Nach überraschendem NHL-Abschied

Kowaltschuk unterschreibt in St. Petersburg

SID
Montag, 15.07.2013 | 18:35 Uhr
Abschied aus der NHL: Ilja Kowaltschuk verlässt die Devils und wechselt nach St. Petersburg
© getty
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Superstar Ilja Kowaltschuk kehrt nach seinem Abschied aus der NHL wie erwartet in seine russische Heimat zu SKA St. Petersburg zurück.

Beim Klub aus der Kontinental Hockey League (KHL) hat der 30 Jahre alte Stürmer einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Kowaltschuk hatte Ende der vergangenen Woche überraschend seine Karriere in der NHL beendet. Der zweimalige Weltmeister stieg bei den New Jersey Devils aus einem Vertrag aus, der noch bis 2025 datiert war und ihm 77 Millionen Dollar eingebracht hätte.

Heftige Kritik an Kowaltschuk

Für die Entscheidung war Kowaltschuk heftig kritisiert worden, zum Beispiel vom früheren NHL-Profi und heutigen TV-Experten Jeremy Roenick. "Ist er verrückt geworden? Kowaltschuk ist ein Egoist, ich bin entsetzt", schrieb "J.R." bei Twitter.

New Jersey hat schlechte Karten, das frei gewordene Geld zu investieren, da der Transfermarkt bereits leer geräumt ist. Mit seinem spontanen Entschluss hat Kowaltschuk, der 2001 bei den Atlanta Thrashers sein NHL-Debüt gegeben hatte, den Devils tatsächlich keinen Gefallen getan. In St. Petersburg hatte der frühere NHL-Topscorer bereits während des Lockouts der Liga von September 2012 bis Januar 2013 gespielt.

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung