Playoff-Schlacht im Garden! Ottawa gleicht aus

Von SPOX
Sonntag, 15.04.2012 | 10:52 Uhr
Spiel zwei zwischen den Rangers und Ottawa war nichts für schwache Nerven
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Was für eine Nacht in der NHL! Die Senators und Rangers bekriegen sich im Garden, mit dem besseren Ende für Ottawa. Caps-Goalie Braden Holtby stiehlt Bostons Tim Thomas die Show. St. Louis feiert seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder einen Playoff-Sieg und die Blackhawks machen es auf den letzten Drücker.

Das Spiel der Nacht:

New York Rangers - Ottawa Senators 2:3/OT (1:0, 0:1, 1:1, 0:1) - Serie: 1-1

Tore: 1:0 Stralman (11./PP), 1:1 Karlsson (34./PP), 2:1 Boyle (43.), 2:2 Foligno (56.), 2:3 Neil (62./OT)

Die Senators hatten sich vor allem eines vorgenommen: Sie wollten der Welt beweisen, dass sie sich sicherlich nicht von den Rangers herumschubsen lassen werden.

Passend dazu kehrte Matt Carkner in Ottawas Lineup zurück, und der Verteidiger hinterließ einen bleibenden Eindruck. Vor allem bei Brian Boyle, mit dem er sich einen doch recht einseitigen Kampf lieferte.

Apropos Kämpfen: Auch Chris Neil ist ja bekannt dafür, nicht gerade ein zartbesaiteter Vertreter der Zunft zu sein. Diesmal sorgte er aber mit dem entscheidenden Tor in der Overtime für einen sportlichen Höhepunkt.

"So ein Tor ist natürlich der Wahnsinn", betonte der Neil, der in der Regular Season 13 Tore erzielte und 178 Strafminuten bekam. Sein lapidarer Kommentar dazu: "Solche Statistiken interessieren mich nicht. Eishockey ist eine Mannschaftssportart."

Dabei sah es im dritten Drittel alles danach aus, als würde New York mit einer 2-0-Führung nach Ottawa reisen. Brian Boyle hatte gerade das zwischenzweitliche 2:1 gemacht, der Garden kochte.

Doch die Rangers hatten ihre Rechnung ohne Nick Foligno gemacht, der knapp fünf Minuten vor dem Ende der Partie für den Ausgleich sorgte.

"Wir waren kurz davor, den zweiten Sieg einzufahren. Das ist natürlich schade. Aber ich bin trotzdem zufrieden mit meinem Team", so New Yorks Trainer John Tortorella.

Die weiteren Spiele:

Boston Bruins - Washington Capitals 1:2/2OT (0:0, 0:1, 1:0, 0:1) - Serie: 1-1

Tore: 0:1 Brouwer (18.), 1:1 Pouliot (53.), 1:2 Backstrom (83./2OT)

Braden Holtby stiehlt Tim Thomas so langsam die Show. In Spiel zwei verbuchte der Caps-Goalie 43 Saves und war maßgeblich am 2:1-Erfolg in Boston beteiligt. Für die Entscheidung sorgte in der zweiten Overtime dann Nicklas Backstrom. "Wenn sich Chancen auftun, dann muss man diese sofort nutzen", so der Center.

Damit ist eines klar: Der Stanley-Cup-Champion muss mindestens einmal in Washington gewinnen, ansonsten ist der Traum von der Titelverteidigung Geschichte. Alex Ovechkin hätte sicherlich nichts dagegen, wobei der Superstar betont: "Ich war mir von Anfang an sicher, dass die Serie lang und hart sein wird. Umso wichtiger war es für uns, dieses Spiel zu gewinnen."

St. Louis Blues - San Jose Sharks 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) - Serie: 1-1

Tore: 1:0 Sobotka (2), 2:0 Backes (34.), 3:0 McDonald (PP)/60.)

Lang, lang ist's her. Im Jahr 2004 triumphierten die Blues zuletzt in einem Playoff-Spiel. Der Gegner damals: San Jose. Acht Jahre später ist die Durststrecke endlich zu Ende, passenderweise erneut gegen die Sharks. St. Louis kann sich dafür vor allem bei Brian Elliott und Jarosloav Halak bedanken. Dem Goalie-Duo gelang ein Shutout.

"Wenn du voller Adrenalin bist, dann vergisst du alles um dich herum", so Elliott, der im dritten Viertel verletzungsbedingt für Halak einspringen musste.

Phoenix Coyotes - Chicago Blackhawks 3:4/OT (2:1, 1:1, 0:1, 0:1) - Serie: 1-1

Tore: 0:1 Bickell (4.), 1:1 Torres (9.), 2:1 Vermette (14/PP), 2:2 Bollig (27.), 3:2 Vermette (28.), 3:3 Sharp (60.), Bickell (11.)

Diese Playoffs sind unfassbar! Vierte Partie in der Nacht von Samstag auf Sonntag, dritte Overtime, zum vierten Mal der Ausgleich in der Serie. Doch die Blackhawks machten es mächtig spannend. Erst sechs Sekunden vor der Sirene schickte Patrick Sharp die Partie in die Verlängerung.

"So was habe ich noch nicht gesehen. Back-to-back-Spiele, die beides Mal erst in der Overtime entscheiden werden", so Chicagos Right Winger Patrick Kane.

NHL: Der komplette Playoff-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung