NHL - Roundup

Brown erledigt Canucks - Jets siegen

Von SPOX
Dienstag, 14.01.2014 | 08:43 Uhr
Dustin Brown (vorne) erzielte für die Kings das Siegtor
© getty
Advertisement
NHL
Live
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Live
Wizards @ Bucks
NFL
Live
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Die Los Angeles Kings haben sich zum vierten Mal in dieser Saison gegen die Vancouver Canucks durchgesetzt. In einer hart geführten Partie erzielte ausgerechnet der bei den Canucks nicht sonderlich beliebte Dustin Brown das einzige Tor. Die Winnipeg Jets gewannen beim Debüt von Coach Paul Maurice deutlich, auch die Columbus Blue Jackets und die Calgary Flames feierten Siege.

Das Spiel der Nacht:

Los Angeles Kings (27-14-5, 59 Pts) - Vancouver Canucks (24-13-9, 57 Pts) 1:0 BOXSCORE

Jonathan Quick hielt mit 28 Saves seinen Kasten sauber und Dustin Brown erzielte nach 24 Sekunden im dritten Drittel das einzige Tor des Spiels. Ausgerechnet Brown, der bei den Canucks nicht gerade beliebt ist, seit er am 4. Januar Vancouvers Goalie Roberto Luongo verletzt hat.

Es war eine knallhart geführte Partie mit insgesamt 109 Strafminuten und mehreren Prügeleien. Eine davon lieferten sich Brown und Ryan Kesler, die bei den Olympischen Spielen in Sotschi gemeinsam für die USA spielen werden.

"Es war nicht so wild. Er hat ein bisschen was zu mir gesagt und dann ging es eben los", sagte Kesler: "Ich kenne ihn. Auf dem Eis ist er mein Gegner und damit mein Feind, aber neben dem Eis ist er ein netter Kerl. Ich würde sagen, dass wir Freunde sind."

Es war bereits der vierte Kings-Sieg in dieser Saison gegen Vancouver. "Wir mögen sie nicht besonders. Deshalb motiviert es uns umso mehr, gegen sie anzutreten", meinte Jordan Nolan.

Die übrigen Spiele:

Winnipeg Jets (20-23-5, 45 Pts) - Phoenix Coyotes (21-15-9, 51 Pts) 5:1 BOXSCORE

Tolles Debüt für Paul Maurice. Der neue Jets-Coach feierte in seinem ersten Spiel gleich einen überzeugenden Sieg. Der Kanadier hatte den Posten von Claude Noel übernommen, der nach fünf Niederlagen in Folge entlassen wurde.

Zwar gingen die Coyotes in Überzahl durch Oliver Ekman-Larsson in Führung, doch Olli Jokinen, Eric O'Dell, Blake Wheeler, Michael Frolik und Devin Setoguchi (PP) drehten mit ihren Toren die Partie. Einen überzeugenden Auftritt lieferte auch Dustin Byfuglien ab, der nicht nur die meisten Torschüssen der Partie abgab (6), sondern auch zwei Assists lieferte.

"Das war für heute gut genug. Darauf können wir aufbauen. Aber wir müssen uns noch steigern", meinte Maurice hinterher. Phoenix, das nicht mit Thomas Greiss sondern mit Mike Smith zwischen den Pfosten agierte, ärgerte sich hinterher über zu viele kassierte Strafen (24 Strafminuten).

"Wir waren nicht diszipliniert genug. Man kann wenig für die Offensive tun, wenn man ständig in Unterzahl spielt", meinte Kapitän Shane Doan, der mit seinem Team die dritte Pleite in Folge kassierte.

Columbus Blue Jackets (22-20-4, 48 Pts) - Tampa Bay Lightning (27-15-4, 58 Pts) 3:2 BOXSCORE

Zwei Minuten und 38 Sekunden waren noch auf der Uhr, als Mark Letestu, der einen Schuss abfälschte, im Powerplay den Siegtreffer für die Blue Jackets erzielte. Dabei lag Columbus vor dem Schlussdrittel noch mit 1:2 zurück. Ryan Johansen hatte zwar die Führung erzielt, doch Alex Killorn (PP) und Victor Hedman drehten das Spiel.

Nathan Horton (PP) glich aus, ehe Letestu schließlich für die Entscheidung sorgte. "Wir haben Charakter gezeigt und sind zurückgekommen", meinte Horton, der das 200. NHL-Tor seiner Karriere erzielte. Für die Blue Jackets war es der vierte Sieg in Folge, für Tampa Bay war es die dritte Niederlage in den vergangenen fünf Partien.

Carolina Hurricanes (19-18-9, 47 Pts) - Calgary Flames (16-24-6, 38 Pts) 0:2 BOXSCORE

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie avancierte Karri Ramo zum Matchwinner. Der Flames-Goalie schaffte 22 Saves und den ersten Shutout seiner NHL-Laufbahn. Für die Tore sorgten Mikael Backlund (PP) im zweiten Drittel und Sean Monahan im Schlussabschnitt.

Auch deshalb hob Coach Bob Hartley nicht Ramo, sondern die ganze Mannschaft hervor: "Das war wahrscheinlich unsere beste Teamleistung in der bisherigen Saison. Wir haben einen großartigen Job gemacht."

Der NHL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung