Sonntag, 09.03.2014

NHL-Roundup

Blues lassen Colorado abblitzen

St. Louis baut den Vorprung in der Central Division mit einem Sieg über den Verfolger weiter aus. Boston entscheidet das Spiel im Shootout und für Montreal gibt es bei den Sharks eine Klatsche.

Harter Fight: Colorado und die Blues schenkten sich im Spitzenspiel nichts
© getty
Harter Fight: Colorado und die Blues schenkten sich im Spitzenspiel nichts

Das Spiel der Nacht:

Colorado Avalanche (41-18-5, 87 Pts) - St. Louis Blues (43-14-6, 92 Pts) 1:2 BOXSCORE

Revanche verpasst: Nachdem Colorado in den ersten beiden Duellen mit den Blues jeweils unterging, misslang auch der dritte Versuch in eigener Halle. Diesmal allerdings denkbar knapp. Nach einem ausgeglichenen Start gingen beide Teams torlos in die erste Pause. David Backes brachte die Gäste danach mit seinem 21. Treffer in Führung.

Die Gastgeber waren in der Folge spielbestimmend, verpassten allerdings mehrmals den Ausgleich. Stattdessen erhöhte Patrik Berglund sogar zum 2:0. Mehr als der Anschluss durch PA Parenteau war dann nicht mehr möglich, obwohl Avalanche das Schlussdrittel (13 Torschüsse) klar dominierte.

"Ich denke, beide haben heute sehr hart gespielt," sagte St.Louis-Coach Ken Hitchcock. "Es war ein gutes Spiel, wir waren sehr fokussiert. Beide haben heute auf ihrem höchsten Level gespielt." In der starken Central Division bleiben die Blues (92 Pts) damit weiter in Führung. Dahinter folgen Chicago (88) und Colorado (87). Trotz der verpassten Chance wollte Avalanche-Coach Patrick Roy keine schlechte Stimmung verbreiten: "Es war ein harter Kampf und gute Unterhaltung für unsere Fans. Wir haben bis zum Ende gekämpft und auch Chancen gehabt."

Die weiteren Spiele:

Tempa Bay Lightning (34-24-6, 74 Pts) - Boston Bruins (41-17-5, 85 Pts) 3:4 SO BOXSCORE

Was für ein 2. Drittel in Tampa Bay! Satte fünf Treffer bekamen die Fans zu sehen und mussten am Ende dennoch als Verlierer nach Hause. Nach einem eher gemächlichen Auftakt trafen innerhalb von vier Minuten Ondrej Palat und Mark Barberio zur 2:0-Führung für die Gastgeber, die nach drei Niederlagen in Serie unter Zugzwang standen.

Nur 90 Sekunden brauchten die Bruins dann um dank Daniel Paille und Carl Soderberg den Ausgleich zu erzielen. Und exakt eine Minute danach traf Valtteri Filppula schon wieder zur nächsten Lightning-Führung. Verrückte neun Minuten! Dass Boston am Ende als Sieger das Eis verließ lag vor allem an drei Spielern: Zuerst sorgte Jonny Boychuk im Schlussdrittel für das 3:3. Dann ließ sich Goalie Tuukka Rask von den ersten sieben (!) Penalty-Schützen nicht überwinden. Für die Bruins traf Reilly Smith zum Sieg. "Manchmal muss man auch Glück haben, um gut zu sein, oder?", fragte Rask im Anschluss rhetorisch. Boston bleibt damit klarer Tabellenführer der Atlantic Division.

San Jose Sharks (41-17-7, 89 Pts) - Montreal Canadiens (35-24-7, 77 Pts) 4:0 BOXSCORE

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

"Man hofft natürlich, dass man in so einem Spiel einen guten Tag erwischt", meinte Sharks-Kapitän Joe Thornton, "am Ende war es ein guter Abend für uns alle." Die Lässigkeit eines souveränen Siegers: Bereits nach zwei Minuten waren die Sharks durch Tommy Wingels in Führung gegangen. Gleich zu Beginn des 2. Drittels legte der 25-Jährige dann zum 2:0 nach.

Die Kandier waren bis dahin keineswegs chancenlos, hatten sogar mehr Torschüsse. Danach drehten die Gastgeber allerdings richtig auf. Satte 19 Torschüsse feuerten die Sharks im Mitteldrittel ab und wurden erneut belohnt: Matt Nieto erhöhte auf 3:0 und Logan Couture, der zudem auch noch zwei Assists lieferte, traf zum Endstand. Außerdem stark: Sharks-Goalie Antti Niemi, der bei 27 Saves ohne Gegentor blieb. San Jose (89 Pts) bleibt damit in der Pacific Division auf den Fersen von Spitzenreiter Anaheim (93).

Winnipeg Jets (30-28-7, 67 Pts) - Ottawa Senators (28-25-11, 67 Pts) 3:5 BOXSCORE

Washington Capitals (30-25-10, 70 Pts) - Phoenix Coyotes (29-24-11, 69 Pts) 3:2 BOXSCORE

New Jersey Devils (28-24-13, 69 Pts) - Carolina Hurricanes (27-28-8, 63 Pts) 5:4 BOXSCORE

Toronto Maple Leafs (34-23-8, 76 Pts) - Philadelphia Flyers (33-24-7, 73 Pts) 4:3 OT BOXSCORE

Nashville Predators (26-28-10, 62 Pts) - Columbus Blue Jackets (33-26-5, 71) 0:1 BOXSCORE

Dallas Stars (31-23-10, 71 Pts) - Minnesota Wild (34-22-7, 75 Pts) 4:3 BOXSCORE

Vancouver Canucks (29-27-10, 68 Pts) - Calgary Flames (35-32-7, 57 Pts) 2:1 BOXSCORE

Alles zur NHL

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.