NHL-Roundup

Bruins gewinnen Kracher in Pittsburgh

Von SPOX
Dienstag, 06.12.2011 | 09:19 Uhr
Sidney Crosby und die Penguins scheiterten immer wieder an Tim Thomas
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Boston Bruins gewinnen das Topspiel bei den Pittsburgh Penguins und bleiben damit unfassbar on fire. Die Siegesserie der New York Rangers wird von den Toronto Maple Leafs beendet. Abseits vom Eis stellt die NHL eine radikale Neuordnung vor.

Das Spiel der Nacht:

Pittsburgh Penguins (16-8-4, 36 Pts) - Boston Bruins (17-7-1, 35 Pts) 1:3

Tore: 0:1 Campbell, 0:2 Pouliot, 0:3 Seguin (PP), 1:3 Cooke

Es ist ohne Worte, wie heiß diese Bruins sind! Die Bilanz des amtierenden Champions in den letzten 15 Spielen: 14-0-1. Seit Halloween hat Boston kein Spiel mehr nach regulärer Spielzeit verloren.

In Pittsburgh dominierten die Bruins das Topspiel über weite Phasen. Dass die Pens am Ende in Sachen Schussverhältnis (46:27, 22 Pens-Schüsse im letzten Drittel) klar vorne lagen, kann nicht darüber hinweg täuschen, dass Boston das klar bessere Team war.

Tim Thomas musste zwar 45 Saves machen, dennoch hatten die Pens in den ersten 50 Minuten riesige Probleme, offensiv gute Chancen zu kreieren.

Gregory Campbell (23.) und Benoit Pouliot (28.) brachten Boston im zweiten Drittel in Führung, Tyler Seguin erhöhte zu Beginn des letzten Drittels (42.) auf 3:0. Game over.

Seguin setzt damit seine großartige Saison fort. Der 19-Jährige steht nach 25 Spielen bei 25 Scorerpunkten (13+12) und einer Plus-Minus-Bilanz von +19. Damit ist er in dieser Kategorie die Nummer eins der NHL. Und nach ihm folgen drei weitere Bruins (Zdeno Chara, Chris Kelly, Brad Marchand).

Sidney Crosby blieb genauso wie Evgeni Malkin ohne Scorerpunkt. Auch zwei 5-3-Power-Play-Chancen ließ Pittsburgh ungenützt.

Die weiteren Spiele:

New York Rangers (15-6-3, 33 Pts) - Toronto Maple Leafs (15-10-2, 32 Pts) 2:4

Tore: 0:1 Franson, 0:2 Connolly, 0:3 Lupul (PP), 1:3 Anisimov, 2:3 Gaborik (PP), 2:4 Steckel (SH)

Die Maple Leafs beendeten die 5-Spiele-Siegesserie der Rangers. Für die Rangers war es außerdem erst die zweite Regulation-Pleite im MSG, die erste hatten sie auch gegen Toronto kassiert.

Ottawa Senators (13-11-3, 29 Pts) - Tampa Bay Lightning (11-13-2, 24 Pts) 4:2

Tore: 0:1 Gervais, 1:1 Smith, 1:2 St. Louis, 2:2 Alfredsson, 3:2 Foligno, 4:2 Smith

Tampa Bay schlittert in die Krise. 4. Niederlage in Folge.

Florida Panthers (15-8-4, 34 Pts) - Washington Capitals (13-12-1, 27 Pts) 5:4

Tore: 1:0 Weiss (PP), 2:0 Santorelli, 3:0 Kulikov (PP), 3:1 Knuble, 4:1 Bergenheim (PP), 5:1 Weiss, 5:2 Eakin, 5:3 Laich, 5:4 Chimera

Alex Ovechkin: 0 Punkte, -2. Geht weiter erstaunlich wenig zusammen bei Ovie.

Chicago Blackhawks (16-8-4, 36 Pts) - Phoenix Coyotes (14-9-3, 31 Pts) 3:4 SO

Tore: 0:1 Torres, 0:2 Vrbata, 0:3 Yandle, 1:3 Toews, 2:3 Toews (PP), 3:3 Kane, 3:4 Ekman-Larsson (SO)

Der brutal heiße Jonathan Toews (7 Tore, 6 Assists in 6 Spielen) hat Phil Kessel überholt und führt die NHL mit 17 Saisontreffern jetzt an.

NHL plant Realignment: Die NHL hat sich auf eine radikale Neuordnung der Liga geeinigt, schon ab der nächsten Saison könnte die neue Einteilung der Teams gelten. Statt sechs Divisions wird es vier Conferences geben.

Das Vorhaben wird erst dann in die Tat umgesetzt, wenn Liga-Chef Gary Bettman auch mit der NHL-Spielergewerkschaft eine Einigung über die Neustrukturierung erzielt hat.

Den Plänen zufolge ermitteln die ersten vier Teams jeder Conference nach Abschluss der regulären Saison in einer internen Playoff-Runde die vier Gruppensieger, die anschließend das Stanley-Cup-Halbfinale bestreiten. Die Aufteilung in der NHL von der Saison 2012/2013 an:

Conference "A"

Anaheim

Calgary

Colorado

Edmonton

Los Angeles

Phoenix

San Jose

Vancouver

Conference "B"

Chicago

Columbus

Dallas

Detroit

Minnesota

Nashville

St. Louis

Winnipeg

Conference "C"

Boston

Buffalo

Florida

Montreal

Ottawa

Tampa Bay

Toronto

Conference "D"

Carolina

New Jersey

New York Islanders

New York Rangers

Philadelphia

Pittsburgh

Washington

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung