Penguins siegen im Spitzenspiel

Von SPOX
Samstag, 08.03.2014 | 09:38 Uhr
Sieg im Spitzenspiel: Die Penguins um Sidney Crosby jubeln nach dem Erfolg bei den Ducks
© getty
Advertisement
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

In seinem zweiten Einsatz für Pittsburgh gelingt Marcel Goc der wichtige Sieg im Spitzenspiel gegen die Ducks. Detroit und New Jersey liefern sich einen torreichen Schlagabtausch und Erhoffs Sabres haben gegen die Panthers keine Chance.

Das Spiel der Nacht:

Anaheim Ducks (43-14-7, 93 Pts) - Pittsburgh Penguins (42-17-4, 88 Pts) 2:3 SO BOXSCORE

Alles schaute gespannt nach Anaheim. Erstens, um zu sehen, wie das Spitzenspiel des besten gegen das drittbeste Team der Liga ausgehen würde. Zweitens, um zu sehen, wie Superstar Sidney Crosby auf das (statitsisch) schlechteste Spiel seiner NHL-Karriere reagieren würde. Beim 3:5 gegen die Sharks tags zuvor war der Angreifer mit einer Effiezienz von -5 und nur einem Torschuss in über 20 Minuten auf dem Eis total neben der Spur.

Pünktlich zum Spitzenspiel kam Crosby wieder in Fahrt. Den wichtigen 2:2-Ausgleich von Evgeni Malkin bereitete der ehemalige Nummer-1-Pick mustergültig vor. Ein glücklicher Treffer für die Gäste, die bis dahin deutlich unterlegen waren. Mit nur 17 Torschüssen durften die Penguins trotzdem einen wichtigen Sieg feiern. Von Beginn an hatten die Ducks das Geschehen klar im Griff. Corey Perry sorgte mit seinen Treffern 33 und 34 zweimal für die Führung, Deryk Engelland traf zum 1:1.

Im Shootout zeigte dann Crosby seine große Klasse. Als zweiter Penguins-Schütze verzögerte er geschickt und sorgte dann für den ersten Treffer. Seine Teamkollegen Chris Kunitz und Brandon Sutter machten es ihm nach und sorgten nach dem Fehlschuss von Ryan Getzlar für den etwas glücklichen Auswärtssieg. Marcel Goc durfte damit in seinem zweiten Einsatz den ersten Erfolg feiern. Der Deutsche kam gut elf Minuten zum Einsatz.

"Wir haben heute einiges gut gemacht, vieles besser gemacht als letzte Nacht. Vor allem haben wir uns keine schweren Fehler erlaubt, die uns dann weh tun", analyiserte Crosby nach dem Match. Auf der Gegenseite war Anaheim-Coach Bruce Boudreau trotz der Niederlage nicht ganz unzufrieden: "Sie haben einen guten Job gemacht und sie hatten auch gute Chancen. Jeder hätte gewinnen können."

Die weiteren Spiele:

Florida Panthers (34-22-7, 55 Pts) - Buffalo Sabres(19-36-8, 46 Pts) 2:0 BOXSCORE

Rückkehrer Roberto Luongo hätte es sich nicht besser vorstellen können. Nach seinem Trade zurück zu den Panthers lieferte der Goalie mit 25 Saves ein starkes Debüt und durfte sich neben seiner eigenen Performance auch über einen souveränen Sieg seiner Panthers freuen.

"Ich wollte einfach nur ein gutes Spiel abliefern. Immer wenn der Gegner etwas kam, haben wir sofort die richtige Antwort gegeben", sagte der Matchwinner nach dem Sieg. Dank Jesse Winchester und Dmitry Kulikov gelang den Gastgeber ein lockerer Erfolg, der angesichts von 44 Torschüssen durchaus höher hätte ausfallen können. Christian Erhoff stand bei den Sabres am längsten von allen auf dem Eis, konnte die Pleite wie sein deutscher Kollege Alex Sulzer allerdings nicht verhindern.

Carolina Hurricanes (27-27-9, 63 Pts) - New York Rangers (34-26-4, 72 Pts) 2:4 BOXSCORE

Drei Minuten vor Ende war alles offen: 2:2 und das Warten auf den Lucky Punch! Die Rangers hatten bis dahin klar dominiert (44:24 Torschüsse) und mussten trotzdem um die Punkte zittern, weil Jordan Staal und Jeff Skinner die Gastgeber zweimal in Front geschossen hatten. Ryan McDonagh und Rick Nash sorgten jeweils für den Rangers-Ausgleich.

Mit zwei Mann Überzahl drängten die Rangers dann auf die Entscheidung. Mit Erfolg: Derek Stepan musste nur noch einschieben und Carl Hagelin machte wenig später mit dem 4:2 alles klar.

Detroit Red Wings (29-21-13, 71 Pts) - New Jersey Devils (24-27-13, 67 Pts) 7:4 BOXSCORE

Calgary Flames (25-31-7, 57 Pts) - New York Islanders (24-33-9, 57 Pts) 4:3 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung