NHL: L.A. schlägt San Jose

Shutout-König Quick führt Kings zum Sieg

Von SPOX
Dienstag, 29.11.2011 | 09:41 Uhr
Goalie Jonathan Quick fuhr gegen die San Jose Sharks seinen vierten Shutout der NHL-Saison ein
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

Zum vierten Mal bleibt Goalie Jonathan Quick ohne Gegentor, die L.A. Kings besiegen mit den San Jose Sharks ein absolutes Topteam. Derweil führen die Minnesota Wild wieder den Westen an, die Dallas Stars bleiben dran.

Das Spiel der Nacht:

Los Angeles Kings (12-8-4, 28 Pts) - San Jose Sharks (13-7-1, 27 Pts) 2:0

Tore: 1:0 Moreau, 2:0 Richards

Jonathan Quick hat die Kings im Verfolgerduell der hart umkämpften Pacific Division zu einem wichtigen Statement Sieg gegen die Sharks geführt.

Ganz nebenbei führt er mit nun vier Shutouts die Goalie-Wertung der NHL an. Los Angeles liegt nach dem Erfolg weiter nur einen Punkt hinter Division-Leader Dallas.

Quicks 33 Saves bedeuteten den 18. Shutout seiner Karriere - und das beim Jubiläum. Es war sein 200. Spiel in der NHL.

"Das war großartig", sagte Coach Terry Murray. "Die Sharks sind besonders im Power Play bärenstark, sie wissen einfach, wie man diese Situationen ausspielen muss. Man versucht, mit den Forwards schon in der Defensive Druck auszuüben, aber letztlich kommt es immer wieder auf den Goalie an."

Aber nicht nur seine Leistung war außergewöhnlich, auch die der beiden Torschützen. Mike Richards traf zum neunten Mal in den letzten zehn Spielen, Ethan Moreau dagegen zum ersten Mal nach 58 Spielen.

Die weiteren Partien:

Minnesota Wild (14-7-3, 31 Pts) - Tampa Bay Lightning (11-10-2, 24 Pts) 3:1

Tore: 0:1 Stamkos, 1:1 Clutterbuck (SH), 2:1 Bouchard, 3:1 Koivu

Minnesota ist zurück an der Spitze der Western Conference und liegt gleichauf mit den Chicago Blackhawks. Nach zwei Pleiten in Folge war Niklas Bäckström diesmal wieder der Alte (32 Saves).

Colorado Avalanche (10-13-1, 21 Pts) - Dallas Stars (14-9-1, 29 Pts) 1:3

Tore: 0:1 Nystrom, 0:2 Ryder, 1:2 Porter, 1:3 Ryder

Lang lang ist's her: Nach fast einem Jahr verbuchte Andrew Raycroft mal wieder einen Sieg. Der Stars-Goalie verbuchte gegen die Avs 35 Saves. Nach der Verletzung von Stammkeeper Kari Lehtonen wird Raycroft weitere Chancen erhalten.

Edmonton Oilers (12-10-2, 26 Pts) - Nashville Predators (11-8-4, 26 Pts) 1:2

Tore: 1:0 Eberle, 1:1 Weber (PP), 1:2 Spaling

Nashville beendet eine Pleitenserie von vier Spielen und schlägt im dritten Duell der Saison erstmals die Oilers. Schlechte Nachrichten für Edmonton: Taylor Hall wird zwei bis vier Wochen ausfallen (Schulter).

Washington Capitals feuern Coach Bruce Boudreau

Pacioretty gesperrt, Pronger verletzt: Die Montreal Canadiens müssen in den nächsten drei Spielen auf Max Pacioretty verzichten. Der 22-Jährige hatte seinem Gegenspieler Kris Letang bei der 3:4-Niederlage gegen die Pittsburgh Penguins am vergangenen Wochenende mit einem Stockschlag die Nase gebrochen. Die Sperre folgte auf dem Fuß.

Derweil müssen die Philadelphia Flyers in den nächsten Wochen auf den kanadischen Abwehrspieler Chris Pronger verzichten. Der zweimalige Olympiasieger (2002 und 2010) und Stanley-Cup-Gewinner von 2007 wurde am linken Knie operiert und wird voraussichtlich einen Monat pausieren.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung