NHL-Saisonstart geplatzt - 82 Spiele abgesagt

SID
Donnerstag, 04.10.2012 | 23:18 Uhr
Wieder keine Einigung im Tarifstreit: Der NHL-Saisonstart ist endgültig geplatzt
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Knapp drei Wochen dauert der Lockout in der NHL bereits an, nun ist der Saisonstart endgültig geplatzt. Die Liga sagte wegen des andauernden Tarifstreits zwischen am Donnerstag alle Spiele bis zum 24. Oktober ab.

Die Liga sagte wegen des andauernden Tarifstreits zwischen Klubbesitzern und Spielergewerkschaft am Donnerstag alle Spiele bis zum 24. Oktober ab. Der Saisonstart war für den 11. Oktober geplant, insgesamt fallen damit nun 82 Partien aus.

Bei einem Treffen zwischen den Parteien am Dienstag war es erneut zu keiner Einigung bezüglich der Spielergehälter für die Saison 2012/2013 gekommen.

Der Lockout der knapp 700 Profis dauert damit weiter an. Bereits seit dem 15. September dürfen sie die Hallen ihrer Klubs nicht betreten und bekommen auch kein Gehalt gezahlt.

Star-Aufgebot in der DEL

Immer mehr NHL-Profis zieht es deshalb, zumindest vorläufig, nach Europa. Auch in die Deutsche Eishockey-Liga (DEL). Die Krefeld Pinguine holten ihren ehemaligen Star-Verteidiger Christian Ehrhoff (Buffalo Sabres) zurück.

Die Adler Mannheim verpflichteten Stürmer Marcel Goc (Florida Panthers) und Verteidiger Dennis Seidenberg (Boston Bruins).

Die Hamburg Freezers sorgten erst am Mittwoch mit der Bekanntgabe des Wechsels von All-Star Jamie Benn (Dallas Stars) für Aufsehen. "Es wäre langweilig gewesen, in den USA zu bleiben und nur zu trainieren", hatte der 23 Jahre alte Kanadier gesagt, "ich wollte spielen." Wegen der Absage des Saisonstarts könnten nun noch mehr Stars folgen.

NHL: Alle Teams

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung