NHL-Roundup

Neuer Coach kann Capitals nicht retten

Von SPOX
Mittwoch, 30.11.2011 | 09:13 Uhr
Capitals-Superstar Alex Ovechkin enttäuschte beim Debüt seines neuen Coaches Dale Hunter
© Getty
Advertisement
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins
NFL
Saints @ Falcons
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz

Die Washington Capitals haben beim Debüt ihres neuen Coaches Dale Hunter gleich die nächste Pleite kassiert. Die New York Rangers erlegten die Pittsburgh Penguins in nur einem Drittel.

Das Spiel der Nacht

Washington Capitals (12-10-1, 25 Pts) - St. Louis Blues (14-8-2, 30 Pts) 1:2

Tore: 1:0 Bäckström, 1:1 Oshie, 1:2 D'Agostini

In der NHL ist es nicht anders als in der Fußball-Bundesliga. Wenn es nicht läuft, feuert man als Klub den Coach und erhofft sich im ersten Spiel ohne ihn eine Trotzreaktion des Teams. Sprich, einen Sieg.

Solche Hoffnungen hatten sicher auch die Bosse der Capitals vor dem Debüt von Ex-Spieler und neuem Coach Dale Hunter. Er ersetzte im Heimspiel gegen die Blues zum ersten Mal den vor zwei Tagen geschassten Bruce Boudreau.

Hunter, der Neue, startet mit einigen Vorschusslorbeeren in seinen verantwortungsvollen Job, immerhin ist er eine Capitals-Legende. Er spielte von 1987 bis 1999 für den Klub und kann sich unter der Hallendecke jederzeit sein altes Trikot in der Ehrengalerie ansehen.

Zaubern kann Hunter, in den letzten elf Jahren Coach in der Ontario Hockey League, aber nicht, das zeigte seine Auftaktpleite gegen St. Louis deutlich. Zwar spielte Stanley-Cup-Anwärter Washington in der Defensive ordentlich, aber nach vorne kam so gut wie gar nichts.

Beweise gefällig? Superstar Alex Ovechkin kam in etwas mehr als 18 Minuten Spielzeit auf einen einzigen Torschuss. Bei seinem russischen Landsmann Alexander Semin waren es zwei. Insgesamt schossen die Caps in 60 Minuten nur 19 Mal aufs Tor von Blues-Goalie Jaroslav Halak. St. Louis kam auswärts auf 30 Schüsse.

Wenn man offensiv in eigener Halle so harmlos ist wie die Capitals, dann reichen eben auch mal zwei Gegentore für eine Niederlage, die dritte in Folge und die siebte in den letzten neun Spielen.

"Ich kann keinen Zeitrahmen für die Rückkehr unseres Erfolgs setzen", sagte Hunter danach. "Ich will von Spiel zu Spiel besser werden. Jetzt, da ich das Team live gesehen habe, gibt es eine Menge zu tun."

Zeit dafür bleibt kaum, denn in der NHL folgt ein Spiel auf das andere und Washington braucht Punkte im Playoff-Rennen. Sie liegen momentan in der Southeast Division mit fünf Punkten Rückstand auf die Florida Panthers auf Rang zwei.

Die Blues liegen in ihrer Division ebenfalls auf Platz zwei, aber mit fünf Punkten mehr auf dem Konto und demnach mit entsprechend besserer Laune. Kein Wunder bei zuletzt vier Siegen in Folge.

Die weiteren Spiele

New York Rangers (13-5-3, 29 Pts) - Pittsburgh Penguins (14-7-4, 32 Pts) 4:3

Tore: 0:1 Neal, 1:1 Callahan, 2:1 Mitchell, 3:1 Richards, 4:1 Gaborik, 4:2 Malkin, 4:3 Dupuis

Die Rangers haben zum siebten Mal in Folge im Madison Square Garden gewonnen und nach Philadelphia mit Pittsburgh den zweiten mächtigen Gegner in der Atlantic Division besiegt. Alle vier New Yorker Tore fielen im zweiten Drittel. Pens-Superstar Sidney Crosby kam auf zwei Assists.

Vancouver Canucks (14-9-1, 29 Pts) - Columbus Blue Jackets (6-15-3, 15 Pts) 4:1

Tore: 1:0 D. Sedin, 2:0 Booth, 2:1 Pahlsson, 3:1 Kesler, 4:1 Burrows

Der Sieg der Canucks hört sich viel leichter an als er war. In Wahrheit ist er Ersatz-Goalie Cory Schneider zu verdanken, der sagenhafte 47 Saves verbuchte. Der Vertreter von Roberto Luongo feierte den fünften Sieg in Folge. Er ließ dabei nur vier Gegentore zu und feierte zwei Shutouts.

Buffalo Sabres (13-10-1, 27 Pts) - New York Islanders (7-11-4, 18 Pts) 1:2

Tore: 0:1 Moulson, 1:1 Hecht, 1:2 Rolston

Jochen Hecht erzielte den zweiten Treffer seit der Rückkehr aufs Eis nach seiner Verletzungspause.

Carolina Hurricanes (8-14-4, 20 Pts) - Florida Panthers (13-7-4, 30 Pts) 1:3

Tore: 0:1 Fleischmann, 1:1 Skinner, 1:2, 1:3 Matthias

Winnipeg Jets (9-11-4, 22 Pts) - Ottawa Senators (12-10-2, 26 Pts) 4:6

Tore: 0:1, 2:3 Michalek, 1:1 Wheeler, 2:1 Burmistrov, 2:2, 4:5 Smith, 3:3, 4:3 Kane, 4:4 Spezza, 4:6 Foligno

Chicago Blackhawks (14-8-3, 31 Pts) - Phoenix Coyotes (13-7-3, 29 Pts) 1:4

Tore: 0:1 Langkow, 0:2 Doan, 0:3 Vrbata, 0:4 Whitney, 1:4 Sharp

Calgary Flames (10-12-1, 21 Pts) - Nashville Predators (11-9-4, 26 Pts) 1:0

Tor: Smith

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung