Nach 679 Spielen

Dauerbrenner Sedin muss passen

SID
Dienstag, 21.01.2014 | 13:52 Uhr
Henrik Sedin muss seine unglaubliche Serie am Dienstag aufgrund einer Verletzung reißen lassen
© getty
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder

Pause für den Dauerbrenner: Henrik Sedin kann am Dienstag erstmals nach fast zehn Jahren und 679 aufeinanderfolgenden Einsätzen in der Profiliga NHL nicht für die Vancouver Canucks auflaufen.

Der Kapitän muss im Auswärtsspiel bei den Edmonton Oilers verletzungsbedingt pausieren. Was genau die lange Serie des 33-Jährigen gestoppt hat, gab der Klub nicht bekannt. Den Topscorer der Canucks (9 Tore, 31 Assists) plagen seit einem Stockcheck in die Rippengegend Probleme.

Sedin, der in Vancouver an der Seite seines Zwillingsbruders Daniel spielt, hat seit März 2004 keine Partie verpasst. Dies beinhaltet neun komplette NHL-Spielzeiten, zwei Olympia-Turniere, zwei Weltmeisterschaften und eine Saison in der schwedischen Topliga.

Jarvis´ Rekord weit entfernt

Mit seinen 679 Spielen ist Sedin in der Liste der "NHL-Eisenmänner" Sechster. Doug Jarvis hält den Rekord (984), unter den Aktiven liegt Jay Bouwmeester (683) von den St. Louis Blues vorn.

"Ich hatte das Glück, fast zehn Jahre lang gesund zu sein", sagte Sedin und spielte die Leistung herunter: Die Serie bedeute ihm nicht viel.

Assistenztrainer Mike Sullivan, der wegen der Sperre gegen Headcoach John Tortorella für das Team verantwortlich ist, lobt seinen Stürmer dennoch: "Dass er so viele aufeinanderfolgende Spiele gemacht hat, ist ein Beleg für seine Entschlossenheit und auch dafür, wie hart er im Nehmen ist."

Henrik Sedin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung