Ehrhoff-Doppelpack krönt Miller-Show

Von SPOX
Mittwoch, 26.02.2014 | 07:39 Uhr
Christian Ehrhoff (r.) gelang der entscheidende Treffer zum 3:2 für die Buffalo Sabres
© getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Dank Christian Ehrhoff haben die Buffalo Sabres ihr erstes Spiel nach der Olympia-Pause gewonnen. Beim 3:2-Sieg über die Carolina Hurricanes erzielte der Deutsche zwei Treffer. Goalie Ryan Miller überragte.

Buffalo Sabres (16-34-8, 40 Pts) - Carolina Hurricanes (26-23-9, 61 Pts) 3:2 (BOXSCORE)

Goalie und Verteidiger pflegen per se ein spezielles Verhältnis. Im ersten Spiel nach der Olympia-Pause hoben Christan Ehrhoff und Ryan Miller selbiges allerdings noch einmal auf eine ganz andere Stufe. Der Deutsche nutzte nicht nur ein Powerplay zum 1:0 für Buffalo, 44 Sekunden vor dem Ende sorgte er auch noch für die Entscheidung zugunsten der Sabres. Assistiert wurde er dabei jeweils von - richtig - Miller. Ein solches Kunststück gab es letztmals im Dezember 2010 zu bestaunen, als Canucks-Goalie Cory Schneider ebenfalls zwei Vorlagen verteilte.

Nur gut einen Tag nach seiner Rückkehr beschränkte sich Millers Impact allerdings keinesfalls auf Buffalos Offense. Trotz anhaltender Trade-Gerüchte - Sabres-GM Tim Murray gestand zuletzt ein, seinen Goalie aufgrund dessen auslaufenden Vertrags und der unsicheren Perspektive bezüglich einer Verlängerung noch vor der Deadline am 5. März loswerden zu wollen - lieferte Miller eine herausragende Vorstellung. Allein 20 Versuche benötigte Carolina, ehe Eric Staal Erhoffs Führung im zweiten Drittel ausglich.

Carolina verzweifelt an Miller

Von mangelndem Einsatz oder gar Verunsicherung war beim Goalie also wenig zu spüren. "Ich versuche einfach, die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen, positiv zu bleiben und einfach Hockey zu spielen", kommentierte Miller seine Situation. "Es macht einfach Spaß, zu spielen und zu gewinnen. Ich möchte einfach diese Momente genießen, in denen man dabei helfen kann, den Unterschied auszumachen."

Und genau das tat der 33-Jährige gegen Carolina. Zwar gelang Alexander Semin vier Minuten vor dem Ende noch der Ausgleich, insgesamt parierte Miller jedoch starke 36 Schüsse und machte Carolinas eigentlich drückende Überlegenheit (38:18 Schüsse) damit zunichte. Am Ende blieb da sogar Zeit für den entscheidenden Assists auf Christian Ehrhoff.

Der NHL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung