Horror-Saison der Buffalo Sabres

Ehrhoff: "Es macht keinen Spaß"

SID
Montag, 31.03.2014 | 18:09 Uhr
Christian Ehrhoff spielt bei den Buffalo Sabres seit 2011
© getty
Advertisement
NCAA Division I FBS
Live
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Nationalspieler Christian Ehrhoff hat seinem Ärger über die Horror-Saison bei NHL-Schlusslicht Buffalo Sabres Luft gemacht. "Es macht keinen Spaß, wenn man abgeschlagen Letzter ist", sagte der 31-Jährige im Interview mit "Sport1".

Die "Säbel" haben in der nordamerikanischen Profiliga nach 74 Spielen nur 20 Siege auf dem Konto und keine Chance auf die Play-offs.

Auf die Frage, ob er auf einen Wechsel während des Transfer-Fensters gehofft hatte, sagte Ehrhoff: "Ja, aber ich habe nicht unbedingt damit gerechnet." Einen Abschied aus Buffalo zur kommenden Spielzeit wollte Ehrhoff auch nicht ausschließen: "Ich spiele die Saison zu Ende und sehe, was im Sommer passiert." An der WM in Weißrussland (9. bis 25. Mai) will Ehrhoff teilnehmen.

Unterdessen gaben die Sabres am Montag bekannt, dass Interimstrainer Ted Nolan zum Cheftrainer befördert wurde. Der 55-Jährige hatte das Team im vergangenen November vom entlassenen Ron Rolston übernommen.

Christian Ehrhoff im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung