NHL-Playoffs

Dank Kovalchuk! Devils 2-1 vorne

Von SPOX
Freitag, 04.05.2012 | 08:36 Uhr
Die Devils bejubeln den Game-Winner von Alexei Ponikarovsky
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Coyotes @ Canadiens
NBA
Warriors @ Celtics
NFL
Titans @ Steelers
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Ilya Kovalchuk kehrt in die Lineup zurück und führt die New Jersey Devils zum Overtime-Sieg in Spiel 3 gegen die Philadelphia Flyers. Die Los Angeles Kings sind nicht zu stoppen und stehen gegen die St. Louis Blues kurz vor dem Sweep.

New Jersey Devils - Philadelphia Flyers 4:3 OT (2:1, 0:1, 1:1, 1:0) - Serie: 2-1

Tore: 0:1 Schenn (7./PP), 1:1 Elias (13./PP), 2:1 Kovalchuk (13.), 2:2 Carle (25.), 3:2 Parise (48.), 3:3 Briere (52.), 4:3 Ponikarovsky (78.)

Das Power Play der Flyers, in der Serie gegen die Pens so überragend, in den ersten beiden Spielen gegen die Devils aber so schwach, nützte die erste Chance in Spiel 3 sofort aus. Rookie Brayden Schenn traf in der 7. Minute nach Vorarbeit von Danny Briere und Jaromir Jagr zum 1:0 für Philly.

Die Devils schlugen aber schon in der 13. Minute zurück. Und zwar per Doppelschlag. Erst besorgte Patrik Elias im Power Play den Ausgleich und nur 20 Sekunden später schoss Ilya Kovalchuk New Jersey mit seinem 4. Playoff-Tor in Führung.

Es war der schnellste Playoff-Doppelschlag in der Franchise-Geschichte der Devils. Kovalchuk hatte Spiel 2 wegen einer Rückenverletzung verpasst, kehrte für Spiel 3 ins Team zurück und war kaum zu halten.

Nachdem Verteidiger Matt Carle im zweiten Drittel das 2:2 für die Flyers erzielt hatte, war es Devils-Captain Zach Parise, der New Jersey in der 48. Minute mit seinem 4. Tor der Postseason wieder 3:2 in Führung brachte. Playoff-Monster Briere rettete die Flyers in der 52. Minute dann mit seinem 8. Playoff-Tor in die Verlängerung.

Martin Brodeur (25 Saves) hatte einen harmlosen Schuss von James van Riemsdyk nicht kontrollieren können, Briere verwandelte den Rebound.

In der Verlängerung waren dann 17 Minuten und 21 Sekunden gespielt, als Alexei Ponikarovsky nach einem Zuspiel von Kovalchuk aus der eigenen Zone Ilya Bryzgalov (27 Saves) per Backhander bezwang und den Game-Winner für die Devils markierte.

Kovalchuk beendete das Spiel mit 3 Scorerpunkten und war der überragende Mann auf dem Eis. Für Ponikarovsky war es sein erstes Playoff-Tor. Die Flyers hatten zuvor in der Overtime zwei Power-Play-Chancen ungenützt gelassen. Die Power-Play-Quote der Flyers steht nach drei Spielen jetzt bei 2/16.

Superstar Claude Giroux blieb in Spiel 3 ohne Scorerpunkt. Spiel 4 findet am Sonntag wieder in New Jersey statt.

Los Angeles Kings - St. Louis Blues 4:2 (1:0, 2:1, 1:1) - Serie: 3-0

Tore: 1:0 Williams (14.), 1:1 Stewart (22.), 2:1 King (22.), 3:1 Richards (31./PP), 3:2 Stewart (45.), 4:2 Doughty (49.)

Die Kings sind gerade so in die Playoffs gerutscht, aber jetzt ist die Nummer 8 der Western Conference einfach nicht mehr zu stoppen. Nachdem L.A. in Runde eins Vancouver in 5 Spielen aus den Playoffs schmiss, steht man jetzt kurz vor dem Sweep gegen St. Louis. Wahnsinn.

Star-Verteidiger Drew Doughty lieferte in Spiel 3 drei Scorerpunkte, Rookie Dwight King erzielte sein erstes Playoff-Tor und Mike Richards markierte im Power Play den Game-Winner. Der Richards-Treffer beendete eine 0-30-PP-Durststrecke der Kings. Jonathan Quick (18 Saves) gewinnt außerdem weiterhin eindeutig das Goalie-Duell gegen Brian Elliott (18 Saves).

Wäre Jaroslav Halak fit, würde Coach Ken Hitchcock wohl wechseln, aber der Slowake wird in der gesamten Serie wegen einer Knöchelverletzung nicht zur Verfügung stehen. Die Kings haben jetzt vier Chancen, um zum ersten Mal seit 1993 das Conference-Finale zu erreichen.

NHL: Der komplette Playoff-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung