Greiss feiert Shutout bei Sharks-Sieg

Von SPOX
Sonntag, 27.01.2013 | 10:41 Uhr
Thomas Greiss (r.) ließ keinen Gegentreffer zu
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die San Jose Sharks marschieren weiter durch die Liga. Während Patrick Marleau Geschichte schreibt, gelingt Thomas Greiss der erste Shutout seiner NHL-Karriere. Philly schießt sich den Frust von der Seele und die Kings können doch noch gewinnen.

Das Spiel der Nacht:

San Jose Sharks (4-0-0, 8 Pts) - Colorado Avalanche (2-2-0, 4 Pts) 4:0

Tore: 1:0 Marleau (PP), 2:0 Marleau (PP), 3:0 Thornton (PP), 4:0 Irwin

Die Sharks sind weiter on fire! Besonders Patrick Marleau ist in dieser Saison bislang nicht zu stoppen. Der Center brachte San Jose auch im Duell mit den Avalanche mit zwei Treffern auf die Siegerstraße und schrieb damit Geschichte.

Der 33-Jährige ist erst der zweite Spieler in der NHL-Geschichte, der in den ersten vier Partien einer Saison immer mindestens zwei Tore erzielte. Das gelang zuvor nur Ottawas Cy Denneny in der Spielzeit 1917/18.

"Es läuft momentan einfach perfekt. Wenn eine Chance da ist, nutze ich sie einfach, ohne mir großartig Gedanken zu machen", so Marleau nach San Joses viertem Erfolg in Serie. Auch Verteidiger Brad Stuart lobte seinen Teamkollegen in den höchsten Tönen: "Er ist momentan heiß wie Frittenfett. Natürlich spielt jeder derzeit richtig gut, aber Patty ist unfassbar. Man hat fast den Eindruck, dass jede Puck-Berührung ein Tor ist."

Neben Marleau überzeugt bislang auch das Powerplay der Sharks (10 Tore in 4 Partien). Dass Tomas Greiss gegen die Avalanche zudem den ersten Shutout seiner Karriere hinlegte (24 Saves), tat sein Übriges dazu.

Die weiteren Spiele:

Columbus Blue Jackets (1-3-1, 3 Pts) - Chicago Blackhawks (5-0-0, 10 Pts) 2:3

Tore: 1:0 Letestu, 1:1 Bolland, 1:2 Bickell, 1:3 Toews, 2:3 Anisimov

Die Blackhawks sind so gut wie seit einer halben Ewigkeit nicht mehr! Chicago behielt zum fünften Mal in dieser Saison die Oberhand und egalisierte damit den Franchise-Startrekord aus dem Jahr 1971/72. Wieder mal stark bei den Gästen: Patrick Kane, der das nächste Multipoint-Game ablieferte (2 Assists).

New York Rangers (2-3-0, 4 Pts) - Toronto Maple Leafs (2-3-0, 4 Pts) 5:2

Tore: 0:1 Grabovski, 0:2 van Riemsdyk (PP), 1:2 Richards, 2:2 Staal, 3:2 Gaborik, 4:2 Boyle, 5:2 Gaborik

Die Rangers hatten am Ende mehr als doppelt so viele Schüsse auf dem Konto wie Toronto (42-17). Weil aber zwei der ersten drei Leafs-Versuche im Kasten von Henrik Lundqvist landeten, ahnten die Zuschauer im Garden Schlimmes. Erst durch Brad Richards im zweiten und Marc Staal, Marian Gaborik und Brian Boyle im letzten Drittel konnte der Gastgeber seine Überlegenheit auch in Tore ummünzen.

Florida Panthers (1-4-0, 2 Pts) - Philadelphia Flyers (2-3-0, 4 Pts) 1:7

Tore: 0:1 Simmonds (PP), 0:2 Read, 0:3 McGinn, 0:4 Read, 1:4 Mueller, 1:5 Schenn, 1:6 Read (PP), 1:7 Fedotenko

Die Flyers schossen sich den ganzen Frust des missratenen Saisonstarts von der Seele. Angeführt von Matt Read, der den ersten Hattrick seiner Karriere feiern konnte, nahm Philly die Panthers nach allen Regeln der Kunst auseinander. Ilya Bryzgalov konnte mit 30 Saves erneut überzeugen. Allerdings war Florida über 60 Minuten lang auch nicht mehr als ein Spielball für die Flyers.

Phoenix Coyotes (1-4-0, 2 Pts) - Los Angeles Kings (1-2-1, 3 Pts) 2:4

Tore: 0:1 Kopitar, 1:1 Boedker (PP), 1:2 Kopitar, 1:3 Carter, 2:3 Doan, 2:4 Muzzin

Es geht doch! Die Kings können also doch noch gewinnen. Der Stanley-Cup-Champion konnte sich in Phoenix auf Anze Kopitar verlassen, der es zweimal klingeln ließ. Überhaupt konnte die Linie Kopitar, Dustin Brown (1 Assists) und Justin Williams (1 Assists) endlich mal überzeugen. Zudem erzielte Jake Muzzin das erste Tor seiner NHL-Laufbahn.

Calgary Flames (1-2-1, 3 Pts) - Edmonton Oilers (2-2-0, 4 Pts) 4:3

Tore: 1:0 Backlund, 2:0 Bouwmeester, 2:1 Schultz (PP), 3:1 Glencross, 3:2 Eberle (PP), 4:2 Stempniak, 4:3 Gagner

Die Flames feierten gegen Edmonton den ersten Saisonsieg. Vor allem Lee Stempniak überragte, der nicht nur sein drittes Tor in diesem Jahr erzielte, sondern auch zwei Assists beisteuerte.

Anaheim Ducks (3-1-0, 6 Pts) - Nashville Predators (1-1-3, 5 Pts) 3:2 SO

Tore: 0:1 Yip, 1:1 Ryan, 1:2 Legwand, 2:2 Winnik, 3:2 Perry (SO)

Traum-Debüt für Viktor Fasth! Der 30-Jährige wurde zum Mann des Abends, als er im Shootout alle drei Versuche der Predators abwehrte.

Dallas Stars (2-2-1, 5 Pts) - St. Louis Blues (4-1-0, 8 Pts) 3:4

Tore: 0:1 Redden, 1:1 Vincour, 2:1 Ryder (PP), 2:2 Perron, 2:3 Stewart, 2:4 Perron, 3:4 Garbutt

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung