Elfter Streich! Die Bruins-Serie hält

Von SPOX
Samstag, 22.03.2014 | 08:24 Uhr
Nächster Sieg! Die Bruins-Serie hält auch gegen Colorado
© getty
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Auch Colorado kann das heißeste Team der Liga nicht stoppen, die Bruins machen damit als erstes Team die Playoffs perfekt. Nashville und Calgary liefern sich derweil einen harten Fight. Die Blackhawks siegen mit Mühe und die Rangers zwingen Columbus in die Knie.

Das Spiel der Nacht:

Colorado Avalanche (44-21-6, 94 Pts) - Boston Bruins (48-17-5, 101 Pts) 0:2 BOXSCORE

The show must go on! Nach zehn Siegen in Serie hatten die Bruins beim Gastspiel in Colorado zu Beginn etwas Mühe. Im Pepsi Center erwischt vor allem Goalie Chad Johnson einen starken Abend. Mit 31 Saves hielt der Kanadier seinen Kasten sauber und die Bruins somit in der Spur. Mit dem nächsten Sieg hat sich Boston als erstes Team für die Playoffs qualifiziert.

Nach gut fünf Minuten war es Patrick Bergeron, der die Gäste nach Assist von Dougie Hamilton in Führung brachte, Colorado war bis dahin das bessere Team gewesen. Mitte des 2. Drittels nutzte dann Carl Soderberg ein Power Play für das 2:0. In der Folge war der anfängliche Widerstand der Gastgeber gebrochen, auch weil Johnson mehrmals stark rettete.

"Wir müssen weiter einfach nur Hockey spielen und uns auf die kleinen Dinge konzentrieren, die in den Playoffs wichtig sind," sagte Bruins-Kapitän Zdeno Chara. Gegen die Phoenix Coyotes soll die starke Serie ausgebaut werden. "Wir werden nicht zufrieden sein und immer weiter spielen", kündigte Chara an.

Die weiteren Spiele:

Columbus Blue Jackets (36-28-6, 78 Pts) - New York Rangers (38-29-4, 80 Pts) 1:3 BOXSCORE

Beim Duell der Tabellen-Nachbarn in der Metropolitan Division waren alle Augen auf Rangers-Angreifer Rick Nash gerichtet, der bei seiner Rückkehr insgesamt aber blass blieb. Zuerst dominierten die Goalies das Geschehen: Trotz 26:15 Torschüssen in den ersten 40 Minuten ging es torlos ins Schlussdrittel.

Dort nutzten die Gäste dann endlich ihre Chancen und drehten nach dem Rückstand durch Nick Foligno in Person von Derek Stepan, Derick Brassard und Carl Hagelin das Match. Stark: Rangers-Goalie Henrik Lundqvist mit 26 Saves.

Chicago Blackhawks (41-15-15, 97 Pts) - Carolina Hurricanes (30-31-9, 69 Pts) 3:2 BOXSCORE

Ebenfalls viel Mühe hatten die Blackhawks mit den unangenehmen Gästen aus Carolina. Nach der beruhigenden Führung durch Pat Sharp und Kris Versteeg kamen die Hurricanes plötzlich besser ins Spiel. Satte 14 Torschüsse im 2. Drittel und Alex Semin belohnte die Bemühungen mit dem Anschlusstreffer.

Im Schlussdrittel traf erneut Semin zum Ausgleich, die Blackhawks wirkten geschockt. Wie es sich für ein Spitzen-Team gehört kam allerdings schnell eine Reaktion: Jonathan Toews traf 30 Sekunden später mit seinem 28. Treffer zum etwas glücklichen Heimsieg.

Calgary Flames (28-35-7, 63 Pts) - Nashville Predators (30-31-10, 70 Pts) 5:6 BOXSCORE

Kellerkinder unter sich: Während Nashville in der Central Division das Schlusslicht bildet, sind in der Pacific Division nur die Oilers schlechter als Calgaray. Dennoch entwickelte sich ein munteres Match zwischen den beiden Teams.

Kein guter Abend für die Goalies: Mit nur 51 Schüssen erzielten beide Mannschaften elf Treffer. Mit dem besseren Ende für die Gäste: Matt Cullen traf zwei Minuten vor Schluss zum vorentscheidenden 6:4. Dadurch dürfen sich die Predators zumindest noch Resthoffnungen auf die Playoffs machen.

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung