NHL-Playoffs

Rangers stoppen Capitals in Spiel 7

Von SPOX
Sonntag, 13.05.2012 | 10:09 Uhr
Die New York Rangers um Goalie Henrik Lundqvist (2.v.l.) gewannen auch ihr zweites Spiel 7
© Getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die New York Rangers stehen in den Eastern Conference Finals! Mit einem erneut knappen Erfolg in Spiel 7 beendeten sie eine extrem enge Serie gegen die Washington Capitals mit einem hart umkämpften Heimsieg.

New York Rangers - Washington Capitals 2:1 (1:0, 0:0, 1:1) - Serie 4:3

Tore: 1:0 Richards (2.), 2:0 Del Zotto (51.), 2:1 Hamrlik (51.)

Die New York Rangers stehen nach einem erneut knappen Erfolg in Spiel 7 gegen die Washington Capitals in den Eastern Conference Finals!

Brad Richards brachte die Hausherren schon früh in Führung. Im weiteren Verlauf des Spiels entbrannte ein enges Spiel, das den restlichen Partien der Serie in nichts nachstand. Überhaupt lagen beide Teams in 90 Prozent der sieben Spiele nie mehr als ein Tor auseinander.

"Wir haben auch jetzt nicht den ersten Blowout erwartet", so Richards. "Wir rechneten mit einem weiteren engen Spiel. Und es wurde wieder genauso ein Spiel. Es ist einfach die Art und Weise, wie diese Serie sich entwickelt hat", fuhr der Torschütze fort.

Im zweiten Drittel lieferten sich beide Seiten einen harten Kampf, ohne jedoch irgendwas auf die Anzeigetafel zu bringen. Es gab nicht mal Strafzeiten.

Mitte des Schlussdrittels dann die kurzweilige Erlösung für die heimischen Fans: Michael Del Zotto schoss ein nach Vorarbeit durch Marian Gaborik und Carl Hagelin. Damit war die Vorentscheidung gefallen, oder?

Roman Hamrlik hatte was dagegen und verkürzte nur knapp 30 Sekunden später auf 1:2, doch das war auch die letzte große Torgelegenheit für die Gäste, die insgesamt zu harmlos agierten.

Matchwinner für die Rangers war fast folgerichtig Goalie Henrik Lundqvist, der es auf 22 Saves brachte. Sein Gegenüber, Braden Holtby, wehrte gar 29 Schüsse ab. Und Del Zotto, der Siegtorschütze, war mit zwei Punkten - er bereitete auch Richards' Treffer vor - der Topscorer der Partie.

"Es fühlt sich gut an, diesen Sieg geschafft zu haben", gab Gaborik zu und ergänzte: "Man muss das jetzt ein bisschen genießen, aber Montag fangen wir wieder von vorne an. Wir müssen uns gut fühlen und uns für die nächste Serie bereit machen."

Der unterlegene Goalie Holtby war dagegen frustriert: "Wir haben wirklich geglaubt, dass wir ein Team haben, das bis zum Ende gehen kann. Wir haben uns eine gute Chance gegeben. Es ist eine harte Niederlage. Was wir mitnehmen können ist die Tatsache, dass New York ein wirklich gutes Team ist. Wir haben nichts auf dem Tisch liegen gelassen."

So erfreulich der Sieg der Rangers sein mag, historisch bedingt sprechen 14 Spiele in den ersten beiden Runden nicht gerade für die Titelchancen New Yorks: Noch nie gewann ein Team den Stanley Cup, wenn es zweimal über sieben Spiele in den ersten beiden Runden ging. Der nächste Gegner sind die New Jersey Devils, die ausgeruht in die Conference Finals gehen werden.

NHL: Der komplette Playoff-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung