Sonntag, 25.03.2012

NHL-Roundup

Senators beenden die Penguins-Serie

Die Siegesserie der Pittsburgh Penguins fand bei den Ottawa Senators ein jähes Ende. Die Kanadier schenkten den Pens gleich acht Stück ein. Auch die New York Rangers taten sich in Kanada schwer, behielten aber bei den Toronto Maples Leafs im Shootout die Nerven.

Zwei Tore und zwei Assists gelangen Daniel Alfredsson gegen die Pittsburgh Penguins
© Getty
Zwei Tore und zwei Assists gelangen Daniel Alfredsson gegen die Pittsburgh Penguins

Das Spiel der Nacht:

Ottawa Senators (38-28-10, 86 Pts.) - Pittsburgh Penguins (46-22-6, 98 Pts.) 8:4

Tore: 1:0 Michalek, 1:1 Cooke, 1:2 Cooke, 2:2 Gonchar, 3:2 Phillips (PP), 4:2 Turris, 4:3 Kennedy, 5:3 Alfredsson (SH), 5:4 Crosby, 6:4 Spezza, 7:4 Alfredsson, 8:4 Greening (PP)

Seit dem 19. Februar verloren die Pens kein Spiel mehr nach regulärer Spielzeit. In Ottawa war es nun soweit - nach 15 Spielen. Da half auch Sidney Crosbys erstes Tor seit fünf Spielen und seine schöne Vorlage via hartem Rückhand-Pass für Matt Cookes zwischenzeitliches 2:1-Führungstor nichts mehr.

"Man verliert nie gern, aber wir sollten uns dennoch mit den Fehlern, die wir heute gemacht haben, auseinandersetzen. Manchmal gibt es einem eine falsche Sicherheit, wenn man seine Fehler abtut", so Crosby.

Dabei sah es im ersten Drittel noch gut aus für die Gäste: Zwar brachte Milan Michalek die Senators in der zehnten Minute in Front, doch mit einem Doppelschlag drehte Cooke die Partie noch binnen vier Minuten.

Im zweiten Drittel kamen die Senators jedoch mit Macht zurück aufs Eis. Sergei Gonchar sorgte mit seinem vierten Saisontor für den Ausgleich, als gerade mal 33 Sekunden gespielt waren.

In der 28. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse: Erst sorgte Chris Phillips mit einem Powerplay-Tor für die erneute Führung der Gastgeber, dann erhöhte Kyle Turris nur 36 Sekunden später auf 4:2, ehe Tyler Kennedy wieder nur 14 Sekunden später zum Anschluss traf.

Doch Daniel Alfredsson stellte jedoch in Unterzahl mit seinem ersten Tor in 13 Spielen den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Zwar konnte Crosby mit seinem dritten Saisontor Anfang des letzten Drittels noch einmal verkürzen, aber drei späte Tore der Senators durch Jason Spezza, Daniel Alfredsson und Colin Greening (Power Play) machten letztlich den Sack zu.

"Wir haben mit viel Tempo gespielt. Sie zwingen es einem auf, und du kannst es entweder mitgehen, oder du bist im Hintertreffen. Aber wir haben uns schön gepusht", so Alfredsson, der mit zwei Toren und zwei Assists der Mann des Spiels war.

Mit der Niederlage fällt Pittsburgh drei Punkte hinter die im Osten führenden New York Rangers. Die Senators gewannen nach einer Mini-Krise von drei Niederlagen in Serie und sind damit im Osten auf Rang sieben mit 86 Punkten.

Die weiteren Spiele:

Toronto Maple Leafs (33-34-9, 75 Pts) - New York Rangers (47-21-7, 101 Pts) 3:4 SO

Tore: 1:0 Franson, 1:1 Gaborik, 2:1 Crabb, 2:2 Dubinsky, 2:3 Gaborik, 3:3 Connolly, 3:4 Callahan (SO)

Nach drei ausgeglichenen Dritteln, die jeweils 1:1 endeten, verwandelte Ryan Callahan den entscheidenden Penalty. Marian Gaborik erzielte seine Saisontore 36 und 37.

Dallas Stars (41-29-5, 87 Pts) - Calgary Flames (34-27-15, 83 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Benn, 2:0 Ryder, 2:1 Cammalleri, 3:1 Benn, 4:1 Morrow

Buffalo Sabres (37-29-10, 84 Pts) - Minnesota Wild (31-33-10, 72 Pts) 3:1

Tore: 0:1 Kampfer, 1:1 Vanek, 2:1 Foligno (PP), 3:1 Hodgson (3:1)

Die Sabres sind seit dem 14. Februar zu Hause nach regulärer Spielzeit unbesiegt (1:4 gegen New Jersey).

Philadelphia Flyers (44-23-9, 96 Pts) - Montreal Canadiens (29-34-13, 71 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Timonen (PP), 1:1 Plekanec, 2:1 Briere (PP), 3:1 Briere (PP), 4:1 Read

33:24 Torschüsse für die Flyers

Tampa Bay Lightning (34-33-7, 75 Pts) - New York Islanders (30-33-11, 71 Pts) 4:3

Tore: 1:0 Stamkos, 2:0 Stamkos, 2:1 Nielsen (PP), 2:2 Okposo, 2:3 Moulson, 3:3 Pyatt, 4:3 Wallace

Steven Stamkos hat in 16 Spielen gegen die Islanders 17 Punkte gesammelt (9 Tore, 7 Assists).

Detroit Red Wings (45-25-5) - Carolina Hurricanes (30-31-15, 75 Pts) 5:4

Tore: 0:1 Tlusty, 0:2 LaRose, 1:2 Zetterberg, 1:3 McBain (PP), 1:4 Tlusty (PP), 2:4 Zetterberg, 3:4 Bertuzzi, 4:4 Hudler, 5:4 Miller

Nashville Predators (43-24-8, 94 Pts) - Winnipeg Jets (35-32-8. 78 Pts) 3:1

Tore: 1:0 Halischuk, 2:0 Bourque, 2:1 Stapleton, 3:1 Weber (PP)

Die Predators nur einmal in Unterzahl - genau wie in den vorherigen drei Partien.

Los Angeles Kings (37-26-12, 86 Pts) - Boston Bruins (43-28-3, 89 Pts) 2:4

Tore: 0:1 Bergeron (SH), 1:1 Fraser, 1:2 Lucic, 1:3 Kelly, 2:3 Voynov, 2:4 Marchand

Boston lag in dieser Saison in 34 Spielen mit zwei Toren vorn und hat dann immer gewonnen.

Colorado Avalanche (40-31-6, 86 Pts) - Vancouver Canucks (45-21-9, 99 Pts) 2:3 OT

Tore: 1:0 Landeskog (PP), 2:0 McGinn (PP), 2:1 Raymond (PP), 2:2 Higgins, 2:3 Higgins (OT)

Kevin Bieksa hat mit 34 Assists in dieser Saison eine neue persönliche Bestmarke aufgestellt.

San Jose Sharks (38-27-10, 86 Pts) - Phoenix Coyotes (37-26-13, 87 Pts) 4:3 SO

Tore: 0:1 Langkow, 1:1 Marleau, 2:1 Burns, 2:2 Morris, 2:3 Korpikoski, 3:3 Winnik, 4:3 Clowe (SO)

Joe Thornton gelangen zwei Assists. Damit hat er insgesamt 750 Karriere-Assists und ist damit in der ewigen NHL-Bestenliste zusammen mit Larry Robinson 40.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.