Overtime-Krimis! Rangers und Senators durch

SID
Freitag, 26.04.2013 | 09:15 Uhr
Ryan Callahan (r.) erlöst die New York Rangers in der Overtime gegen die Carolina Hurricanes
© getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die New York Rangers und Ottawa Senators schoben Überstunden, konnten danach aber aufatmen. Um die Playoff-Teilnahme zittern die Detroit Red Wings, da die Columbus Blue Jackets nicht locker lassen. Die Winnipeg Jets fahren in den Urlaub. Und: Sidney Crosby ist zurück!

Das Spiel der Nacht:

Carolina Hurricanes (19-24-4, 42 Pts) - New York Rangers (25-18-4, 54 Pts) 3:4 OT

Tore: 0:1 Stepan, 0:2 Brassard, 1:2 Tlusty (PP), 2:2 Ruutu, 3:2 Tlusty, 3:3 Richards (PP), 3:4 Callahan

Postseason-Ticket gelöst! Mit reichlich Zittern qualifizierten sich die Rangers in den besten Acht der Eastern Conference. Erst am vorletzten Spieltag durfte der Conference-Finalist des Vorjahres aufatmen. Und zwar nach 2:55 Minuten der Overtime.

Ryan Callahan hämmerte den Puck unwiderstehlich neben die Stange - die Erlösung. "Aufgeregt, glücklich, erleichtert", erklärte Henrik Lundqvist die Gemütslage. "Wir mussten hart arbeiten, um das zu realisieren. Auf die letzten drei bis vier Wochen können wir stolz sein."

Auch bei den Carolina Hurricanes mühten sich die Gäste aus dem Big Apple, gaben die Führung durch Derek Stepan sowie Derick Brassard ab. Jiri Tlusty per Doppelpack und Tuomo Ruutu brachten die Rangers an den Rand einer Niederlage. Doch Brad Richards rettete sein Team in Überzahl, erzwang die Verlängerung.

"Wir haben uns ständig damit beschäftigt, auf uns lastete unheimlicher Druck. Du möchtest einfach in die Playoffs, darum geht es das ganze Jahr", so Richards. Nun geht es noch darum, Pittsburgh aus dem Weg zu gehen. Punktegleich vor den Islanders rangiert man auf Platz sieben. Der Achte trifft in Runde eins auf die Penguins.

Die weiteren Spiele:

Detroit Red Wings (23-16-8, 54 Pts) - Nashville Predators 5:2 (16-22-9, 41 Pts)

Tore: 0:1 Fisher, 1:1 Filppula, 1:2 Smith (PP), 2:2 Franzen, 3:2 Eaves, 4:2 Datsyuk (PP), 5:2 Abdelkader

"So hätten wir das ganze Jahr spielen müssen", resümierte Johan Franzen. Dann würde Detroit nicht um die Playoffs zittern. "Wir kämpfen um jeden Puck, erzwingen viele Turnover und kreieren Chancen." Nach dem ersten Abschnitt übernahmen die Red Wings schließlich das Kommando.

Erst glich Franzen nach 1:01 Minuten aus, nur Augenblicke später legte Patrick Eaves nach. Kurz vor der Pause versetzte Pavel Datsyuk dem Tabellen-Vorletzten wohl den entscheidenden Genickschlag. Justin Abdelkader besiegelte den Endstand.

Die Wings haben alles in eigenen Händen. Als Siebter liegt man einen Zähler vor den neuntplatzierten Blue Jackets, gastiert im letzten Spiel der Regular Season bei den Dallas Stars. Niklas Kronwall: "Eine Big-Game steht vor uns."

Dallas Stars (22-21-4, 48 Pts) - Columbus Blue Jackets (23-17-7, 53 Pts) 1:3

Tore: 0:1 Atkinson, 1:1 Benn (PP), 1:2 Letestu (PP), 1:3 Atkinson (PP)

"Yes we Cam", titeln die Blue Jackets auf ihrer Homepage. Eine Anerkennung für Cam Atkinson. Sechs Tore erzielte er bis zum Auswärtsspiel in Dallas. Nicht gerade berüchtigt für den Offensiv-Punch schlug an diesem Abend seine große Stunde.

Der 23-jährige Right Wing ließ die Blue Jackets nach 19 Sekunden jubeln, 1:40 Minuten vor der Sirene fixierte er per Power-Play-Treffer die zwei Punkte.

"Wir kamen, erledigten unseren Job und gewannen. Sechs Auswärtsspiele, 5-1 Bilanz - jetzt müssen wir zu Hause gegen die Nashville Predators nachlegen. Die Stimmung wird toll, das wird ein Spaß", richtete Brandon Dubinsky den Blick nach vorne.

Als Neunter der Western Conference muss Columbus auf Ausrutscher der Minnesota Wild - ebenfalls 53 Punkte, aber ein Spiel weniger - und Detroit (54 Punkte) hoffen.

Washington Capitals (26-18-3, 55 Pts) - Ottawa Senators (24-16-6, 54 Pts) 1:2 OT

Tore: 0:1 Silfverberg, 1:1 Ovechkin, 1:2 Gonchar (PP)

47 Sekunden der Overtime waren gespielt, beinahe hatte Washington die Unterzahl überstanden. Aber eben nur beinahe. Bis Sergei Gonchar an die Scheibe kam, nicht attackiert wurde und per Slapshot die Entscheidung besorgte. Die Senators sind durch.

"Die Spieler verdienen riesengroßen Respekt. Unter diesen unglücklichen Umständen in die Playoffs zu kommen, ist großartig. Ein Verdienst der kompletten Mannschaft", lobte Head Coach Paul MacLean und verwies auf die Ausfälle von Erik Karlsson und Jason Spezza.

Winnipeg Jets (24-21-3, 51 Pts) - Montreal Canadiens (28-14-5, 61 Pts) 2:4

Tore: 1:0 Wright, 1:1 Bourque, 2:1 Wheeler, 2:2 Gallagher, 2:3 Desharnais (PP), 2:4 Pacioretty

Die Winnpeg Jets dürfen sich in den Sommerurlaub verabschieden: Im letzten Spiel erstickte Montreal das minimale Fünkchen Resthoffnung. Zum Verhängnis wurde den Gastgebern ein enttäuschendes Schlussdrittel.

"Wir waren über die Ergebnisse schon informiert. Mit der Motivation, dass die Chance noch lebt, wäre es einfacher gewesen", betonte Andrew Ladd. Nur eine Niederlage Ottawas oder der Rangers hätte den Jets geholfen.

New Jersey Devils (19-18-10, 48 Pts) - Pittsburgh Penguins (35-12-0, 70 Pts) 3:2

Tore: 0:1 Cooke, 0:2 Jokinen (PP), 1:2 Zajac, 2:2 Clarkson (PP), 3:2 Kovalchuk

Nachdem die Playoff-Spots außer Reichweite sind, betrieben die New Jersey Devils gegen den Eastern-Leader Wiedergutmachung. Für Pittsburgh blieb die zweite Niederlage in Folge reine Nebensache. Viel wichtiger im Hinblick auf den Stanley Cup: Der Gesundheitszustand von Sidney Crosby.

Rund einen Monat nach dem Kieferbruch kehrte der Franchise Player mit Vollvisier auf das Eis zurück, trainierte erstmals wieder. Damit sollte der 25-Jährige rechtzeitig zur heißen Phase wieder zur Verfügung stehen.

Boston Bruins (28-13-5, 61 Pts) - Tampa Bay Lightning (18-25-4, 40 Pts) 2:0

Tore: 1:0 Seidenberg, 2:0 Paille

Boston verteidigte mit dem Erfolg die Spitzenposition der Northeast Division. Punktegleich dahinter rangieren die Canadiens. DEB-Crack Dennis Seidenberg sorgte mit seinem dritten Saisontor für die Führung.

Vancouver Canucks (26-14-7, 59 Pts) - Anaheim Ducks (30-11-6, 66 pts) 1:3

Tore: 0:1 Beleskey (PP), 0:2 Staubitz, 1:2 Garrison (PP), 1:3 Cogliano (SH/EN)

Philadelphia Flyers (22-22-3, 47 Pts) - New York Islanders (24-17-6, 54 pts) 2:1

Tore: 1:0 Briere, 1:1 Tavares, 2:1 Lauridsen

Florida Panthers (14-27-6, 34 Pts) - Toronto Maple Leafs (26-16-5, 57 Pts) 0:4

Tore: 0:1 Komarov, 0:2 MacArthur, 0:3 Kessel, 0:4 Kessel

St. Louis Blues (28-17-2, 58 Pts) - Calgary Flames (19-24-4, 42 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Reaves, 1:1 Baertschi, 2:1 McDonald, 3:1 Steen (PP), 4:1 Reaves

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung