NHL

Chicago verliert wieder - Pens feiern Crosby-Show

Von SPOX
Patrick Kane traf beim Comebackversuch der Blackhawks doppelt, Chicago verlor dennoch
© getty

Die Chicago Blackhawks haben nach zuvor 24 Spielen ohne Niederlage in der regulären Spielzeit ihr zweites Match in Folge verloren. Damit zollte das Team von Joel Quenneville dem Kraftverlust in der siebten Partie in elf Tagen Tribut. Die Pittsburgh Penguins liefern angeführt von Sidney Crosby ein Offensiv-Feuerwerk ab und Alex Ovechkin erwischt einen rabenschwarzen Abend.

Das Spiel der Nacht:

Chicago Blackhawks (21-2-3, 45 pts) - Edmonton Oilers (9-11-5, 23 pts) 5:6

Tore: 0:1 Brown, 0:2 Gagner, 0:3 Whitney, 0:4 Gagner (PP), 1:4 Kane, 2:4 Hossa, 2:5 Horcoff, 3:5 Brookbank (SH), 3:6 Hall (PP), 4:6 Seabrook, 5:6 Kane (PP)

Zweites Nullpunktespiel in Folge für Chicago! Die Blackhawks, die zum Saisonstart 24 Spiele hintereinander nicht in der regulären Spielzeit verloren hatten, verpennten den Start gegen Edmonton komplett. Im siebten Spiel in elf Tagen lag der einstige Seriensieger nach nur 12:22 Minuten mit 0:4 hinten.

"Es war definitiv ein enttäuschender Start", sagte Coach Joel Quenneville. "Aber ich mochte unsere Antwort auf den Fehlstart."

Es spricht für die Moral des Quenneville-Teams, dass es im turbulenten Mitteldrittel mit vier Treffern zurückschlug. Patrick Kane traf doppelt und leitete das Tor von Brent Seabrook ein. Doch für die Overtime reichte die Aufholjagd nicht mehr.

Edmonton brauchte diesen Sieg aber auch dringender. Mit fünf Niederlagen in Folge und sechs Pleiten aus den letzten sieben Spielen war das Team von Ralph Krüger ins Matchup mit dem Topteam gegangen.

"Es ist einfach ein tolles Gefühl, mal wieder gewonnen zu haben", sagte Sam Gagner, der mit seinem Doppelschlag im Anfangsdrittel großen Anteil am Oilers-Erfolg hatte.

Die Blackhawks bekommen nach der anstrengendsten Phase ihrer Saison die verdiente Pause. Erst am Donnerstag muss der Spitzenreiter der Western Conference bei den Columbus Blue Jackets wieder ran.

Die weiteren Spiele:

Pittsburgh Penguins (18-8-0, 36 pts) - New York Islanders (11-12-3, 25 pts) 6:1

Tore: 1:0 Dupuis, 2:0 Kunitz (PP), 3:0 Kunitz (PP), 3:1 Boyes, 4:1 Kunitz, 5:1 Neal, 6:1 Dupuis

Eine Demonstration der Pens-Offensive, aus der Sidney Crosby mit 5 Assists und Chris Kunitz mit seinem Dreierpack herausragten.

Washington Capitals (10-13-1, 21 pts) - New York Rangers (13-9-2, 28 pts) 1:4

Tore: 1:0 Oleksy, 1:1 Stepan, 1:2 Boyle, 1:3 Callahan (PP), 1:4 Richards

Zwei Stunden vor der Partie hatte Alex Ovechkin öffentlich mehr Respekt der Referees eingefordert. "Ihr müsst uns respektieren, wir sind emotional, sind voll drin im Spiel, wenn wir etwas Schlechtes zu den Schiris sagen", so Ovechkin. "Aber wir können ihnen keine zwei Minuten geben, wenn sie mich anschreien."

Es folgte ein Abend zum Vergessen für den Kapitän der Capitals: Der Russe verursachte drei Gegentreffer, zwei davon durch zwei aufeinanderfolgende Strafen, bei denen das Spiel nicht unterbrochen wurde. "Ich weiß, ich habe ihm ein Bein gestellt", gab Ovie das erste Foul an Ryan Callahan offen zu, "aber ich weiß nicht, wo er den zweiten Call her hat. Diese Entscheidung hat uns das Spiel gekostet."

Zwei Rangers stachen beim fünften Sieg im sechsten Spiel mit je zwei Assists aus der starken Offensive hervor: Ryan McDonagh leitete die ersten beiden Tore ein, Rick Nash die Treffer drei und vier.

Philadelphia Flyers (12-14-1, 25 pts) - Buffalo Sabres (9-14-3, 21 pts) 3:2

Tore: 1:0 Gagne (PP), 2:0 Talbot (SH), 2:1 Flyyn, 3:1 Giroux (PP), 3:2 Hecht (SH)

Brayden Schenn war der Held im ersten Sieg der Flyers nach drei Niederlagen. Der Goalie stoppte beim Stand von 3:2 im letzten Drittel einen freien Puck just in dem Moment, als der die Torlinie überqueren wollte.

Jochen Hecht hatte die Sabres mit seinem zweiten Saisontreffer wieder hoffen lassen.

Minnesota Wild (13-9-2, 28 pts) - Vancouver Canucks (11-7-6, 28 pts) 4:2

Tore: 1:0 Parise, 2:0 Zucker, 3:0 Spurgeon (PP), 3:1 Higgins, 3:2 Sedin, 4:2 Parise

Klarer Matchwinner der Wild war Zach Parise. Der Left Wing hat nach seinem Doppelpack nun 11 Saisontreffer auf dem Konto und bereitete zudem das Powerplay-Tor von Jared Spurgeon vor.

Es war in zweierlei Hinsicht ein Big Point für Minnesota: Einerseits stellte die Franchise mit dem fünften Spiel in Folge mit mindestens einem Punkt einen neuen Rekord auf, außerdem zogen sie mit dem Gegner an der Spitze der Northwest Division gleich.

Colorado Avalanche (10-10-4, 24 pts) - San Jose Sharks (11-7-6, 28 pts) 3:2 OT

Tore: 1:0 Duchene (PP), 2:0 O'Reilly, 2:1 Marleau, 2:2 Couture, 3:2 Duchene

Matt Duchenes Overtime-Treffer fiel Sekundenbruchteile vor der Schlusssirene. "Es fühlt sich überragend an. Ich dachte nicht, dass das Tor zählen würde. Deshalb habe ich mich mit dem Jubeln erst noch zurückgehalten."

Anaheim Ducks (18-3-3, 39 pts) - St. Louis Blues (13-10-2, 28 pts) 4:2

Tore: 0:1 Reaves, 1:1 Cogliano (SH), 1:2 Berglund (PP), 2:2 Ryan, 3:2 Perry (PP), 4:2 Perry

Corey Parrys Doppelpack bescherte den Ducks ihren elften Heimsieg in Folge.

Detroit Red Wings (12-9-5, 29 pts) - Columbus Blue Jackets (10-12-4, 24 pts) 2:3 SO

Tore: 0:1 Brassard, 1:1 Kindl, 1:2 Umberger, 2:2 Franzen (PP), 2:3 Matt Calvert

Florida Panthers (7-13-6, 20 pts) - Montreal Canadiens 17-5-4, 38 pts) 2:5

Tore: 0:1 Desharnais, 0:2 Ryder (PP), 0:3 Gionta, 0:4 Bouillon, 1:4 Kopecky, 2:4 Matthias, 2:5 Ryder (PP)

New Jersey Devils (12-9-5, 29 pts) - Winnipeg Jets (12-11-2, 26 pts) 3:2 SO

Tore: 1:0 Carter, 2:0 Gionta, 2:1 Stuart, 2:2 Kane, 3:2 Elias

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung