Nashville ist durch, Philly zittert weiter

Von SPOX
Samstag, 21.04.2012 | 10:56 Uhr
Die Defense der Philadelphia Flyers konnte den Sieg der Pittsburgh Penguins nicht verhindern
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Während die Nashville Predators als erstes Team die nächste Playoff-Runde erreicht haben, geht der Clash zwischen den Pittsburgh Penguins und den Philadelphia Flyers in die sechste Runde.

Das Spiel der Nacht:

Pittsburgh Penguins - Philadelphia Flyers 3:2 (1:2, 2:0, 0:0) - Serie: 2-3

Tore: 0:1 Carle (12./PP), 1:1 Sullivan (15./PP), 1:2 Hartnell (18./PP), 2:2 Staal (27.), 3:2 Kennedy (30.)

Das Drama bekommt einen sechsten Akt. Nach dem zweiten Sieg in Folge sind die Penguins plötzlich wieder mitten in der eigentlich schon verlorenen Serie gegen die Flyers drin.

Hauptverantwortlich für den knappen Erfolg war Pens-Goalie Marc-Andre Fleury. Vor allem im dritten Drittel brachte er die Flyers mit teilweise irren Saves zur Verzweiflung. "Er hat das Spiel für sie gewonnen", sagte Flyers-Stürmer Scott Hartnell.

Bei so einem großartigen Rückhalt spielte es auch keine große Rolle, dass die Pens-Superstars Evgeni Malkin und Sidney Crosby diesmal ohne Punkte blieben. "Fleury war on fire und hat einige gewaltige Paraden gezeigt", lobte Crosby. "Er hat heute definitiv den Unterschierd ausgemacht."

Auch dank Fleury geht die Serie noch einmal zurück nach Philadelphia, wo am Sonntag Spiel 6 steigt. Die dritte Chance für die Flyers, den Sack endlich zuzumachen und das Schicksal zu vermeiden, das sie selbst 2010 den Boston Bruins beigebracht haben. Damals lagen sie 0-3 zurück und gewannen die Serie noch 4-3.

"Wir müssen einfach nur einen Weg finden, diesen vierten Sieg zu holen", warnte Flyers-Star Claude Giroux. "Das ist wahrscheinlich der schwierigste, aber wir müssen es trotzdem irgendwie schaffen."

Das weitere Spiel:

Nashville Predators - Detroit Red Wings 2:1 (1:0, 0:1, 1:0) - Serie: 4-1

Tore: 1:0 Radulov (17.), 1:1 Hudler (34.), 2:1 Legwand (41.)

Es ist vollbracht. Die kleinen Predators haben sich erstmals aus dem großen Schatten der Red Wings befreit. Sie haben zum ersten Mal die Division vor Detroit beendet und haben sie im dritten Versuch zum ersten Mal aus den Playoffs rausgeworfen.

"Wir sind bis zu dem Punkt gewachsen, an dem wir zwar Respekt vor den Detroit Red Wings haben, aber nicht mehr in Ehrfurcht erstarren", erklärte Predators-Coach Barry Trotz. "Das ist ein Meilenstein für uns."

Aber da soll noch mehr kommen. "Es ist nicht die Zeit zu feiern", mahnte Torschütze Alexander Radulov. "Es war erst die erste Runde."

Die erste Runde. So früh sind die Red Wings seit 2006 nicht mehr aus den Playoffs ausgeschieden. Und auch wenn alle Spiele hart umkämpft und knapp waren, suchte Coach Mike Babcock nicht nach Ausreden: "Wenn du eine Serie 1-4 verlierst, kannst du darüber reden, dass alle Spiele nur mit einem Tor Unterschied ausgegangen sind. Aber für mich ist ein 1-4 trotzdem nicht knapp."

Auf Nashville warten in den Conference-Halbfinals aller Voraussicht nach die Phoenix Coyotes, die gegen die Chicago Blackhawks 3-1 vorne liegen.

NHL: Der Spielplan der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung