Rangers-Goalie Lundqvist macht den Unterschied

Von SPOX
Samstag, 07.01.2012 | 11:18 Uhr
New Yorks Rückhalt Henrik Lundqvist trieb die Penguins mit 37 Paraden zur Verzweiflung
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die New York Rangers haben vergangene Nacht das vierte Spiel in Serie gewonnen. Goalie Henrik Lundqvist machte mit vielen unglaublichen Paraden gegen die Pittsburgh Penguins den Unterschied aus.

Das Spiel der Nacht

Pittsburgh Penguins (21-14-4, 46 Pts) - New York Rangers (26-9-4, 56 Pts) 1:3

Tore: 1:0 Lovejoy, 1:1 Richards, 1:2 Dubinsky, 1:3 Stepan

"Er war heute unglaublich," sagte Rangers Head Coach John Tortorella über seinen gut aufgelegten Keeper Henrik Lundqvist.

Zu Beginn des Spiels waren die Pittsburgh Penguins das klar dominierende Team. Sie gingen durch Ben Lovejoy bereits nach 5:43 Minuten in Führung. Tortorella hatte da schon genug gesehen und nahm nach sechs Minuten die erste Auszeit.

Mit Erfolg, wie sich herausstellte. Die Rangers fanden zurück ins Spiel. Brad Richards konnte kurz vor Ende des ersten Drittels ausgleichen.

Im zweiten Drittel knüpften die Rangers dort an, wo sie im Ersten aufhörten. Nach hervorragender Vorabreit von Ryan Callahan hatte Brandon Dubinsky keine große Mühe, aus kurze Distanz den Puck ins Netz zu schieben.

Die Rangers waren defensiv viel besser eingestellt. Trotzdem hatten die Penguins weiterhin genug Chancen. Doch wie bereits erwähnt, verzweifelten sie am gut aufgelegeten Lundqivst.

Zu Beginn des Dritten trug sich noch Derek Stepan in die Torschützenliste ein. Der Center der Rangers profitierte von einem krassen Fehler Marc-Andre Fleurys, Goalie der Penguins. Entweder hatte er die Orientierung verloren oder das Eis war an dieser Stelle nicht ganz rutschig.

Ohne große Mühe konnte Marian Gaborik ihm den Puck abnehmen. Aus ziemlich spitzem Winkel versuchte er selber sein Glück. Er traf zwar nur den Pfosten, aber Stepan stand genau richtig und musste nur noch einnetzen. Mit 56 Punkten führen die New York Rangers weiterhin souverän die Spitze der Eastern Conference an.

Die weiteren Spiele

New Jersey Devils (22-16-2, 46 Pts) - Florida Panthers (20-13-8, 48 Pts) 5:2

Tore: 1:0 Henrique, 1:1 Samuelsson, 2:1 Elias, 2:2 Barch, 3:2, 4:2 Kovalchuk, 5:2 Parise

Chicago Blackhawks (24-13-4, 52 Pts) - Colorado Avalanche (23-18-1, 47 Pts) 0:4

Tore: 0:1 Jones, 0:2 Galiardi, 0:3 Van der Gulik, 0:4 Kobasew

Anaheim Ducks (11-22-6, 28 Pts) - New York Islanders (14-18-6, 34 Pts) 4:2

Tore: 1:0 Ryan, 1:1 Martin, 1:2 Okposo, 2:2 Ryan, 3:2 Getzlaf, 4:2 Selanne

Carolina Hurricanes (14-21-7, 35 Pts) - Buffalo Sabres (18-18-4, 40 Pts) 4:2

Tore: 1:0 Faulk, 1:1 Vanek, 2:1 Staal, 2:2 Pominville, 3:2 LaRose, 4:2 Sutter

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung