NHL-Roundup

Habs beenden Bostons Serie

Von SPOX
Dienstag, 25.03.2014 | 07:41 Uhr
Alex Galchenyuk sicherte Montreal im Shootout den Sieg
© getty
Advertisement
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Boston Bruins kassieren nach zwölf Siegen in Folge mal wieder eine Niederlage. Auch Philadelphias Streak findet ein Ende. Die Rangers feiern ihre Defense und San Jose macht die Playoffs perfekt.

Das Spiel der Nacht:

Boston Bruins (49-17-6, 104 Pts) - Montreal Canadiens (40-26-7, 87 Pts) 1:2 SO BOXSCORE

Aus! Schluss! Vorbei! Die Siegesserie der Bruins ist tatsächlich beendet. Nach zwölf Siegen in Folge verließ Boston das Eis mal wieder als Verlierer. Die Truppe aus der Beantown stolperte im heimischen TD Garden über die Habs, die in Alex Galchenyuk den einzigen erfolgreichen Schützen im Shootout auf ihrer Seite hatten.

"Uns ging es nicht um ihre Streak. Die zwei Punkte sind viel wichtiger, um einen weiteren Schritt in Richtung Playoffs zu machen", so Montreals Head Coach Michel Therrien, der mit seinem Team Platz drei in der Eastern Conference ins Visier nimmt, allerdings ein Spiel mehr als die punktgleichen Lightning auf dem Konto hat.

Die Bruins, die sich im letzten Drittel dank Patrice Bergerons Power-Play-Tor in die OT retteten, verpassten dagegen die Einstellung ihrer längsten Siegesserie seit 1970/71. Der Franchise-Rekord von 14 Erfolgen liegt sogar noch länger zurück und datiert aus der Saison 1929/30.

Trotzdem gab sich Coach Claude Julien milde: "Man kann nicht zwölf Partien am Stück gewinnen und bei der ersten Niederlage auf sein Team einprügeln." Immerhin lösten die Bruins zumindest vorübergehend St. Louis als bestes Team in der NHL ab (104 Punkte).

Die weiteren Spiele:

New York Rangers (40-29-4, 84 Pts) - Phoenix Coyotes (34-26-12, 80 Pts) 4:3 OT BOXSCORE

Große Ehre für Henrik Lundqvist! Der Schlussmann wurde vor der Partie als erfolgreichster Rangers-Goalie ausgezeichnet - und ließ darauf gleich mal Sieg Nummer 305 folgen. "Das war ein besonderer Abend. Den werde ich so schnell nicht vergessen."

Passenderweise waren es zwei Verteidiger, die die Partie zugunsten der Gastgeber entschieden. Dan Girardi sorgte 3:28 Minuten vor dem Ende für den Ausgleich, sein Defense-Kollege Ryan McDonagh wurde in der Overtime mit seinem Treffer zum Matchwinner und machte den vierten Erfolg in Serie perfekt.

Bei den Coyotes, die vor allem mit der verschenkten 2:0-Führung haderten, durfte Thomas Greiss Mitte des letzten Abschnitts in den Kasten, nachdem sich Mike Smith verletzt hatte. Der deutsche Goalie, zum ersten Mal seit dem 28. Februar im Einsatz, parierte sieben von neun Schüsse.

Philadelphia Flyers (38-26-7, 83 Pts) - Los Angeles Kings (41-25-6, 88 Pts) 2:3 BOXSCORE

Es waren keine zwölf Siege in Folge wie bei den Bruins. Aber auch die Flyers gewannen immerhin die letzten fünf Begegnungen. Bis eben die Kings ins Wells Fargo Center kamen.

L.A. überrollte Philly im zweiten Drittel (Schussstatistik: 20 zu 9) und ging dank Jeff Carter und Justin Williams mit 2:0 in Führung. Die Flyers kamen zwar noch mal zurück, doch Dwight King traf knapp zehn Minuten vor Schluss zum entscheidenden 3:2. Den Rest erledigte Kings-Goalie Jonathan Quick (30 Saves). Das Team aus Kalifornien hat damit in 11 der letzten 14 Partien die Oberhand behalten.

Calgary Flames (30-35-7, 67 Pts) - San Jose Sharks (46-18-9, 101 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

Verloren und doch gewonnen. So könnte man wohl das Gefühlschaos bei den Sharks beschreiben. San Jose zog zwar in Calgary den Kürzeren. Der eine Punkt, den die Gäste durch die Shootout-Niederlage gutgeschrieben bekamen, reichte aber, um die Playoffteilnahme endgültig perfekt zu machen.

"Das ist schon eine Art Genugtuung. Natürlich wollten wir heute eigentlich gewinnen, es geht ja auch noch um die Plätze, aber damit muss man mal leben können", so Head Coach Todd McLellan, dessen Team vor allem an Karri Ramo verzweifelte.

Der Flames-Goalie verbuchte 33 Saves und parierte im Shootout die Versuche von Patrick Marleau, Joe Pavelski und James Sheppard. Auf Seiten der Gastgeber traf Michael Cammalleri den einzigen Penalty.

Tampa Bay Lightning (39-24-9, 87 Pts) - Ottawa Senators (29-29-13, 71 Pts) 3:4 SO BOXSCORE

Dallas Stars (34-26-11, 79 Pts) - Winnipeg Jets (32-32-9, 73 Pts) 2:1 BOXSCORE

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung