45.808 feiern Eric Lindros' Comeback

Von SPOX
Sonntag, 01.01.2012 | 12:12 Uhr
Center Eric Lindros stand zwischen 1992 und 2000 bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Im Winter Classic Prelude zwischen den Philadelphia Flyers und den New York Rangers feierten die Zuschauer die Rückkehr von Eric Lindros. Das Legendenspiel, bei dem auch Mark Messier und Brian Leetch mitmischten, gewann Philly mit 3:1. Die Serie der Boston Bruins ist nach sieben Siegen in Folge gerissen. Bei den Dallas Stars unterlagen sie aufgrund unnötiger Strafen gegen Dennis Seidfenberg und seine Kollegen.

Das Spiel der Nacht

Dallas Stars (21-15-1, 43 Pts) - Boston Bruins (24-10-1, 49 Pts) 4:2

Tore: 1:0 Eriksson, 1:1 Seguin, 2:1 Daley, 3:1 Ryder, 4:1 Wandell, 4:2 Lucic

Die Siegesserie des amtierenden Stanley Cup-Champions Boston wurde gebrochen. Und das ausgerechnet von den Stars, die gerade mal zwei Nächte zuvor von NHL-Schlusslicht Columbus Blue Jackets mit 1:4 vom Eis geprügelt worden waren.

Nach zwei Power Play-Toren durch Loui Eriksson und Michael Ryder sowie einem weiteren Treffer durch Trevor Daley war die Partie schon nach dem Anfangsdrittel entschieden. Tyler Seguins zwischenzeitlicher Ausgleich blieb letztlich nur Makulatur.

Eine reichlich unnötige Strafe kassierte dabei nach 2:15 Minuten im ersten Drittel Dennis Seidenberg wegen Spielverzögerung, nachdem bereits Teamkollege Chris Kelly wegen Hakens auf der Strafbank saß. Das Ergebnis: Eriksson nutzte die Zwei Mann-Überzahl und brachte sein Team mit seinem 13. Saisontreffer in Führung.

"Es ist klasse, gegen sie zu treffen", freute sich Ryder, der mit Boston Meister geworden war, bevor er im Sommer als Free Agent nach Dallas wechselte. "Ich bin aber vor allem glücklich über den Sieg und darüber, dass wir bewiesen haben, auch mit den Top-Teams der Liga mithalten zu können."

Während der Siegesserie hatten die Bruins ihre Gegner mit 32-8 Toren dominiert und sich drei Shutouts gesichert. Von diesen Qualitäten war gegen die Texaner aber nichts zu sehen. Auch, weil sie sechsmal in Unterzahl waren. "Wir haben einige Strafzeiten kassiert und somit war es schwer, einen Lauf zu bekommen", kommentierte Boston-Coach Claude Julien.

Nostalgie pur beim Winter Classic Prelude

Da geht jedem alteingesessenen NHL-Fan das Herz auf: Beim Vorspiel zum Montag stattfindenden Winter Classic gaben sich in Philadelphia die Legenden die Ehre und 45.808 Flyers-Fans feierten ihren ehemaligen Center Eric Lindros ab. Die Nummer 88 kehrte erstmals nach knapp zwölf Jahren wieder in Orange und Schwarz aufs Eis zurück.

Eishockey gespielt wurde auch, das klassische Flyers-Team besiegte die New York Rangers um Mark Messier und Brian Leetch mit 3:1. Big E legte den ersten Flyers-Treffer durch seinen ehemaligen Legion of Doom-Reihenkollegen John LeClair auf, Shjon Podein und Mark Howe trafen ebenfalls für Philly. Den einzigen Treffer der von Mike Keenan betreuten Rangers erzielte Glenn Anderson.

"Es hat sich wirklich besonders angefühlt", meinte Lindros anschließend. "Es ist schön, zurück zu sein, in Restaurants zu gehen und in der Stadt die Glückwünsche entgegen zu nehmen. Ich bin glücklich, hier zu sein und Leute zu treffen, die ich lange nicht gesehen habe."

Seinen letzten Auftritt hatte er im Mai 2000 während der Stanley Cup-Finals, als er von New Jerseys Scott Stevens ausgeschaltet wurde. 15 Monate später wurde er nach einem Streit mit Manager Bobby Clark ausgerechnet zu den Rangers getradet. Die beiden räumten im Rahmen der Partie aber ihre Differenzen aus. "Er ist erst 38, er könnte ein Comeback versuchen", lachte Clark anschließend. Wer weiß also, ob wir Eric zum letzten Mal in Orange und Schwarz gesehen haben.

Die weiteren Spiele

New York Islanders (13-17-6, 32 Pts) - Edmonton Oilers (15-19-3, 33 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Tavares, 1:1 Gagner, 2:1 Moulson, 3:1 Parenteau, 4:1 Martin

New Jersey Devils (21-15-1, 43 Pts) - New York Rangers (21-13-4, 46 Pts) 3:1

Tore: 1:0 Kowaltschuk, 2:0 Clarkson, 2:1 Kunitz, 3:1 Parise

Tampa Bay Lightning (17-17-3, 37 Pts) - Carolina Hurricanes (13-21-6, 32 Pts) 5:2

Tore: 1:0 Stamkos, 1:1 Faulk, 1:2 Harrison, 2:2, 3:2 Stamkos, 4:2 Purcell, 5:2 Downie

Minnesota Wild (21-13-6, 48 Pts) - Phoenix Coyotes (19-16-4, 42 Pts) 2:4

Tore: 1:0 Bouchard, 1:1 Langkow, 1:2, 1:3 Vrbata, 2:3 Cullen, 2:4 Whitney

Florida Panthers (20-12-7, 47 Pts) - Montreal Canadiens (14-18-7, 33 Pts) 3:2

Tore: 0:1 Moen, 1:1 Fleischmann, 2:1 Matthias, 3:1 Fleischmann, 3:2 Cole

Buffalo Sabres (21-15-1, 43 Pts) - Ottawa Senators (19-15-5, 43 Pts) 2:3 (SO)

Tore: 1:0 Boyes, 1:1 Carkner, 2:1 Gaustad, 2:2 Neil, 2:3 Butler (SO)

Winnipeg Jets (19-14-5, 43 Pts) - Toronto Maple Leafs (18-15-5, 41 Pts) 3:2

Tore: 0:1 MacArthur, 1:1 Bogosian, 2:1 Ladd, 2:2 Kessel, 3:2 Wheeler

Detroit Red Wings (24-13-1, 49 Pts) - St. Louis Blues (21-12-5, 47 Pts) 3:0

Tore: 1:0 Franzen, 2:0 Abdelkader, 3:0 Hudler

Columbus Blue Jackets (10-23-5, 25 Pts) - Washington Capitals (20-15-2, 42 Pts) 2:4

Tore: 1:0 Moore, 2:0 Pahlsson, 2:1 Owetschkin, 2:2 Semin, 2:3 Wideman, 2:4 Owetschkin

Anaheim Ducks (10-21-6, 26 Pts) - Colorado Avalanche (21-18-1, 43 Pts) 2:4

Tore: 0:1 Hejduk, 0:2 Quincey, 0:3 Kobasew, 1:3 Visnovsky, 1:4 Hejduk, 2:4 Ryan

Los Angeles Kings (19-14-6, 44 Pts) - Vancouver Canucks (24-13-2, 50 Pts) 4:1

Tore: 0:1 Bieksa, 1:1 Richardson, 2:1 Greene, 3:1 Kopitar, 4:1 Williams

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung