Mittwoch, 08.01.2014

NHL-Roundup

Greiss feiert Shutout - Crosby-Show

Thomas Greiss liefert eine starke Leistung beim Sieg seiner Coyotes gegen Calgary hin. Sidney Crosby weckt Erinnerungen an sein goldenes Tor bei Olympia 2010 und auch die Bruins können Anaheims Heimnimbus nicht brechen. Außerdem: Brayden Schenns Rache und heiße Blues.

Thomas Greiss legte gegen Calgary einen Shutout hin
© getty
Thomas Greiss legte gegen Calgary einen Shutout hin

Das Spiel der Nacht:

Phoenix Coyotes (21-12-9, 51 Pts) - Calgary Flames (15-22-6, 36 Pts) 6:0 BOXSCORE

Ganz großes Kino von Thomas Greiss! Der Deutsche wurde in der Jobing.com Arena von Glendale zum Mann des Abends. Reihenweise ließ der Goalie die Flames verzweifeln und hielt seinen Kasten komplett sauber (27 Saves). Es war der zweite Shutout seiner NHL-Karriere.

"Er macht genau das, was wir von ihm erwarten. Er konzentriert sich auf seinen Job und verzichtet auf irgendwelche Showeinlagen", lobte Dave Tippett seinen Mann zwischen den Pfosten. Der Coyotes-Coach hatte Mike Smith, dem eigentlichen Starting-Goalie, den Abend freigegeben.

Neben Greiss überzeugte bei Phoenix, das sich nach enttäuschenden Heimpleiten gegen Columbus und Philly ein wenig rehabilitierte, vor allem Lauri Korpikoski mit einem Tor und zwei Assists. "Das erste Drittel lief noch nicht nach Plan. Aber dann sind wir ins Rollen gekommen und haben auch ein wenig Glück gehabt", so Mikkel Boedker (1 Tor, 1 Assist), der wie sechs weitere Teamkollegen mehr als einen Scorerpunkt sammelte.

Die übrigen Spiele:

Vancouver Canucks (23-13-9, 55 Pts) - Pittsburgh Penguins (32-12-1, 65 Pts) 4:5 SO BOXSCORE

Hollywood hätte es wohl nicht besser machen können. Am Tag, an dem der kanadische Kader für Olympia bekannt gegeben wurde, kehrte Sidney Crosby in die Halle seines vielleicht größten Erfolges zurück. Zum ersten Mal seit seinem Overtime-Tor im Finale der Spiele von Vancouver stand er wieder in der Rodgers Arena auf dem Eis.

Die Bilder vom Winter Classic 2014
Winter Classic 2014: Im Football-Stadion der Universität von Michigan trifft am Neujahrstag Detroit auf Toronto
© getty
1/17
Winter Classic 2014: Im Football-Stadion der Universität von Michigan trifft am Neujahrstag Detroit auf Toronto
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow.html
Bereits einen Tag vorher bekommen beide Teams die Möglichkeit, eine Trainingseinheit zu absolvieren
© getty
2/17
Bereits einen Tag vorher bekommen beide Teams die Möglichkeit, eine Trainingseinheit zu absolvieren
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=2.html
Die Toronto-Spieler Frazer McLaren (l.), Carl Gunnarsson und John-Michael Liles (r.) wärmen sich mit Schnee-Fußball auf
© getty
3/17
Die Toronto-Spieler Frazer McLaren (l.), Carl Gunnarsson und John-Michael Liles (r.) wärmen sich mit Schnee-Fußball auf
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=3.html
Alle Mann in Deckung: Die Fans der Maple Leafs sind im Anmarsch
© getty
4/17
Alle Mann in Deckung: Die Fans der Maple Leafs sind im Anmarsch
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=4.html
Detroits Anhänger wirken da doch ein Stück freundlicher
© getty
5/17
Detroits Anhänger wirken da doch ein Stück freundlicher
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=5.html
Dann geht es endlich los. Red-Wings-Goalie Jimmy Howard betritt das Eis
© getty
6/17
Dann geht es endlich los. Red-Wings-Goalie Jimmy Howard betritt das Eis
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=6.html
Es schneit heftig, was auch Henrik Zetterberg zu schaffen macht
© getty
7/17
Es schneit heftig, was auch Henrik Zetterberg zu schaffen macht
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=7.html
Immer wieder muss die Eisfläche vom Schnee befreit werden. Für die Spieler heißt das warten
© getty
8/17
Immer wieder muss die Eisfläche vom Schnee befreit werden. Für die Spieler heißt das warten
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=8.html
Entsprechend zäh ist die Partie im ersten Drittel - 0:0
© getty
9/17
Entsprechend zäh ist die Partie im ersten Drittel - 0:0
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=9.html
Auch Brendan Smith hat zu kämpfen. Hier macht er den Abflug
© getty
10/17
Auch Brendan Smith hat zu kämpfen. Hier macht er den Abflug
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=10.html
Der Mann mit der Mütze: Jonathan Bernier
© getty
11/17
Der Mann mit der Mütze: Jonathan Bernier
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=11.html
Im zweiten Drittel fallen dann auch Tore. Daniel Alfredsson bringt Detroit in Führung, James van Riemsdyk gleicht aus
© getty
12/17
Im zweiten Drittel fallen dann auch Tore. Daniel Alfredsson bringt Detroit in Führung, James van Riemsdyk gleicht aus
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=12.html
Die Treffer bringen auch die Fans in Schwung
© getty
13/17
Die Treffer bringen auch die Fans in Schwung
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=13.html
Die Kulisse in Michigan kann sich sehen lassen
© getty
14/17
Die Kulisse in Michigan kann sich sehen lassen
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=14.html
Detroit-Coach Mike Babcock schaut im Schlussdrittel skeptisch. Kein Wunder: Tyler Bozak bringt die Maple Leafs 2:1 in Führung
© getty
15/17
Detroit-Coach Mike Babcock schaut im Schlussdrittel skeptisch. Kein Wunder: Tyler Bozak bringt die Maple Leafs 2:1 in Führung
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=15.html
Auf der Bank ist es äußerst ungemütlich. Oder, Petr Mrazek? Dabei trifft doch Justin Abdelkader zum 2:2
© getty
16/17
Auf der Bank ist es äußerst ungemütlich. Oder, Petr Mrazek? Dabei trifft doch Justin Abdelkader zum 2:2
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=16.html
Nach regulärer Spielzeit steht es 2:2, in der Overtime passiert nichts. Toronto siegt schließlich im Shootout
© getty
17/17
Nach regulärer Spielzeit steht es 2:2, in der Overtime passiert nichts. Toronto siegt schließlich im Shootout
/de/sport/diashows/1401/NHL/winter-classic-diashow,seite=17.html
 

Und Crosby ließ sich nicht lumpen und lieferte erneut eine denkwürdige Vorstellung ab. Dabei sah es 90 Sekunden vor dem Ende eigentlich nach einem Erfolg für die Canucks aus. Die Gastgeber hatten die Partie zu diesem Zeitpunkt nach einem 0:2-Rückstand gedreht und vier Tore am Stück geschossen.

Doch so einfach wollten sich die Penguins und vor allem Crosby nicht geschlagen geben. Der Superstar hatte nicht nur beim 3:4 durch Kris Letang mit einem Assist seine Finger im Spiel, sondern schickte die Partie mit seinem Treffer 55 Sekunden vor dem Ende sogar noch in die Verlängerung.

Auch der Schlusspunkt kam von Crosby, der im Shootout als einziger Spieler seinen Penalty verwandeln konnte und Pittsburgh den dritten Sieg in Folge bescherte. Vancouver kassierte dagegen bereits die fünfte Pleite hintereinander.

Toronto Maple Leafs (21-18-5, 47 Pts) - New York Islanders (16-22-7, 39 Pts) 3:5 BOXSCORE

Irgendetwas hat sich bei den Islanders geändert. Nach den ersten zweieinhalb katastrophalen Saisonmonaten scheint man nun neuen Mut gefunden haben. Gerade auswärts. In Toronto holten sich die Islanders den fünften Sieg on the road in Folge.

"Vielleicht war es fehlendes Selbstvertrauen. Aber momentan treten wir wie ausgewechselt auf. Wir gehen mit der richtigen Einstellung in die Begegnungen und lassen uns nicht den Schneid abkaufen", zeigte sich Head Coach Jack Capuano zufrieden.

Selbst die Zwangspause von Evgeni Nabokov, der sich am Montag gegen Dallas verletzt hatte, verunsicherte die Islanders nicht. Backup Kevin Poulin machte seine Sache erneut gut und kam am Ende auf 23 Saves.

New Jersey Devils (17-18-9, 43 Pts) - Philadelphia Flyers (22-17-4, 48 Pts) 2:3 OT BOXSCORE

Rache ist süß! Das weiß offenbar auch Brayden Schenn. Nachdem der Flyers-Center von einem Schlittschuh den Bauch aufgeschlitzt bekam, antwortete er auf seine Weise. In der Overtime erzielte Schenn das goldene Tor und sicherte Philly somit den sechsten Sieg in den letzten sieben Partien.

Doch er war nicht der einzige Flyer, für den der Sieg eine Art Genugtuung war. Auch Claude Giroux wollte etwas beweisen, nachdem der Kanadier nur wenige Stunden davor erfahren hatte, dass er nicht für die Olympischen Spiele in Sotschi nominiert wurde.

"Das hat mich sicherlich ein bisschen angestachelt. Aber man muss diese Sache auch abhaken können. Ich muss die Entscheidung akzeptieren", so Giroux, der gegen die Devils für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich sorgte. Der Flyers-Captain weist damit elf Assists und acht Tore in seinen letzten 13 Spielen auf.

Und die Gastgeber? New Jersey schrieb zumindest ein wenig Geschichte. Oder besser gesagt: Jaromir Jagr schrieb ein wenig Geschichte. Der Oldie verbuchte mit einem Assist seinen 1723. Scorerpunkt in der NHL und holte damit den Siebtplatzierten Mario Lemieux ein.

Winnipeg Jets (19-22-5, 43 Pts) - Tampa Bay Lightning (26-13-4, 56 Pts) 2:4 BOXSCORE

"Natürlich bin ich enttäuscht. Das könnt ihr euch doch vorstellen!? Zumindest haben wir heute gewonnen." Die Laune von Martin St. Louis war nicht gerade auf dem Höhepunkt, als er der Pressemeute gegenüber trat. Trotz des Erfolgs über die Jets.

Die Nicht-Nominierung für das Team Canada schlug dem Right Wing sichtlich auf das Gemüt. Dabei stellte er auch gegen Winnipeg unter Beweis, wie wichtig er sein kann. Mit zwei Toren in den letzten zwölf Minuten entscheid er die Partie quasi im Alleingang. Es war der sechste Sieg in den letzten sieben Auswärtspartien.

Edmonton Oilers (14-27-5, 33 Pts) - St. Louis Blues (20-7-5, 65 Pts) 2:5 BOXSCORE

Die Blues sind weiter on fire! Gegen die Oilers fuhr St. Louis bereits den sechsten Sieg in Folge ein. Die Bilanz in den letzten 14 Partien: 11-1-2. Eigentlich dürfte die Niederlage Edmonton aber auch nicht weiter wundern. Zum siebten Mal in Folge zog man gegen die Blues den Kürzeren. In den letzten 16 Duellen hagelte es 13 Niederlagen.

Anaheim Ducks (32-8-5, 69 Pts) - Boston Bruins (28-13-2, 58 Pts) 5:2 BOXSCORE

Die Festung Honda Center bleibt weiter bestehen. Auch die Bruins konnten den Heimnimbus der Ducks nicht brechen und mussten sich dem besten Team der NHL geschlagen geben. Anaheim bleibt damit in dieser Saison in der heimischen Arena - zumindest nach regulärer Spielzeit - ungeschlagen und steht insgesamt bei 14 Siegen in den letzten 15 Begegnungen.

Chicago Blackhawks: Die Championship Parade
Sie sind gekommen, um Lord Stanley zu sehen: Vor der Skyline von Chicago warteten rund zwei Millionen Fans auf ihre Helden: den Stanley-Cup-Gewinner 2013
© getty
1/11
Sie sind gekommen, um Lord Stanley zu sehen: Vor der Skyline von Chicago warteten rund zwei Millionen Fans auf ihre Helden: den Stanley-Cup-Gewinner 2013
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans.html
Im Konfettiregen zog der pompöse Triumphzug der Blackhawks durch die Straßen der 2,7 Millionen Einwohner Metropole
© getty
2/11
Im Konfettiregen zog der pompöse Triumphzug der Blackhawks durch die Straßen der 2,7 Millionen Einwohner Metropole
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=2.html
Bei bestem Wetter konnten die Anhänger den Stanley Cup aus nächster Nähe bestaunen - hier hochgehalten von Kapitän Jonathan Toews
© getty
3/11
Bei bestem Wetter konnten die Anhänger den Stanley Cup aus nächster Nähe bestaunen - hier hochgehalten von Kapitän Jonathan Toews
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=3.html
An einem Meer aus rot-weißen Papierschnipseln sparte der fünffache Champion nicht - da war es schwer den Überblick zu bewahren
© getty
4/11
An einem Meer aus rot-weißen Papierschnipseln sparte der fünffache Champion nicht - da war es schwer den Überblick zu bewahren
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=4.html
Die Laune war nicht zuletzt dank des prächtigen Wetters bestens: Auch die Schminke hielt - einigermaßen zumindest
© getty
5/11
Die Laune war nicht zuletzt dank des prächtigen Wetters bestens: Auch die Schminke hielt - einigermaßen zumindest
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=5.html
Backup Ray Emery heizte auf einem der unzähligen Busse in feinster Hip-Hop-Manier die Stimmung an
© getty
6/11
Backup Ray Emery heizte auf einem der unzähligen Busse in feinster Hip-Hop-Manier die Stimmung an
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=6.html
Im Bundesstaat Illinois versteht man es zu Feiern - egal ob es große oder kleine Fans sind
© getty
7/11
Im Bundesstaat Illinois versteht man es zu Feiern - egal ob es große oder kleine Fans sind
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=7.html
Der Tross erreichte nach einiger Zeit sein Ziel: Ein großes Podest, auf dem die Spieler und Mitarbeiter nochmals den Erfolg zelebrierten
© getty
8/11
Der Tross erreichte nach einiger Zeit sein Ziel: Ein großes Podest, auf dem die Spieler und Mitarbeiter nochmals den Erfolg zelebrierten
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=8.html
Blackhawks-Besitzer William "Rocky" Wirtz, Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel sowie Illinois-Senator Richard Durbin ließen sich ebenfalls blicken
© getty
9/11
Blackhawks-Besitzer William "Rocky" Wirtz, Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel sowie Illinois-Senator Richard Durbin ließen sich ebenfalls blicken
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=9.html
Heiß begehrt an diesem Tag: Patrick Kane, Playoffs-MVP und Blackhawks-Superstars - die Sonnebrille verdeckt die Party-Strapazen gekonnt
© getty
10/11
Heiß begehrt an diesem Tag: Patrick Kane, Playoffs-MVP und Blackhawks-Superstars - die Sonnebrille verdeckt die Party-Strapazen gekonnt
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=10.html
Nein, da hat sich kein Boxer mit dem WM-Gürtel verirrt: Das ist Torhüter Corey Crawford! Er lässt es nochmals richtig krachen - nach einer langen Saison mehr als verdient
© getty
11/11
Nein, da hat sich kein Boxer mit dem WM-Gürtel verirrt: Das ist Torhüter Corey Crawford! Er lässt es nochmals richtig krachen - nach einer langen Saison mehr als verdient
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=11.html
 

Gegen Boston machte vor allem das Powerplay den Unterschied. Mathieu Perreault (2 Tore), Corey Perry und Nick Bonino nutzten jeweils Überzahlsituationen. "Uns bringt nichts aus der Ruhe. Egal ob wir in Rückstand sind oder schlecht spielen, wir finden trotzdem einen Weg, die Partie noch zu unseren Gunsten zu drehen", so Jonas Hiller, der auf 30 Saves kam.

L.A. Kings (26-13-5, 57 Pts) - Minnesota Wild (23-17-5, 51 Pts) 1:2 SO BOXSCORE

Kein Mikko Koivu? Kein Problem! Zumindest bei den Kings konnte Minnesota den Ausfall seines Topscorers auffangen. Der Schlüssel zum Sieg: Nino Niederreiter und Dary Kuemper.

Niederreiter sorgte nicht nur für den Ausgleich, sondern erzielte auch den einzigen Treffer im Shootout. Und Goalie Kuemper, der vor nicht allzu langer Zeit noch in der Minor League aktiv war, kam auf starke 39 Saves, alleine 17 davon im ersten Drittel.

Buffalo Sabres - Carolina Hurricanes verschoben BOXSCORE

Die Partie zwischen den Sabres und Hurricanes wurde verschoben. Der Grund: der Blizzard, der momentan an der Ostküste wütet und insbesondere den Staat New York in eine Eislandschaft verwandelt. Wann die Begegnung wiederholt wird, steht momentan in den Sternen. Carolina empfängt bereits am Donnerstag Toronto, am Tag darauf müssen die Hurricanes zu den Blue Jackets reisen.

Nashville Predators (19-19-6, 44 Pts) - San Jose Sharks (27-11-6, 60 Pts) 3:2 BOXSCORE

Der NHL-Spielplan im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.