Nach überraschendem NHL-Abschied

Kowaltschuk unterschreibt in St. Petersburg

SID
Montag, 15.07.2013 | 18:35 Uhr
Abschied aus der NHL: Ilja Kowaltschuk verlässt die Devils und wechselt nach St. Petersburg
© getty
Advertisement
NBA
Live
Celtics @ Cavaliers
MLB
Live
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Superstar Ilja Kowaltschuk kehrt nach seinem Abschied aus der NHL wie erwartet in seine russische Heimat zu SKA St. Petersburg zurück.

Beim Klub aus der Kontinental Hockey League (KHL) hat der 30 Jahre alte Stürmer einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Kowaltschuk hatte Ende der vergangenen Woche überraschend seine Karriere in der NHL beendet. Der zweimalige Weltmeister stieg bei den New Jersey Devils aus einem Vertrag aus, der noch bis 2025 datiert war und ihm 77 Millionen Dollar eingebracht hätte.

Heftige Kritik an Kowaltschuk

Für die Entscheidung war Kowaltschuk heftig kritisiert worden, zum Beispiel vom früheren NHL-Profi und heutigen TV-Experten Jeremy Roenick. "Ist er verrückt geworden? Kowaltschuk ist ein Egoist, ich bin entsetzt", schrieb "J.R." bei Twitter.

New Jersey hat schlechte Karten, das frei gewordene Geld zu investieren, da der Transfermarkt bereits leer geräumt ist. Mit seinem spontanen Entschluss hat Kowaltschuk, der 2001 bei den Atlanta Thrashers sein NHL-Debüt gegeben hatte, den Devils tatsächlich keinen Gefallen getan. In St. Petersburg hatte der frühere NHL-Topscorer bereits während des Lockouts der Liga von September 2012 bis Januar 2013 gespielt.

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung