ließen den Lightning mit geballter Offensiv-Power (16 Tore) beim 4-0 allerdings keine Chance.

Die Bruins mussten gegen die Red Wings zunächst den 0-1-Rückstand hinnehmen, gewannen dann aber die folgenden vier Spiele. Trotzdem: Die Auftritte der Bruins waren nicht so überragend, wie viele erwartet hatten. Immerhin: Mit nur sechs Gegentoren in den fünf Duellen stand zumindest die Defensive gewohnt sicher.

Auf ein Neues, also! Mittlerweile treffen beide Teams zum 34. Mal in den Playoffs aufeinander - keine Partie gab es häufiger. Bisher haben die Canadiens mit 34 Erfolgen die bessere Bilanz. Allerdings: Die beiden letzten Duelle 2009 und 2011 gingen an die Bruins.

Es ist also angerichtet für ein neues Kapitel im Wettstreit der Ost-Rivalen. "Zwischen den Teams, den Fans und den Städten herrscht eine große Feindschaft, wenn es um diese Rivalität geht. Wir gehen davon aus, dass sie alles in die Waagschale werfen werden. Wir haben gesehen, wozu sie in der Serie gegen Tampa Bay in der Lage waren", sagt Bruins-Angreifer Lucic.

Hier geht's zum NHL-Playoff-Tippspiel

Players to watch: Auf Seiten der Kanadier ist Brendan Gallagher gewillt, den Bruins-Riegel zu knacken. Seine gute Form unterstrich der 21-Jährige schon im Duell mit Tempa Bay. In den vier Spielen gelangen dem Kanadier drei Tore und zwei Assists. Nach seiner zweiten NHL-Saison hat der Angreifer bewiesen, dass er auch in den Playoffs bestehen kann.

Dazu kommt bei Montreal Goalie Carey Price, der mit 104 Saves und 90 Prozent Fangquote eine ordentliche Auftaktserie ablieferte. Bereits während der regulären Saison war der Kanadier mit sechs Shutouts die Nummer 2 der Liga, obwohl er lediglich in 59 Spielen zum Einsatz kam.

Noch besser kam sein Pendant auf Seiten der Bruins in die Playoffs. Tuukka Rask erreichte in seinen fünf Einsätzen starke 146 Saves und glänzte mit 96 Prozent Fangquote - ein überragender Wert für den Finnen! Besonders seine Leistungen im Spiel 2, als Rask 34 von 35 Torschüssen abwehrte, war für die unter Druck geratenen Bruins von enormer Wichtigkeit. Gegen die Canadiens wird der 27-Jährige sicher nicht weniger zu tun bekommen.

In der Bruins-Offensive bewies Milan Lucic seine beeindruckende Effiktivität. Der Kanadier stand in keinem der fünf Duelle mit den Red Wings länger als 20 Minuten auf dem Eis, sicherte seinem Team mit drei Toren und einem Assist allerdings den Einzug in die nächste Runde.

Prognose: Viel wird auf die beiden Goalies ankommen. Glänzt Rask weiterhin, wird es für die Canadiens über eine ganze Serie hinweg sehr schwierig, die Bruins-Defense zu knacken. Soviel steht fest: Es wird ein hitziger Fight der beiden Rivalen. Für Boston spricht einmal mehr die überragende Defensive. Bruins in 6.

Pittsburgh Penguins (1) - New York Rangers (2)

Ausgangslage: Beide Teams hatten in ihren jeweiligen Erstrunden-Serien so ihre Mühe. Besonders die Columbus Blue Jackets bereiteten den Penguins mehr Probleme als erwartet. Die Rangers dagegen vergaben gegen die Flyers in Spiel sechs ihren ersten Matchball und konnten sich Spiel sieben in erster Linie dank eines überragenden Henrik Lundqvist sichern.

Während der regulären Saison duellierten sich beide Teams vier Mal, je zweimal gingen die Penguins und die Rangers als Sieger vom Eis. Ihre Auswärtssiege sicherten sich beide Mannschaften jeweils erst im Shootout. Im Schnitt fielen je 6,5 Tore und auch das Aufeinandertreffen in den Playoffs verspricht ein Spektakel zu werden, denn Pittsburghs Angriffsmaschinerie lief mit 3,5 Toren pro Spiel gegen die Blue Jackets schon mal heiß.

Entscheidend wird sein, ob die Rangers das starke Power-Play-Spiel von Pittsburgh verhindern können. Sechs der 15 New Yorker Gegentreffer resultierten aus Unterzahl-Situationen, selbst verwandelte man jedoch nur 10,7 Prozent der eigenen Power-Plays. Besonders bitter, weil die Penguins auch gegen die Blue Jackets in Unterzahl sieben Gegentreffer zu ließen. Immerhin: Mit nur 2,3 Gegentreffern pro Partie schweißt die zweitbeste Playoff-Defense das eigene Drittel ansonsten zu.

Players to watch: Penguins-Defenseman Paul Martin spielt bisher absolut formidable Playoffs. Mit acht Assists führt der 33-Jährige nicht nur die teaminterne Rangliste an, sondern ist auch nur vier Assists von seinem Regular-Season-Wert entfernt. Schon in der vergangenen Postseason spielte der Ex-Devil mit elf Scorerpunkten groß auf. Doch kann er jetzt gemeinsam mit Power-Play-Nebenmann Matt Niskanen das Rückgrat für einen tiefen Playoff-Ritt bilden?

Auf Seiten der New Yorker ist Henrik Lundqvist nicht nur der Held von Spiel sieben, mit 91,9 Prozent abgewehrten Schüssen war der Rangers-Goalie auch der Garant dafür, dass die Rangers-Defense pünktlich zu den Playoffs nochmal einen Zahn zulegte und die Flyers-Offense, immerhin die achtbeste der Liga, bei 2,28 Toren pro Spiel hielt. Der Schwede kann eine Partie im Alleingang entscheiden und gehört besonders im Shootout zu den Besten der Liga. Stoppt er jetzt Malkin, Crosby und Co.?

Prognose: Die Penguins starteten unerwartet schwach in die Playoffs, Coach Dan Bylsma scheint mit Sidney Crosby und Evgeni Malkin in einer Offensivreihe jedoch die richtige Mischung für den Pittsburgher Playoff-Run gefunden zu haben. Die Rangers stabilisierten zwar ihre Defense, hatten aber selbst mit dem Power Play der Flyers Probleme. Gegen Pittsburgh werden diese wohl eher noch zunehmen. Penguins in 6.

Eastern Conference: Bruins - Canadiens und Penguins - Rangers

Western Conference: Wild - Blackhawks und Ducks - Kings

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung