Sammelbeschwerde gegen die Spielergewerkschaft

NHL zieht im Tarifstreit vor Gericht

SID
Samstag, 15.12.2012 | 13:14 Uhr
Nächster Schritt im Tarifstreit: Die NHL zieht vor Gericht
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins
NFL
Saints @ Falcons
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz

Nach drei Monaten ergebnisloser Verhandlungen geht der Tarifstreit in der NHL nun auch vor Gericht weiter. Die Liga reichte am Freitag (Ortszeit) eine Sammelbeschwerde gegen die Spielergewerkschaft NHLPA ein, um die Legalität des derzeitigen Lockouts bestätigen zu lassen.

Aufgrund des Tarifstreits sind die NHL-Profis seit Mitte September ausgesperrt und alle Spiele bis zum 30. Dezember sowie das Winter Classic am 1. Januar gestrichen. Hauptstreitpunkt ist die Verteilung der Jahreseinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar.

Mit dem Gang vor Gericht will die Liga vorsorglich verhindern, dass die Gewerkschaft ihre Mitglieder dazu bringen könnte, ihre Vertreter abzuwählen. Damit könnten die Spielern einzeln Kartellrechtsklagen gegen die Liga anstrengen und den Lockout als unzulässig erklären lassen.

Die NHL-Teams im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung