NHL-Playoffs

4:3 nach 0:3! Panthers-Comeback in New Jersey

Von SPOX
Mittwoch, 18.04.2012 | 09:18 Uhr
Marcel Goc und die Panthers liegen in der Serie mit 2-1 in Führung
© Getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Hornets
NHL
Coyotes @ Canadiens
NBA
Warriors @ Celtics
NFL
Titans @ Steelers
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins

Die Florida Panthers feiern einen Comeback-Sieg bei den New Jersey Devils und gehen in der Best-of-seven-Serie mit 2-1 in Führung. Die Detroit Red Wings stehen vor dem Aus - und die Phoenix Coyotes gewinnen einen Overtime-Krimi bei den Chicago Blackhawks. Die Blackhawks verlieren zudem nach einem "brutalen" Hit Marian Hossa.

Das Spiel der Nacht:

New Jersey Devils - Florida Panthers 3:4 (3:2, 0:2, 0:0) - Serie: 1-2

Tore: 1:0 Parise (1.), 2:0 Gionta (4.), 3:0 Elias (7./PP), 3:1 Bergenheim (17./PP), 3:2 Garrison (20./PP), 3:3 Weaver (23.), 3:4 Campbell (27./PP)

Devils vs. Panthers. Sagen wir es mal so: Es ist jetzt nicht die Serie, die in der ersten Runde die meiste Aufmerksamkeit bekommt. Böse Stimmen mögen sogar sagen: Die Serie braucht kein Mensch. Aber erstens ist sie dank Marcel Goc und Marco Sturm aus deutscher Sicht interessant. Und zweitens war Spiel 3 jetzt ein echt verrücktes Spiel.

Zach Parise traf schon nach 33 Sekunden zur Führung für New Jersey, Stephen Gionta erhöhte in der 4. Minute auf 2:0 und wieder nur ein paar Minuten später markierte Patrik Elias im Power Play sogar das 3:0. Nach nur 6:16 Minuten war der Arbeitstag für Panthers-Keeper Jose Theodore (3 Saves) zu Ende, Florida lag 0:3 hinten, schlechter kann man überhaupt gar nicht in die Partie kommen.

Aber die Panthers blieben ruhig und kamen noch im ersten Drittel zurück ins Spiel. Dank ihres Power Plays. Sean Bergenheim verkürzte in der 17. Minute in Überzahl auf 1:3 - und acht Sekunden vor Drittelende war es dann Verteidiger Jason Garrison, der erneut im Power Play einnetzte.

Als Defender Mike Weaver zu Beginn des Mitteldrittels dann sogar den Ausgleich schoss, war auch für Devils-Keeper Martin Brodeur (9 Saves) Schluss. Die Goalie-Legende wurde zum ersten Mal seit 2006 in einem Playoff-Spiel auf die Bank geholt und durch Johan Hedberg ersetzt. Der Schwede musste aber nach wenigen Minuten auch schon hinter sich greifen.

Die Panthers bekamen ihre dritte Power-Play-Chance des Spiels. Und zum dritten Mal schlugen sie zu, die Power-Play-Quote der Panthers steht für die Serie bei 60 Prozent (6/10). Der bärenstarke Verteidiger Brian Campbell traf nach Vorarbeit von Mikael Samuelsson und Tomas Fleischmann zur Gäste-Führung. Innerhalb von 20 Minuten hatten die Panthers aus einem 0:3 ein 4:3 gemacht.

Kurios: Es sollte bis zum Schluss beim 4:3 bleiben. In den restlichen 33 Minuten nach dem Führungstreffer der Panthers fielen keine Tore mehr. Theodore-Backup Scott Clemmensen (19 Saves) hielt den Sieg für Florida fest und dürfte nun auch in Spiel 4 starten.

Das Comeback war das größte in der Postseason-Geschichte der Panthers. Florida hatte noch nie einen Rückstand von mehr als einem Tor aufgeholt und das Spiel noch gewonnen.

Die weiteren Spiele:

Detroit Red Wings - Nashville Predators 1:3 (0:0, 0:0, 1:3) - Serie: 1-3

Tore: 0:1 Bourque (42.), 1:1 Hudler (44./PP), 1:2 Klein (47.), 1:3 Legwand (60./PP)

Pekka Rinne mit 40 Saves der überragende Mann. Schussverhältnis: 41:17 Detroit. Nashville kann die Serie am Freitag zuhause beenden.

Chicago Blackhawks - Phoenix Coyotes 2:3 OT (1:0, 0:0, 1:2, 0:1) - Serie: 1-2

Tore: 1:0 Brunette (20.), 1:1 Klesla (49.), 2:1 Frolik (49.), 2:2 Whitney (50.), 2:3 Boedker (74.)

Drittes Spiel der Serie, dritte Overtime. Mikkel Boedker bezwang Corey Crawford in der 14. Minute der OT mit einem Schuss aus ganz schlechtem Winkel. Klarer Torwartfehler. Was den Abend völlig zum Desaster machte für die Blackhawks war ein Hit von Raffi Torres gegen Marian Hossa. Der Slowake musste mit einer Trage vom Eis gebracht werden und wurde zwischenzeitlich ins Krankenhaus eingeliefert. Torres bekam für seinen Hit keine Strafe. "Das war ein brutaler Hit. Die Referees waren eine Schande heute", war Chicago-Coach Joel Quenneville erbost.

Sperren: Die neuesten Urteile von Brendan Shanahan: Arron Asham (Pittsburgh, 4 Spiele), James Neal (Pittsburgh, 1 Spiel), Nicklas Bäckström (Washington, 1 Spiel), Andrew Shaw (Chicago, 3 Spiele). Was macht Shanahan jetzt im Fall Torres?

NHL: Der Spielplan der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung