Freitag, 01.03.2013

NHL-Roundup

Kadri feiert Hattrick - Nash mit Comeback

Torontos Nazem Kadri legt beim Leafs-Sieg bei den Islanders einen Hattrick hin. Rangers-Star Rick Nash überzeugt bei seinem Comeback gegen Tampa Bay und Carolinas Top-Reihe nimmt die Penguins auseinander. Außerdem: der nächste Blackhawks-Sieg und das Duell Not gegen Elend.

Nazem Kadri (r.) gewann mit Toronto bei den Islanders
© getty
Nazem Kadri (r.) gewann mit Toronto bei den Islanders

Das Spiel der Nacht:

New York Islanders (8-11-2, 18 Pts) - Toronto Maple Leafs (13-9-0, 26 Pts) 4:5 OT

Tore: 1:0 Bailey, 1:1 Kadri, 2:1 Visnovsky, 2:2 Kadri, 2:3 van Riemsdyk, 2:4 Kadri, 3:4 MacDonald, 4:4 Okposo, 4:5 Phaneuf (OT)

Normale 22-Jährige studieren. Oder reisen um die Welt. Aber nicht Nazem Kadri. Der erzielt lieber Hattricks in der NHL. So geschehen beim Duell seiner Leafs gegen die Islanders. Der Center erzielte im Nassau Veterans Memorial Coliseum zum ersten Mal in seiner NHL-Karriere drei Treffer in einem Spiel - und blieb danach so ruhig wie bei einem entspannten Spaziergang.

"Ich gebe immer mein Bestes. Es ist natürlich schön, wenn ich dem Team helfen kann", so Kadri, der die Leafs mit insgesamt 21 Punkten anführt. Der Kanadier brachte Toronto mit seinen Toren im ersten bzw. zweiten Drittel mit 4:2 in Führung. Allerdings kämpften sich die Islanders zurück und glichen durch Kyle Okposo zehn Minuten vor dem Schluss aus.

In der Overtime war es dann Leafs-Captain Dion Phaneuf, der mit seinem Treffer den Schlusspunkt setzte. Das große Scheinwerferlicht gebührte dennoch Kadri, dem Torontos erster Hattrick im altehrwürdigen Coliseum seit Paul Henderson am 20. Februar 1974 gelang.

"Er ist ein hochtalentierter Spieler, keine Frage. Ich freue mich aber nicht nur für ihn, sondern für das ganze Team. Wir haben nach dem Ausgleich gut dagegengehalten", so Phaneuf.

Für die Leafs war es nicht nur der dritte Erfolg in Serie in New York, sondern auch der sechste Sieg in den letzten neun Duellen mit den Islanders. Die Gastgeber, die zuletzt drei Partien vor heimischem Publikum verloren hatten, holten diesmal zumindest einen Punkt. Ihre notorische Heimschwäche ist dennoch nicht von der Hand zu weisen (2-8-1).

Die weiteren Spiele:

New York Rangers (9-8-2, 20 Pts) - Tampa Bay Lightning (9-10-1, 19 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Hagelin, 2:0 Stepan, 2:1 St. Louis, 3:1 Staal (PP), 4:1 Nash

Nash is back! Der Left Wing legte nach seiner Verletzung ein starkes Comeback hin und verbuchte zwei Punkte (1 Tor, 1 Assist). Ein weiteres Indiz, dass Nash heiß wie Frittenfett war? Der Superstar feuerte insgesamt 12 Schüsse auf den Kasten von Mathieu Garon ab (Karriere-Bestwert). Die Rangers werden es mit Wohlwollen verfolgt haben, immerhin verlor die Truppe aus dem Big Apple ohne Nash alle vier Partien (0-3-1). "Er hat richtig gut gespielt. Vor allem im Eins-gegen-Eins ist er eine Macht", so New Yorks Coach Kohn Tortorella. Die Gastgeber erzielten durch Marc Staal sogar ein Powerplay-Tor, erst der achte Treffer in Überzahl in dieser Saison.

Boston Bruins (13-2-2, 28 Pts) - Ottawa Senators (12-6-3, 27 Pts) 2:1 OT

Tore: 1:0 Horton, 1:1 O'Brien (PP), 2:1 Bergeron (OT)

Ein Erfolg mit Verspätung! Als Patrice Bergeron in der Overtime das Siegtor erzielte, feierte der Center zusammen mit Andrew Ference und Brad Marchand bereits den fünften Sieg in Folge. Doch erst mal zu früh gefreut. Die Referees zogen den Videobeweis zu Rate, bestätigten im Endeffekt aber nur ihre Entscheidung. "Wir waren uns ziemlich sicher, deswegen haben wir schon gejubelt. Da hätten wir ziemlich dumm aus der Wäsche geguckt, wenn die Partie noch fortgesetzt worden wäre", schmunzelte Ference im Anschluss.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1994: New York Rangers. Playoffs-MVP: Brian Leetch (Defenseman)
© Getty
1/20
1994: New York Rangers. Playoffs-MVP: Brian Leetch (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
2/20
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
3/20
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
4/20
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
5/20
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
6/20
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
7/20
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
8/20
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
9/20
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
10/20
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
11/20
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
12/20
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
13/20
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
14/20
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
15/20
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
16/20
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
17/20
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
18/20
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
19/20
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
20/20
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
 

Carolina Hurricanes (10-8-1, 21 Pts) - Pittsburgh Penguins (13-8-0, 26 Pts) 4:1

Tore: 0:1 Kunitz, 1:1 Staal, 2:1 Tlusty, 3:1 Skinner, 4:1 Tlusty

Besonderer Abend für Jordan Staal! Der Center traf zum ersten Mal seit seinem Abschied aus Pittsburgh auf die ehemaligen Teamkollegen. Und der 24-Jährige konnte sich auf die Reihe seines großen Bruders Eric (1 Tore, 2 Assists) verlassen, der zusammen mit Jiri Tlusty (2 Tore, 1 Assist) und Alexander Semin (2 Assists) den Pens die Suppe versalzte. Pittsburgh, das damit die ersten zwei Partien seines Road Trips abgab, blieb dagegen zum ersten Mal seit dem 2. Februar ohne Powerplay-Tor. "Wir sind nur dann ein gutes Team, wenn wir als Gruppe funktionieren. Niemand sollte erwarten, dass uns irgendetwas geschenkt wird, gerade auswärts", so Sidney Crosby.

Florida Panthers (6-9-5, 17 Pts) - Buffalo Sabres (8-12-1, 17 Pts) 3:4 SO

Tore: 0:1 Gerbe, 0:2 Ennis (PP), 1:2 Shore (PP), 2:2 Goc, 2:3 Gerbe, 3:3 Campbell, 3:4 Pominville (SO)

Beim Duell Not gegen Elend behielten die Sabres die Oberhand, dank Nathan Gerbes Doppelpack und einem gut aufgelegten Ryan Miller (38 Saves). Damit hat es Buffalo tatsächlich geschafft, nach vier Pleiten in Folge zwei Siege hintereinander einzufahren.

Winnipeg Jets (10-9-1, 21 Pts) - New Jersey Devils (10-6-4, 24 Pts) 3:1

Tore: 1:0 Ladd, 1:1 Loktionov, 2:1 Ladd, 3:1 Wheeler

2 Tore, 1 Assists - Andrew Ladd war der Mann des Abends im MTS Centre. Zudem stellte der Left Wing mit einem Treffer nach gerade mal acht Sekunden einen Franchise-Rekord ein. Die Devils sind dagegen weiterhin auf dem absteigenden Ast (nur 1 Sieg in den letzten 6 Partien).

St. Louis Blues (10-7-2, 22 Pts) - Chicago Blackhawks (17-0-3, 37 Pts) 0:3

Tore: 0:1 Toews, 0:2 Shaw, 0:3 Toews

20 and counting... Die Blackhawks rollen weiter durch die Liga. Auch die Blues konnten Chicago, angeführt von Doppelpacker Jonathan Toews, nicht stoppen. Dennoch bleibt Goalie Ray Emery, der zusammen mit Corey Crawford einen Shutout feiern konnte, realistisch: "Ich weiß, dass wir irgendwann auch mal verlieren werden."

Colorado Avalanche (8-8-3, 19 Pts) - Calgary Flames (7-8-4, 18 Pts) 5:4

Tore: 0:1 Bouwmeester, 0:2 Cammalleri, 0:3 Iginla, 1:3 O'Byrne, 2:3 Jones, 2:4 Iginla (PP), 3:4 Landeskog, 4:4 Stastny, 5:4 Duchene

Unfassbares Finish der Avalanche! Colorado drehte im letzten Drittel noch die Partie, vor allem dank eines überragenden Gabriel Landeskog. Der Left Wing hatte am Ende 1 Tor und 2 Assists auf dem Konto. Zudem freuten sich die Zuschauer im Pepsi Center über den Verbleib von Ryan O'Reilly. Der Center hatte zwar ein Angebot von den Flames, doch kurz vor dem Ende der Frist zogen die Avalanche mit. "Wir sind froh, dass Ryan bei uns bleibt. Das war immer unser Ziel. Manchmal dauert es einfach ein wenig, bis man sich einigt", so GM Greg Sherman.

San Jose Sharks (9-6-4, 22 Pts) - Detroit Red Wings (10-8-3, 23 Pts) 1:2 SO

Tore: 1:0 Couture, 1:1 Eaves, 1:2 Brunner (SO)

Erster Start, erster Sieg! Goalie Jonas Gustavsson, der zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an im Kasten stand, hatte mit 25 Saves und drei gehaltenen Schüssen im Shootout großen Anteil am Erfolg der Red Wings.

Phoenix Coyotes (9-8-3-, 21 Pts) - Minnesota Wild (10-7-2, 22 Pts) 3:4

Tore: 0:1 Zucker, 0:2 Heatley, 0:3 Heatley, 1:3 Klesla, 1:4 Spurgeon (PP), 2:4 Yandle, 3:4 Doan

Dallas Stars (10-9-2, 22 Pts) - Edmonton Oilers (8-7-4, 20 Pts) 1:5

Tore: 0:1 Gagner, 0:2 Schultz, 0:3 Petry, 0:4 Hemsky (PP), 0:5 Eager, 1:5 Jagr

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite

Die Leafs feiern einen 22-Jährigen. Carolinas Top-Reihe nimmt die Penguins auseinander und die Rangers erleben die Rückkehr des Heilsbringers. Außerdem das Duell: Not gegen Elend.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: