Bittersüßer Erfolg für die Maple Leafs

Von SPOX
Dienstag, 12.02.2013 | 08:49 Uhr
James Reimer verletzte sich beim Leafs-Sieg gegen Philly
© Getty
Advertisement
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics

Die Toronto Maple Leafs bezwingen Philadelphia, verlieren dabei allerdings Goalie James Reimer. Columbus demontiert die Sharks und die Wild beenden ihre Durststrecke.

Das Spiel der Nacht:

Toronto Maple Leafs (8-5-0, 16 Pts) - Philadelphia Flyers (5-7-1, 11 Pts) 5:2

Tore: 0:1 Simmonds, 1:1 Phaneuf, 2:1 Orr, 3:1 Frattin, 4:1 MacArthur, 5:1 van Riemsdyk, 5:2 McGinn

Soll man sich wirklich freuen? Die Leafs wussten nach dem Erfolg über Philly selber nicht so richtig, wie man sich verhalten sollte. Auf der einen Seite stand der Sieg und endlich mal eine starke Performance der jungen Mannschaft im heimischen Air Canada Centre.

Die Vorentscheidung fiel im zweiten Drittel, als es die Leafs innerhalb von gut vier Minuten dreimal klingeln ließen. Den Rest besorgte James van Riemsdyk, der zu Beginn des letzten Abschnitts mit einem Tor gegen sein Ex-Team den Sack endgültig zumachte.

Zu diesem Zeitpunkt war James Reimer schon gar nicht mehr auf dem Eis. Torontos Goalie musste früh im zweiten Drittel mit einer Verletzung am linken Bein seinen Kasten verlassen. Wie lange Reimer den Leafs fehlen wird, soll sich bei einer Untersuchung am Dienstag herausstellen.

Randy Carlyle zeigte sich nach der Partie allerdings bereits optimistisch. Er erwarte keinen allzu langen Ausfall, so der Head Coach. Und zur Not gibt es ja auch noch Ben Scrivens. Der Backup ersetzte Reimer hervorragend und verbuchte insgesamt 32 Saves.

"Ich habe mir natürlich Sorgen um James gemacht. Er ist ein Freund und Kollege, natürlich wünsche ich ihm nichts Schlechtes", so Scrivens, der alleine im zweiten Drittel 20 Schüsse abwehrte. "Als ich übernehmen musste, war es sicherlich gut, dass ich sowieso nie Probleme mit meinen Nerven habe. Man muss sich einfach konzentrieren und gleich den ersten Save machen."

Auch Carlyle, der zu Saisonbeginn auf Scrivens als Nummer eins gesetzt hatte, war mehr als angetan von dessen Leistung: "Er hat die Herausforderung angenommen und war der Fels in der Brandung." Das bekamen auch die Flyers zu spüren, die trotz fast doppelt so vieler Schüsse (46:24) an ihm verzweifelten.

Die weiteren Spiele:

Columbus Blue Jackets (4-7-2, 10 Pts) - San Jose Sharks (7-3-2, 16 Pts) 6:2

Tore: 1:0 Dubinsky, 2:0 Wisniewski, 3:0 Goloubef, 3:1 Marleau, 4:1 Nikitin, 5:1 Prospal (PP), 6:1 Letestu, 6:2 Pavelski (PP)

Nicht schlecht, liebe Blue Jackets! Gegen die bislang beste Defense der Liga brannte Columbus ein echtes Feuerwerk ab. Unter anderem erzielte Cody Goloubef sein erstes NHL-Tor. Die Sharks sind nach ihrem 7-0-Start dagegen endgültig auf dem Boden der Tatsachen angekommen. "Es ist ziemlich einfach. Das Team, das den Sieg am meisten will, gewinnt am Ende auch. Wir wurden in jedem Bereich auseinandergenommen", so San Joses Coach Todd McLellan nach der fünften Pleite in Serie.

New York Islanders (4-7-1, 9 Pts) - Carolina Hurricanes (6-4-1, 13 Pts) 4:6

Tore: 1:0 Nielsen (PP), 1:1 Wallace, 2:1 Tavares (PP), 2:2 Skinner, 3:2 Moulson (PP), 3:3 Tlusty, 3:4 Semin, 3:5 Staal, 4:5 Moulson (PP), 4:6 Tlusty

Jubiläum für Alexander Semin! Der Russe erzielte gegen die Islanders das 200. Tor seiner NHL-Karriere. Zudem war Jiri Tlusty nicht zu stoppen (2 Tore, 2 Assists). Das reichte für die Hurricanes, um trotz dreimaligem Rückstands und eines schlechten Penalty-Killings im Nassau Veterans Memorial Coliseum die Oberhand zu behalten. Bei den Islanders gehen dagegen nach der fünften Pleite in Folge mal wieder langsam die Lichter aus.

Calgary Flames (3-4-3, 9 Pts) - Minnesota Wild (6-5-1, 13 Pts) 1:2 SO

Tore: 0:1 Brodziak, 1:1 Hudler, 1:2 Koivu (SO)

500. NHL-Spiel! Game-Winner! Man kann schlechtere Abende erleben als Mikko Koivu. Der Center bescherte Minnesota endlich den ersten Auswärtssieg der Saison.

St. Louis Blues (6-5-1, 13 Pts) - Los Angeles Kings (4-5-2, 10 Pts) 1:4

Tore: 0:1 Carter, 0:2 Carter, 0:3 Drewiske (PP), 1:3 Steen (PP), 1:4 Stoll

Colorado Avalanche (4-6-1, 9 Pts) - Phoenix Coyotes (6-5-2, 14 Pts) 2:3 OT

Tore: 0:1 Doan, 1:1 Olver, 2:1 Duchene, 2:2 Ekman-Larsson, 2:3 Doan (OT)

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung