Aus familiären Gründen

Tim Thomas denkt über eine Auszeit nach

SID
Samstag, 02.06.2012 | 11:05 Uhr
Tim Thomas braucht möglicherweise eine Auszeit
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Das wäre ein herber Schlag für die Boston Bruins. Laut General Manager Peter Chiarelli spielt Torhüter Tim Thomas, Finals-MVP der vergangenen Saison, mit dem Gedanken, sich für ein Jahr von der NHL-Bühne zu verabschieden. Familiäre Gründe und die hohe Belastung der vergangenen Jahre seien ausschlaggebend.

Am Freitag war Chiarelli durch Thomas' Agent Bill Zito von den Plänen des zweimaligen Vezina-Trophy-Gewinners unterrichtet worden."Ich bin enttäuscht, aber solche Dinge passieren und du musst damit klarkommen", so der General Manager der Bruins. "Wenn jemand über seine Familie spricht, musst du das einfach akzeptieren."

Chiarelli hatte sogar noch einmal versucht, Thomas mit einer vorzeitigen Vertragsverlängerung zu ködern. Ohne Erfolg. Zito lehnte im Namen seines Schützlings ab.

Trade-Überlegungen bei den Bruins

Eine Auszeit scheint also durchaus möglich zu sein. Und damit auch ein Trade. Denn nach dem Ablauf einer No-Trade-Klausel im Vertrag des Goalies am 1. Juli wäre es nun umso interessanter, Thomas' fünf Millionen Dollar von der Gehaltsliste zu bekommen.

"Das wäre eine Überlegung wert", erklärte Chiarelli. Gleichzeitig wisse er allerdings nicht, was genau passieren werde.

Vertrauen in Rask und Khudobin

Grundsätzlich sind die Bruins aber durchaus vom Duo Tuukka Rask/Anton Khudobin überzeugt. Mehr als von einer erfolgreichen Rückkehr ihres derzeitigen Goalies nach einjähriger Auszeit.

"Es hängt vom Athleten ab, aber meiner Meinung nach wäre es für einen 38-Jährigen schwer, nicht zu spielen und dann zurückzukommen. Meiner Meinung nach", so Chiarelli.

Die Stanley-Cup-Finals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung