Islanders auf Kurs - Jets dürfen träumen

Von SPOX
Freitag, 19.04.2013 | 09:42 Uhr
John Tavares war mit zwei Toren und einem Assist bester New Yorker
© getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Die Islanders machen mit einem starken Comeback in Toronto den nächsten Schritt Richtung Playoffs und die Rangers haben im Duell um den letzten Playoffplatz im Osten gegen die Jets die leicht Nase vorn. Stars und Sharks feiern Schützenfeste, während es Montreal und L.A. spannender machen.

Das Spiel der Nacht:

Toronto Maple Leafs (24-15-5, 53 pts) - New York Islanders (23-16-5, 51 pts) 3:5

Tore: 1:0 Lupul, 2:0 Franson (PP), 1:2 Boyes, 2:2 Moulson (PP), 2:3 Tavares, 2:4 Tavares, 2:5 Nielsen, 3:5 Phaneuf (PP)

Die Islanders sind weiter auf Playoff-Kurs. Das Team aus New York zeigte in Toronto nach frühem Rückstand eine bärenstarke Leistung und könnte das erste Mal seit 2007 in der Postseason mit dabei sein. Durch den Sieg gegen die Kanadier rücken die in der Eastern Conference auf Platz fünf liegenden Islanders bis auf zwei Punkte an die Maple Leafs heran.

Die hätten bei einem Sieg selbst das erste Playoff-Ticket seit 2004 lösen können. Anfangs sah es auch danach aus, als Joffrey Lupul und Cody Franson die Gastgeber mit den ersten beiden Chancen in Führung brachten. Nach knapp sieben Minuten stand es bereits 2:0.

Doch dann drehten die New Yorker auf, allen voran John Tavares. Zuerst legte der 22-Jährige Brad Boyes den Anschlusstreffer auf, nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war es der Center selbst, der das Spiel noch im spektakulären ersten Drittel zu Gunsten der Gäste drehte.

Die Islanders blieben dominant und waren auch im zweiten Abschnitt mit 15:5 Torschüssen drückend überlegen. Die Konsequenz : Tavares erzwang in der Schlussphase des zweiten Drittels mit seinem 26. Saisontor die Vorentscheidung. Frans Nielsen baute die Führung im Schlussdrittel sogar noch aus, das Anschlusstor von Dion Phaneuf war nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Die weiteren Spiele:

New York Rangers (22-17-4, 48 pts) - Florida Panthers (13-24-6, 32 pts) 6:1

Tore: 1:0 Brassard, 2:0 Nash (PP), 2:1 Huberdeau, 3:1 Zuccarello, 4:1 Zuccarello, 5:1 Brassard, 6:1 Richards

"Etwas Positives in so einem Spiel? Da gibt es nichts", so das nüchterne Fazit des enttäuschten Panthers-Topscorers Thomas Fleischmann nach der Pleite gegen die Rangers. Dabei war das Spiel gar nicht so einseitig, wie das Ergebnis vermuten lässt.

Selbst nachdem der überragende Mat Zuccarello Ende des zweiten Drittels die frühe Führung der New Yorker auf 3:1 ausgebaut hatte, waren die Panthers längst nicht geschlagen. Doch dann legten die Rangers einen Schlussspurt hin, der seinesgleichen sucht: Knapp fünf Minuten vor dem Ende ging es los, dann hagelte es drei Tore innerhalb von nicht einmal dreieinhalb Minuten.

Neben den Doppeltorschützen Zuccarello und Derick Brassard zeigte vor allem Goalie Henrik Lundqvist eine tolle Leistung und entschärfte 34 Versuche des Teams aus Florida.

Die Rangers bleiben durch den Sieg auf Platz acht und somit dem letzten Playoff-Rang im Osten. Der ärgste Konkurrent Winnipeg hat zwar genauso viele Punkte (48), aber bereits ein Spiel mehr absolviert.

Montreal Canadiens (27-12-5, 59 pts) - Tampa Bay Lightning (17-23-4, 38 pts) 3:2

Tore: 1:0 Galchenyuk, 2:0 Gionta, 2:1 Panik (PP), 2:2 Lecavalier, 3:2 Gionta (PP)

Die Canadiens haben sich nach drei bösen Klatschen wieder gefangen und Tampa Bay die fünfte Niederlage in Serie beschert. Montreals Schlussmann Carey Price, der zusammen mit Backup-Keeper Peter Budaj in den letzten drei Spielen 18 Mal (!) hinter sich greifen musste, zeigte sich nach dem Spiel sichtlich erleichtert: "Es war natürlich eine harte Woche. Aber als Profi musst du dich da durchkämpfen."

Und das tat das Team aus Montreal auch. Dank Price, der bei seinen 32 Saves ein paar spektakuläre Paraden zeigte. Und dank Right Wing Brian Gionta, der mit seinem zweiten Treffer 47 Sekunden vor Schluss das Spiel entschied.

Winnipeg Jets (23-19-2, 48 pts) - Carolina Hurricanes (17-23-3, 37 pts) 4:3 OT

Tore: 1:0 Bogosian, 2:0 Postma (PP), 2:1 Ruutu, 3:1 Wheeler, 3:2 Ruutu, 3:3 Semin, 4:3 Byfuglien (OT)

Dank eines Tors in der Verlängerung von Verteidiger Dustin Byfuglien haben die Winnipeg Jets die Chance auf eine Playoff-Teilnahme gewahrt. Momentan liegt das Team aus Kanada punktgleich mit den New York Rangers auf dem neunten Platz im Osten.

Für die Jets, die allerdings bereits ein Spiel mehr absolviert haben als die Rangers, war es der fünfte Sieg in Folge.

Dabei hätten sie ihn fast noch aus der Hand gegeben, als Tuomo Ruutu und Alexander Semin das Spiel 1:12 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit überraschend drehten und die Gastgeber in die Overtime zwangen. "Ich glaube, wir haben am Ende gut Druck gemacht. Es ist schade, dass wir den Sieg heute Abend nicht eingefahren haben", sagt der enttäuschte Doppeltorschütze Ruutu nach der Partie.

Dallas Stars (22-18-3, 47 pts) - Vancouver Canucks (24-13-7, 55 pts) 5:1

Tore: 0:1 Roy, 1:1 Fiddler, 2:1 Eakin, 3:1 Benn, 4:1 Whitney, 5:1 Cole (PP)

Die Partie im American Airlines Center zu Dallas brauchte eine gewisse Anlaufzeit. Auf ein torloses erstes Drittel folgte ein etwas besserer Abschnitt, in dem Vernon Fiddler den Führungstreffer der Gäste durch Derek Roy ausgleichen konnte.

Im letzten Drittel überschlugen sich dann aber die Ereignisse und die knapp 17.000 Zuschauer bekamen doch noch reichlich Tore zu sehen. Cody Eakin eröffnete das Scheibenschießen nach 96 Sekunden, sieben Minuten später hatten die Stars das vorher umkämpfte und völlig offene Spiel durch zwei weitere Tore von Jamie Benn und Ray Whitney zu einer klaren Angelegenheit gemacht. Erik Cole setzte kurz vor Ende der regulären Spielzeit mit einem Tor im Power Play den Schlusspunkt.

Los Angeles Kings (24-14-5, 53 pts) - Columbus Blue Jackets (21-16-7, 49 pts) 2:1

Tore: 1:0 Doughty (PP), 1:1 Prout, 2:1 Clifford

San Jose Sharks (24-13-7, 55 pts) - Minnesota Wild (24-17-3, 51 pts) 6:1

Tore: 1:0 Havlat, 2:0 Couture (PP), 2:1 Bouchard, 3:1 Havlat, 4:1 Torres, 5:1 Pavelski, 6:1 Couture

Philadelphia Flyers (19-22-3, 41 pts) - New Jersey Devils (16-17-10, 42 pts) 0:3

Tore: 0:1 Carter, 0:2 D'Agostini, 0:3 Henrique

Ottawa Senators (23-14-6, 52 pts) - Washington Capitals (24-18-2, 50 pts) 3:1

Tore: 1:0 Turris, 1:1 Ribeiro, 2:1 Conacher, 3:1 Turris

St. Louis Blues (25-16-2, 52 pts) - Phoenix Coyotes (18-17-8, 44 pts) 2:1 SO

Tore: 1:0 Perron, 1:1 Vrbata (PP), 2:1 McDonals (SO)

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung