Freitag, 06.04.2012

NHL-Roundup

Pens gewinnen Topspiel - Playoff-Aus für Sabres

Die Pittsburgh Penguins haben sich mit dem Sieg im Topspiel gegen die Rangers Heimrecht in der ersten Playoff-Runde gesichert. Evgeny Malkin, am Rande des Spiels zum Pens-MVP gekürt, schraubte seine Scorerpunkte der Saison auf sagenhafte 107. Für die Buffalo Sabres ist der Playoff-Traum indes ausgeträumt. Und an der Spitze der Pacific Division geht es unfassbar eng zu.

Pens-Stürmer Evgeny Malkin festigte mit dem 49. Saisontor seine Position als bester NHL-Scorer
© Getty
Pens-Stürmer Evgeny Malkin festigte mit dem 49. Saisontor seine Position als bester NHL-Scorer

Spiel der Nacht

Pittsburgh Penguins (50-25-6, 106 Pts) - New York Rangers (51-23-7, 109 Pts) 5:2

Tore: 1:0 Kunitz, 1:1 Dubinsky, 2:1 Kennedy, 3:1 Park, 4:1 Malkin, 4:2 Anisimov, 5:2 Letang

Dieser Sieg gegen das Topteam des Ostens im vorletzten Saisonspiel war für Pittsburgh Gold wert: Die Penguins sicherten sich Rang vier der Conference und haben damit in der ersten Playoff-Runde Heimrecht. Zudem stellten sie mit dem 50. Saisonsieg den Klubrekord ein.

New York verzichtete in diesem für die Rangers weniger bedeutsamen Spiel erstmals seit elf Spielen auf Henrik Lundqvist. Der Goalie laboriert an einem geschwollenen Unterarm und wollte kein Risiko Richtung Playoffs eingehen. Sein Ersatz Martin Biron kam trotz der fünf Gegentreffer immerhin auf 27 Saves.

Sein Gegenüber Marc-Andre Fleury glänzte mit 35 Paraden. Ganz nebenbei zog der Goalie mit seinem 226. Sieg mit den Pens mit Pittsburghs Stanley-Cup-Legende Tom Barrasso gleich. "Es ist eine große Ehre für mich, mit so einem Kerl gleichzuziehen, der an der Spitze stand und ein paar Stanley Cups gewonnen hat, so Fleury.

Mann des Spiels war einmal mehr aber Evgeny Malkin. Der Topscorer der Liga erzielte mit dem Assist zu Chris Kunitz' 1:0 und seinem 49. Saisontor seine Scorerpunkte 106 und 107. Damit distanziert der Russe den zweitbesten Scorer der Liga, Steven Stamkos, bereits um elf Zähler. In einer Drittelpause wurde Malkin denn auch von den Penguins zum Most Valuable Player des Klubs gewählt.

Kunitz stellte mit seinem 25. Saisontor einen Karriere-Rekord auf. Mit dem 200. Assist seiner Laufbahn hatte der Flügelstürmer gemeinsam mit Sidney Crosby, der diesmal ohne eigenes Tor blieb, Malkins 4:1 aufgelegt.

Nach dem Spiel gab es, wie schon zuletzt nach der Niederlage gegen Philadelphia, heftige Diskussionen um die Spielweise der Penguins. Rangers-Coach John Tortorella beschimpfte Pittsburgh und ließ jeden Respekt vermissen. Tortorella nannte die Pens "eines der arrogantesten Teams der Liga". Er warf Pittsburgh vor, sich einerseits stets über überhartes Spiel ihrer Gegner zu beschweren, andererseits aber würden sie zu den gleichen Mitteln greifen.

Auslöser der Tirade war ein Knee-to-knee-Hit von Pens-Verteidiger Brooks Orpik gegen Rangers-Center Derek Stepan. Stepan kam nicht mehr zurück aufs Eis, nähere Angaben zu seinem Befinden machten die Rangers aber nicht. Orpik bekam eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und das Team zusätzlich eine Fünf-Minuten-Strafe.

Am letzten Spieltag der Regular Season trifft Pittsburgh am Samstag in einer Generalprobe für die erste Playoff-Runde auf die ewigen Rivalen aus Philadelphia. Zuletzt hatten die Flyers die Nase mit 6:4 vorn gehabt. Mit einem Sieg würden die Pens einen neuen Franchise-Rekord aufstellen.

Die Rangers empfangen zum Abschluss der Hauptrunde die Washington Capitals, die sich auch dank der Pleite der Buffalo Sabres den letzten Playoff-Spot schnappten.

Die weiteren Spiele

Philadelphia Flyers (47-25-9, 103 Pts) - Buffalo Sabres (39-32-10, 88 Pts) 2:1

Tore: 0:1 Leino, 1:1 Bourdon, 2:1 Read

Der Playoff-Traum der Sabres ist mit dieser Pleite ausgeträumt. Ein Spiel vor Ende der Regular Season können sie die Washington Capitals, die auf Platz acht im Osten liegen, nicht mehr abfangen. Die Saison wird für die Deutschen Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer damit vorzeitig beendet sein.

"Es ist enttäuschend und peinlich, dass wir die Playoffs verpasst haben", sagte Goalie Ryan Miller (33 Saves). "Wir haben eine Menge talentierter Spieler, sind aber nicht rechtzeitig in dieser Saison in die Gänge gekommen."

Los Angeles Kings (40-27-14, 94 Pts) - San Jose Sharks (42-29-10, 94 Pts) 5:6 SO

Tore: 1:0 Martinez, 1:1 Demers, 2:1 Stoll, 3:1 Brown, 3:2 Thornton, 3:3 Clowe, 4:3 Williams, 4:4 Marleau, 4:5 Havlat, 5:5 Williams, 5:6 (SO) Pavelski

Spannung pur in der Pacific Division. Durch den Sieg im direkten Duell sind die Sharks nun gleichauf mit L.A. Phoenix hat noch ein Spiel mehr in der Hinterhand und liegt nur einen Punkt dahinter. L.A. kann also noch vom dritten Rang in der Playoff-Setzliste auf den achten zurückfallen, sollten die Kings den Division-Titel nicht holen.

Calgary Flames (36-29-16, 88 Pts) - Vancouver Canucks (50-22-9, 109 Pts) 3:2

Tore: 0:1 Burrows, 1:1 Cammalleri, 2:1 Glencross, 3:1 Cammalleri, 3:2 Hansen

Minnesota Wild (35-35-11, 81 Pts) - Chicago Blackhawks (44-26-11, 99 Pts) 2:1 SO

Tore: 0:1 Mayers, 1:1 Clutterbuck, 2:1 (SO) Setoguchi

Detroit Red Wings (48-28-5, 101 Pts) - New Jersey Devils (47-28-6, 100 Pts) 1:2

Tore: 0:1 Ponikarovski, 1:1 Holmström, 1:2 Sykora

Carolina Hurricanes (33-32-16, 82 Pts) - Montreal Canadiens (30-35-16, 76 Pts) 2:1 SO

Tore: 0:1 Geoffrion, 1:1 LaRose, 2:1 (SO) Staal

New York Islanders (34-36-11, 79 Pts) - Winnipeg Jets (37-35-9, 83 Pts) 5:4

Tore: 1:0 Moulson, 2:0 Okposo, 2:1 Enström, 2:2 Ladd, 3:2 Okposo, 3:3 Bogosian, 4:3 Grabner, 4:4 Byfuglien, 5:4 Grabner

Toronto Maple Leafs (35-36-10, 80 Pts) - Tampa Bay Lightning (37-36-8, 82 Pts) 3:2 OT

Tore: 0:1 Louis, 1:1 Connolly, 1:2 Stamkos, 2:2 Gardiner, 3:2 Phaneuf

Steven Stamkos, bester Torschütze der Saison, erzielte seinen 59. Treffer.

Washington Capitals (41-32-8, 90 Pts) - Florida Panthers (37-26-18, 92 Pts) 4:2

Tore: 1:0 Beagle, 2:0 Ovechkin, 3:0 Laich, 3:1 Samuelsson, 3:2 Jovanovski, 4:2 Semin

Beide Teams ergatterten die letzten Playoff-Spots.

Ottawa Senators (41-30-10, 92 Pts) - Boston Bruins (48-29-4, 100 Pts) 1:3

Tore: 0:1 Pouliot, 0:2 Zanon, 1:2 Spezza, 1:3 Lucic

Nashville Predators (47-26-8, 102 Pts) - Dallas Stars (42-34-5, 89 Pts) 2:0

Tore: 1:0 Bouillon, 2:0 Hornqvist

Damit vergab Dallas die letzte Chance auf die Playoff-Teilnahme.

Colorado Avalanche (41-34-6, 88 Pts) - Columbus Blue Jackets (28-46-7, 63 Pts) 2:5

Tore: 0:1 Atkinson, 1:1 Jones, 1:2 Nash, 2:2 Stastny, 2:3 Nash, 2:4 Atkinson, 2:5 Atkinson

Edmonton Oilers (32-39-10, 74 Pts) - Anaheim Ducks (34-35-12, 80 Pts) 2:3 OT

Tore: 1:0 Gagner, 1:1 Cogliano, 1:2 Ryan, 2:2 Eberle, 2:3 Getzlaf

NHL: Ergebnisse und Tabellen

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.