Mittwoch, 07.03.2012

NHL-Roundup

Crosby vor Comeback - Blues rollen

Sidney Crosby könnte schon am Sonntag sein neuerliches Comeback bei den Pittsburgh Penguins geben. Die St. Louis Blues besiegen derweil die Chicago Blackhawks - Goalie Jaroslav Halak setzt seine Serie fort. Die New York Rangers verlieren bei den New Jersey Devils.

Sidney Crosby machte am 5. Dezember sein letztes Spiel für die Pens
© Getty
Sidney Crosby machte am 5. Dezember sein letztes Spiel für die Pens

Sidney Crosby vor Comeback: Gute Nachrichten aus Pittsburgh! Die Pens sind zwar auch ohne ihren Captain aktuell nicht zu stoppen (6 Siege in Folge), aber jetzt sieht alles danach aus, dass sie einen gewissen Sidney Crosby zurückbekommen werden.

Crosby hat seit dem 5. Dezember wegen einer Nackenverletzung und Gehirnerschütterungs-Symptomen kein Spiel mehr gemacht, am Dienstag bekam er aber jetzt von den Ärzten grünes Licht, wieder am normalen Trainingsbetrieb teilzunehmen. Die magischen Worte: cleared for contact. Sprich: Training mit Körperkontakt. Mit Hits. Mit Crosby.

Crosby machte deutlich, dass er, wenn es nicht schon wieder einen Rückschlag geben sollte, bereits am Sonntag beim Heimspiel gegen die Boston Bruins in die Pens-Lineup zurückkehren könnte. Was insofern interessant wäre, da Crosby sein letztes Spiel eben auch zuhause gegen die Bruins bestritt. In nur 8 Einsätzen hat Crosby in dieser Saison bislang 12 Scorerpunkte (2+10) gesammelt.

Während es bei Crosby also gut aussieht, ist die Situation bei Star-Verteidiger Kris Letang im Moment unklar. Zwar wurde noch nicht offiziell die zweite Gehirnerschütterung in dieser Saison bei Letang diagnostiziert, aber Letang leidet weiterhin an den entsprechenden Symptomen. Es geht ihm laut Aussage von Coach Dan Bylsma aber wohl zumindest etwas besser.

Das Spiel der Nacht:

St. Louis Blues (42-18-7, 91 Pts) - Chicago Blackhawks (36-25-7, 79 Pts) 5:1

Tore: 1:0 Oshie, 2:0 McDonald (PP), 3:0 Sobotka (SH), 3:1 Brunette, 4:1 McDonald, 5:1 Arnott

Die Blues rollen weiter. Und wie. Nach dem Sieg gegen Chicago hat St. Louis jetzt 91 Punkte auf dem Konto - genauso viele wie die New York Rangers. Das bedeutet Rang eins in der NHL.

T.J. Oshie (6.) und Andy McDonald (20.) im Power Play brachten die Blues im ersten Drittel mit 2:0 in Führung, zu Beginn des Mitteldrittels erhöhte Vladimir Sobotka (22.) mit einem Shorthander auf 3:0. Womit wir schon bei einem Erfolgsgeheimnis der Blues sind: dem brutal starken Penalty Killing.

32 Unterzahl-Situationen hat St. Louis jetzt schon in Folge überstanden. "Wir gehören nicht zum Power Play, deshalb ist das für uns wie unser Baby", erklärte Scott Nichol, der Sobotkas Treffer mit einem Steal gegen Marian Hossa vorbereitete. Nachdem Andrew Brunette (42.) Chicago auf die Anzeigetafel gebracht hatte, sorgten McDonald (56.) mit seinem zweiten Tor des Tages und Jason Arnott (59.) für den Endstand.

McDonald hat nach seinem Comeback nach seiner Gehirnerschütterung in dieser Saison erst 16 Spiele absolviert, steht aber schon bei 8 Toren. St. Louis verbesserte die sensationelle Heimbilanz im Scottrade Center auf 27-4-4. Wenn die Blues in dieser Saison drei oder mehr Tore geschossen haben, lautet ihre Bilanz übrigens: 34-0.

Goalie Jaroslav Halak parierte 19 Schüsse der Blackhawks und gewann seinen sechsten Start in Folge. Das Goalie-Duo mit Halak und All-Star Brian Elliott ist zweifellos auch ein ganz großer Trumpf der Blues. Wie entscheidet sich Coach Ken Hitchcock eigentlich, wen er ins Tor stellt? "Ich werfe eine Münze und los geht's. Es ist eine ziemlich einfache Entscheidung", witzelte Hitchcock.

Bei den Blackhawks fehlte zum achten Mal in Folge Captain Jonathan Toews (Symptome einer Gehirnerschütterung).

Die weiteren Spiele:

New Jersey Devils (37-24-5, 79 Pts) - New York Rangers (42-16-7, 91 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Kovalchuk, 1:1 Stepan, 2:1 Clarkson, 3:1 Carter, 4:1 Elias

Toronto Maple Leafs (30-29-7, 67 Pts) - Boston Bruins (39-23-3, 81 Pts) 4:5

Tore: 1:0 Gunnarsson, 1:1 Caron, 2:1 Liles (PP), 2:2 Seguin, 2:3 Kelly, 3:3 Kessel (PP), 3:4 Caron, 3:5 Seguin, 4:5 Grabovski

Misslungenes Heim-Debüt für Toronto-Coach Randy Carlyle. Dennis Seidenberg lieferte sich einen Fight mit Colby Armstrong. Boston schlug Toronto schon zum 5. Mal in dieser Saison.

Philadelphia Flyers (37-21-7, 81 Pts) - Detroit Red Wings (43-21-3, 89 Pts) 3:2

Tore: 0:1 Zetterberg, 1:1 Voracek, 2:1 Giroux, 3:1 Talbot (SH), 3:2 Franzen

37 Saves von Ilya Bryzgalov. Die Flyers verloren Jaromir Jagr (Hüfte) und Jakub Voracek, der von Niklas Kronwall einen krachenden Hit abbekam.

Washington Capitals (32-28-6, 70 Pts) - Carolina Hurricanes (25-27-14, 64 Pts) 3:4 OT

Tore: 1:0 Brouwer, 2:0 Beagle, 2:1 Tlusty, 2:2 LaRose, 2:3 Sutter, 3:3 Laich, 3:4 Faulk

46 Saves von Cam Ward. Alex Ovechkin ohne Scorerpunkt bei der nächsten Caps-Pleite.

Tampa Bay Lightning (31-29-6, 68 Pts) - Ottawa Senators (35-25-8, 78 Pts) 3:7

Tore: 0:1 Gonchar, 0:2 Greening, 0:3 Turris, 1:3 Shannon, 2:3 Wallace, 2:4 Karlsson (PP), 3:4 Stamkos (PP), 3:5 Michalek (PP), 3:6 Michalek, 3:7 Michalek (SH)

Milan Michalek mit einem Hattrick im letzten Drittel, darunter waren auch zwei Empty-Netter. Michalek steht bei 32 Saisontoren, Steven Stamkos steht jetzt bei 48. Bei Tampa Bay musste Goalie Mathieu Garon verletzt raus.

Columbus Blue Jackets (21-38-7, 49 Pts) - Phoenix Coyotes (33-25-9, 75 Pts) 3:2

Tore: 1:0 Umberger, 2:0 Johnson, 2:1 Vermette, 3:1 MacKenzie, 3:2 Yandle

38 Saves von Steve Mason. Dritter Sieg für Columbus in Folge, das gab es über ein Jahr lang nicht mehr. 4. Pleite in Serie für Phoenix.

Nashville Predators (38-21-7, 83 Pts) - Los Angeles Kings (31-23-12, 74 Pts) 4:5

Tore: 0:1 Williams, 1:1 Hornqvist, 1:2 Williams, 2:2 Erat, 2:3 Doughty, 3:3 S. Kostitsyn, 3:4 Greene, 3:5 Lewis, 4:5 Hornqvist

3. Sieg in Folge für die Kings.

Calgary Flames (30-25-12, 72 Pts) - Montreal Canadiens (25-32-10, 60 Pts) 5:4

Tore: 1:0 Moss, 2:0 Iginla, 2:1 Plekanec (PP), 2:2 Pacioretty, 3:2 Giordano, 4:2 Iginla, 5:2 Glencross, 5:3 Eller, 5:4 Pacioretty

Colorado Avalanche (35-29-4, 74 Pts) - Minnesota Wild (28-29-10, 66 Pts) 7:1

Tore: 1:0 McClement, 2:0 McGinn (PP), 3:0 Hejda, 4:0 Olver, 5:0 O'Reilly, 5:1 Setoguchi, 6:1 Jones, 7:1 McLeod

Avs-Keeper Semyon Varlamov: 5-1 in seinen letzten 6 Spielen mit einem GAA von 0,83. Und die Wild-Krise geht immer weiter.

San Jose Sharks (33-24-8, 74 Pts) - Edmonton Oilers (26-34-6, 58 Pts) 2:3 SO

Tore: 0:1 Eberle, 1:1 Vandermeer, 2:1 Clowe, 2:2 Smyth, 2:3 Gagner (SO)

Die Sharks haben 9 ihrer letzten 11 Spiele verloren.

Vancouver Canucks (41-18-8, 90 Pts) - Dallas Stars (36-26-5, 77 Pts) 2:5

Tore: 1:0 Higgins, 1:1 Eriksson (PP), 1:2 Ribeiro, 1:3 Benn, 2:3 Edler, 2:4 Ribeiro, 2:5 Robidas

NHL: Ergebnisse und Tabellen

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.