NHL-Roundup

Pens on fire - Thomas getradet

Von SPOX
Freitag, 08.02.2013 | 08:36 Uhr
Evgeni Malkin und die Pens ließen Alex Ovechkins Caps keine Chance
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Celtics @ Cavaliers
MLB
Live
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Pittsburgh Penguins bauen ihre Siegesserie weiter aus und stürzen gleichzeitig die Washington Capitals immer tiefer in die Krise. Die Chicago Blackhawks gewinnen auch bei den Phoenix Coyotes und bleiben extrem heiß. Derweil traden die Boston Bruins Tim Thomas zu den New York Islanders.

Das Spiel der Nacht:

Pittsburgh Penguins (8-3-0, 16 Pts) - Washington Capitals (2-8-1, 5 Pts) 5:2

Tore: 0:1 Ribeiro, 1:1 Malkin (PP), 2:1 Dupuis, 3:1 Neal (PP), 4:1 Cooke, 5:1 Crosby (PP), 5:2 Ovechkin (PP)

Penguins vs. Capitals. Sidney Crosby vs. Alex Ovechkin. Was in den letzten Jahren eine der besten Rivalitäten der NHL war, ist plötzlich total einseitig geworden. Die Penguins hatten mit miesen Heimpleiten gegen die Maple Leafs und Islanders eine kurze Schwächephase, haben aber seitdem fünf Spiele in Folge gewonnen.

Und die Capitals? Die stehen immer noch bei 5 Pünktchen, das sind drei Zähler weniger als die zweitschlechtesten Teams in der NHL. In Pittsburgh, wo Washington in den letzten Jahren in der Regular Season eine unglaubliche Bilanz hatte (9-0-1), ging es für die Caps eigentlich gut los.

Mike Ribeiro brachte Washington in der 5. Minuten nach Assist von Ovechkin in Führung, ab dem zweiten Drittel spielte aber nur noch Pittsburgh. Die Pens erzielten im zweiten Drittel fünf Tore, davon drei im Power Play. Seitdem Coach Dan Bylsma die Überzahl-Formation leicht anpasste, James Neal näher zum Tor, Evgeni Malkin dafür an die blaue Linie und größere Freiheiten für Crosby, funktioniert das Power Play. Dass Star-Verteidiger Kris Letang gegen Washington verletzt passen musste, konnte auch kompensiert werden.

Malkin sorgte in der 27. Minute mit seinem dritten Saisontor für den Ausgleich, knapp sechs Minuten später markierte Pascal Dupuis das 2:1. Nach dem Dupuis-Tor war der Arbeitstag für Caps-Goalie Michal Neuvirth beendet, für Braden Holtby lief es aber auch nicht besser.

In der 37. Minute lagen zwischen den Treffern von Neal (Saisontor Nummer 7) und Matt Cooke nur elf Sekunden. Für den Schlusspunkt im furiosen Drittel sorgte dann Crosby mit seinem fünften Saisontor.

Ovechkin netzte zwar im letzten Drittel noch mal im Power Play für die Caps (3. Saisontor), aber mehr als Ergebniskosmetik war es auch nicht. "Wir gehen in Führung und hören auf zu spielen", meinte ein frustrierter Ovechkin nach dem Spiel.

Bei den Pens sammelten Crosby und Malkin je drei Scorerpunkte, Crosby baute seinen Points-Streak auf sechs Spiele aus. Marc-Andre Fleury parierte 23 Schüsse der Caps.

Die weiteren Spiele:

Buffalo Sabres (4-6-1, 9 Pts) - Montreal Canadiens (6-3-1, 13 Pts) 5:4 SO

Tore: 0:1 Plekanec, 1:1 Ott, 1:2 Gallagher, 2:2 Ennis, 2:3 Subban (PP), 2:4 Plekanec, 3:4 Vanek (PP), 4:4 Vanek, 5:4 Pominville (SO)

NHL-Topscorer Thomas Vanek rettete die Sabres zwei Sekunden vor Schluss mit seinem 10. Saisontor in die Overtime. Auch im Shootout traf der Österreicher, den entscheidenden Penalty verwandelte dann Jason Pominville. Jochen Hecht verbuchte einen Assist.

New Jersey Devils (6-1-3, 15 Pts) - Tampa Bay Lightning (6-4-0, 12 Pts) 4:2

Tore: 1:0 Henrique, 1:1 Thompson, 2:1 Kovalchuk (SH), 3:1 Greene (PP), 4:1 Elias (PP), 4:2 Carle

New York Rangers (5-5-0, 10 Pts) - New York Islanders (4-5-1, 9 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Miller, 2:0 Gaborik, 2:1 Tavares, 3:1 Miller (PP), 4:1 McDonagh

In seinem zweiten NHL-Spiel schnürte Rookie J.T. Miller einen Doppelpack.

Philadelphia Flyers (4-6-1, 9 Pts) - Florida Panthers (4-5-1, 9 Pts) 2:3 SO

Tore: 0:1 Skille, 1:1 Voracek (PP), 2:1 Read, 2:2 Weiss (PP), 2:3 Huberdeau (SO)

Columbus Blue Jackets (3-6-1, 7 Pts) - Calgary Flames (2-3-2, 6 Pts) 3:4 OT

Tore: 0:1 Cervenka, 1:1 Calvert, 2:1 Letestu (PP), 2:2 Backlund, 2:3 Stempniak (PP), 3:3 Prospal, 3:4 Tanguay

Ottawa Senators (6-3-2, 14 Pts) - Carolina Hurricanes (5-4-0, 10 Pts) 2:3 OT

Tore: 1:0 Karlsson, 1:1 LaRose, 2:1 Alfredsson, 2:2 Semin (PP), 2:3 Harrison

Cam Ward war mit 45 Saves der überragende Mann.

Winnipeg Jets (4-5-1, 9 Pts) - Toronto Maple Leafs (6-5-0, 12 Pts) 2:3

Tore: 1:0 Redmond (SH), 1:1 Bozak (SH), 2:1 Ladd, 2:2 Frattin, 2:3 Kessel (PP)

Die Maple Leafs entschieden das Spiel mit einem Doppelschlag innerhalb von 54 Sekunden im letzten Drittel. Phil Kessel erzielte den Game-Winner, sein erstes Saisontor!

St. Louis Blues (6-4-0, 12 Pts) - Detroit Red Wings (5-4-1, 11 Pts) 1:5

Tore: 0:1 Cleary, 0:2 Kindl, 1:2 Pietrangelo (PP), 1:3 Emmerton, 1:4 Brunner, 1:5 Filppula

Der Schweizer Damien Brunner erzielte sein 5. Saisontor für die Red Wings. Stark im Red-Wings-Tor: Der 20-jährige Petr Mrazek bei seinem NHL-Debüt (26 Saves).

Nashville Predators (5-2-3, 13 Pts) - Los Angeles Kings (3-4-2, 8 Pts) 3:0

Tore: 1:0 Bourque, 2:0 Wilson, 3:0 Wilson (PP)

Die Kings dominierten (32:14-Schüsse), scheiterten aber am überragenden Pekka Rinne.

Minnesota Wild (4-5-1, 9 Pts) - Vancouver Canucks (6-2-2, 14 Pts) 1:4

Tore: 0:1 D. Sedin, 0:2 Higgins, 0:3 Raymond (PP), 0:4 Hansen, 1:4 Gilbert (PP)

4. Sieg in Folge für die Canucks. Im Tor stand diesmal Cory Schneider - und der 26-Jährige spielte stark (22 Saves).

Phoenix Coyotes (4-5-2, 10 Pts) - Chicago Blackhawks (9-0-2, 20 Pts) 2:6

Tore: 0:1 Stalberg, 0:2 Kane (PP), 0:3 Bolland, 0:4 Kane (PP), 1:4 Hanzal (PP), 1:5 Toews, 1:6 Bickell, 2:6 Torres

Es war das erste Treffen von Raffi Torres und Marian Hossa, nachdem der Coyotes-Stürmer Hossa in den letzten Playoffs mit seinem brutalen Hit ausgenockt hatte und in der Folge eine 21-Spiele-Sperre bekam.

Logisch, dass Chicago das nicht auf sich beruhen lassen konnte. In der 3. Minute kam es, wie es kommen musste: Jamal Mayers lieferte sich einen gepflegten Fight mit Torres. Danach konzentrierten sich die Blackhawks auf Eishockey und lagen schon nach dem ersten Drittel mit 4:0 in Führung. Dass Torres kurz vor Schluss sogar traf, konnten sie locker verschmerzen. Chicago ist weiter nicht zu stoppen und bleibt auch nach elf Spielen ohne Niederlage in Regulation.

Bruins traden Thomas zu den Islanders: Superstar-Goalie Tim Thomas, der die Bruins 2011 zum Titel führte und aktuell ein Jahr Pause macht, wurde zu den New York Islanders geradet. Im Tausch für den 38-Jährigen erhalten die Bruins einen Zweitrunden-Pick, entweder im Draft 2014 oder 2015.

Der Trade ist wohl einzig und allein ein Salary-Cap-Move für beide Seiten. So kann Boston das letzte Jahr von Thomas' 4-Jahres-Vertrag über 20 Millionen Dollar aus den Büchern streichen. Die Islanders nehmen auf der anderen Seite Gehalt auf, um den Cap Floor zu erreichen, müssen Thomas aber gar nicht bezahlen.

Denn: Wie "ESPN" erfahren hat, bleibt es dabei, dass Thomas in dieser Saison nicht spielen will, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Die Bruins hatten den 38-Jährigen suspendiert, nachdem er nach dem Lockout nicht erschienen war, an diesem Status wird sich durch den Trade nichts ändern.

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung