NHL-Roundup

Chicago siegt - Grubauer muss runter

Von SPOX
Montag, 20.01.2014 | 07:47 Uhr
Corey Crawford zeigte gegen Boston eine ganz starke Leistung
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 1)
NBA
Pacers @ Thunder
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 2)
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 3)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 4)
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Die Chicago Blackhawks haben das erste Aufeinandertreffen mit Boston seit dem Stanley Cup für sich entschieden - passenderweise erst im Penaltyschießen. Washington unterlag derweil bei den New York Rangers. Philipp Grubauer kassierte schnell drei Tore und musste vom Eis. Tampa Bay gewann in Carolina, Mark Barberio kann zum Friseur.

Das Spiel der Nacht:

Chicago Blackhawks (32-8-11, 75 Pts) - Boston Bruins (30-15-3, 63 Pts) 3:2 SO BOXSCORE

Patrick Kane erzielte den entscheidenden Treffer zwischen den beiden Teams, die sich in den letztjährigen Finals gleich dreimal in der Overtime gegenüberstanden. Nach der frühen 1:0-Führung durch Marian Hossa setzte Chicago Boston immer stärker unter Druck und hielt die Bruins meist gut in Schach. Die Chancen, die sich Boston doch erarbeitete, parierte Blackhawks-Schlussmann Corey Crawford stark. Er kam auf 34 Saves in der Partie.

Erst nach dem Ausgleich durch Brad Marchand fanden die Bruins wirklich ins Spiel und konnten zwischenzeitlich sogar nochmal zeitweise in Führung gehen. In der Overtime überstanden die Bruins zudem ein Powerplay der Blackhawks kurz vor dem Ende, zeigten im Shootout dann aber doch Nerven und unterlagen so dem amtierenden Meister.

Die weiteren Spiele:

Carolina Hurricanes (20-19-9, 49 Pts) - Tampa Bay Lightning 829-16-5, 63 Pts) 3:5 BOXSCORE

Endlich kann sich Mark Barberio die Haare schneiden. Der 23-Jährige, der vor zwei Jahren angekündigte, erst wieder zum Friseur zu gehen, wenn er in der NHL spielt und dort auch getroffen hat, erzielte beim Sieg der Lightning gleich zwei Treffer.

"Ich habe sie einfach wachsen lassen, jetzt sind sie doch etwas zu lang. Sie kommen ab", meinte Barberio, der in Überzahl das 1:0 und später das 5:2 erzielte. Noch stärker waren auf Seiten Tampa Bays, das bereits nach 24 Sekunden im zweiten Drittel mit 4:0 führte, allerdings Goalie Ben Bishop (48 Saves) und Ondrej Palat (1 Tor, 2 Assists).

Bei den Hurricanes kam nur ein Spieler auf zwei Scorerpunkte. Eric Staal erzielte einen Treffer und bereitete einen weiteren vor.

New York Rangers (27-21-3, 57 Pts) - Washington Capitals (22-19-8, 52 Pts) 4:1 BOXSCORE

Dritter Sieg in Folge für die Rangers. Dabei machten die Gastgeber bereits im ersten Drittel alles klar. Rick Nash traf doppelt, Derek Stepan stellte auf 3:0. "Der Start in ein Spiel ist immer wichtig. Wenn man einen guten Start erwischt, wird das Spiel immer leichter", erklärte Henrik Lundqvist, der 24 von 25 Schüssen abwehrte.

Ganz bitter war der Auftakt für Philipp Grubauer. Der deutsche Capitals-Goalie musste nach dem dritten Gegentor bei nur fünf Saves nach knapp 18 Minuten vom Eis und wurde von Braden Holtby ersetzt. "So habe ich mir das nicht vorgestellt, aber das ist Teil des Jobs. Ein Spieler kommt auf die Bank, ein Goalie wird vom Eis genommen", sagte Grubauer: "Es ist meine Aufgabe, den Puck zu stoppen. Heute habe ich das nicht gemacht. Daran muss ich arbeiten und einfach weitermachen."

Zwar verkürzte Alex Ovechkin im zweiten Drittel für Washington, doch Ryan Callahan traf in Unterzahl zum 4:1-Endstand. Neben Nash kam auch Dan Girardi auf zwei Scorerpunkte (2 Assists). Für die Rangers war es der dritte Sieg in Folge, wobei sie nur zwei Gegentore kassierten.

Der NHL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung