NHL-Roundup

Wildes Scheibenschießen in Montreal

Von SPOX
Sonntag, 03.03.2013 | 11:00 Uhr
Brandon Sutter (l.) erzielte das entscheidende Tor für die Pens
© getty
Advertisement
NFL
Live
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Brandon Sutter schießt die Pittsburgh Penguins bei den Canadiens zum Sieg nach Verlängerung. Philadelphia erlebt eine Premiere in dieser Saison und die Bruins können Powerplay offenbar doch.

Das Spiel der Nacht:

Montreal Canadiens (13-4-4, 30 Pts) - Pittsburgh Penguins (14-8-0, 28 Pts) 6:7 OT

Tore: 1:0 Prust, 1:1 Sutter (PP), 2:1 Pacioretty, 2:2 Kunitz, 2:3 Cooke, 4:2 Cooke, 4:3 Gionta, 4:4 Subban, 5:4 Desharnais, 5:5 Kunitz, 5:6 Crosby, 6:6 Gionta, 6:7 Sutter (OT)

Was für ein Scheibenschießen in Montreal! Die Zuschauer im Bell Centre bekamen für ihr Geld einiges geboten. Mehrere Führungswechsel, ein Schussverhältnis von 39:36 und insgesamt 13 Treffer. "So ein Spiel ist natürlich klasse für die Fans. Die Trainer bekommen davon aber eher graue Haare", so Canadiens-Coach Michel Therrien, der einst auch für die Pens verantwortlich war.

Seine Haarpracht dürfte gerade in der Overtime noch ein wenig mehr gelitten haben, denn dort hatte Pittsburgh dank Brandon Sutter das bessere Ende auf seiner Seite. Der Center bescherte den Penguins mit seinem Gamewinner ein einigermaßen versöhnliches Ende des drei Spiele andauernden Road Trips, nachdem die ersten beiden Partien verloren gingen.

"Das ist ein großer Triumph für uns. Obwohl wir so viele Tore kassiert haben, sind wir als Sieger vom Eis gegangen", so Sutter, der neben seinem Gamewinner ein weiteres Mal einnetzte. Auch Chris Kunitz und Matt Cooke trafen doppelt.

Sidney Crosby ließ es ebenfalls klingeln und beendete damit eine Durststrecke. Der Superstar hatte in einem Regular-Season-Game im Bell Centre zuletzt als Rookie im Jahr 2006 ein Tor gemacht. "Zum Glück hat mich heute Morgen niemand darauf angesprochen. Aber mir war das durchaus bekannt", so Crosby, der zudem 2 Assists verbuchte.

Die weiteren Spiele:

Philadelphia Flyers (11-11-1, 23 Pts) - Ottawa Senators (12-7-3, 27 Pts) 2:1

Tore: 1:0 Voracek, 2:0 Simmonds, 2:1 Methot

Es ist geschafft! Zum ersten Mal in dieser Saison haben die Flyers die 0.500-Marke erreicht. Philly hat zudem fünf der letzten sieben Partien für sich entschieden.

Boston Bruins (14-2-2, 30 Pts) - Tampa Bay Lightning (9-11-1, 19 Pts) 3:2

Tore: 0:1 Stamkos (PP), 0:2 Killorn (PP), 1:2 Seguin (PP), 2:2 Peverley, 3:2 Marchand (PP)

Powerplay und Boston - das hat in dieser Saison bislang kaum einmal zusammengepasst. Gegen Tampa Bay zeigten die Bruins aber dann doch, dass sie auch in Überzahl Tore schießen können. Nachdem Tyler Seguin zu Beginn des zweiten Drittels den Anschlusstreffer erzielte, wurde Brad Marchand 2:16 Minuten vor dem Ende zum Helden.

Winnipeg Jets (10-10-1, 21 Pts) - Washington Capitals (8-11-1, 17 Pts) 0:3

Tore: 0:1 Hendricks, 0:2 Brouwer, 0:3 Ribeiro

Shutout-Time im MTS Centre! Caps-Goalie Braden Holtby hielt beim Erfolg über Winnipeg seinen Kasten mit insgesamt 35 Saves sauber.

Buffalo Sabres (9-12-1, 19 Pts) - New Jersey Devils (10-6-5, 25 Pts) 4:3 SO

Tore: 1:0 Pominville (SH), 1:1 Bernier, 1:2 Henrique (SH), 2:2 Pominville, 3:2 Hecht, 3:3 Loktionov, 4:3 Ennis (SO)

Carolina Hurricanes (11-8-1, 23 Pts) - Florida Panthers (6-10-5, 17 Pts) 6:2

Tore: 1:0 Jokinen, 2:0 Tlusty, 3:0 Jokinen, 3:1 Matthias, 4:1 Nash, 5:1 Staal, 5:2 Kuba, 6:2 Staal

Phoenix Coyotes (10-8-3, 23 Pts) - Anaheim Ducks (15-3-2, 32 Pts) 5:4 SO

Tore: 0:1 Cogliano, 1:1 Lombardi, 2:1 Korpikoski, 2:2 Cogliano, 2:3 Cogliano, 3:3 Korpikoski, 3:4 Koivu (PP), 4:4 Sillivan, 5:4 Sullivan (SO)

Die große Geschichte des Spiels wäre eigentlich Andrew Coglianos zweiter NHL-Hattrick gewesen. Wenn, ja wenn Steve Sullivan nicht etwas dagegen gehabt hätte. Der Center erzielte im dritten Drittel erst den Ausgleich, bevor er im Shootout endgültig zum Mann des Abends wurde. Phoenix fügte den Ducks damit die fünfte Pleite der Saison zu.

Vancouver Canucks (11-5-4, 26 Pts) - Los Angeles Kings (10-7-2, 22 Pts) 5:2

Tore: 1:0 Hamhuis, 1:1 Williams (PP), 2:1 Raymond, 2:2 Nolan, 3:2 Sedin, 4:2 Hansen, 5:2 Higgins

San Jose Sharks (10-6-4, 24 Pts) - Nashville Predators (9-8-5, 23 Pts) 2:1

Tore: 1:0 Boyle (PP), 2:0 Pavelski (PP), 2:1 Bourque (SH)

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung