Rückschlag für Seidenberg und Boston

SID
Montag, 10.10.2011 | 23:16 Uhr
Dennis Seidenberg und die Boston Bruins kommen einfach nicht in Tritt
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Nationalspieler Dennis Seidenberg und Stanley-Cup-Champion Boston Bruins kommen in der NHL nicht in Fahrt. Einen Tag nach dem 4:1-Erfolg gegen Vorjahres-Halbfinalist Tampa Bay Lightning kassierte der sechsmalige Meister eine 0:1-Heimniederlage gegen die Colorado Avalanche.

Das Spiel der Nacht:

Boston Bruins (1-2-0, 2 Pts) - Colorado Avalanche (1-1-0, 2 Pts) 0:1

Tor: 0:1 Milan Hejduk

Milan Hejduk stoppte mit seinem ersten Saison-Treffer den scheinbaren Aufwärtstrend der Bruins.

Seidenberg stand bei der zweiten Niederlage im dritten Spiel 25:25 Minuten auf dem Eis. Mann des Tages war Avalanche-Goalie Semjon Warlamow mit 30 gehaltenen Torschüssen und dem fünften Shutout seiner Karriere. Zum Saisonstart hatten die Bruins 1:2 gegen die Philadelphia Flyers verloren.

Dass es gegen die Avalanche nicht reichen würde, war noch nicht einmal eine große Überraschung. Denn gegen ihren Angstgegner haben die Bruins zu Hause seit sage und schreibe 13 Jahren nicht mehr gewonnen.

"Das war eines dieser Spiele, in denen die Teams zu uns kommen und sehr viel härter arbeiten als sonst", sagte Meistercoach Claude Julien. "Wir sind von einem Team niedergekämpft worden, das sehr viel hungriger war als wir."

Die weiteren Spiele:

Washington Capitals - Tampa Bay Lightning 6:5 SO

Tore: 0:1, Teddy Purcell, 1:1 Marcus Johansson, 1:2 Bruno Gervais, 2:2 Dennis Wideman, 2:3 Dominic Moore, 3:3 Troy Brouwer, 4:3 Jason Chimera, 4:4 Nate Thompson, 4:5 Brett Clark, 5:5 Jason Chimera, 6:5 Matt Hendricks (SO)

Columbus Blue Jackets (0-3-0, 0 Pts) - Vancouver Canucks (1-0-1, 3 Pts) 2:3

Tore: 1:0 Cam Atkinson, 1:1 Christopher Higgins, 2:1 Vaclav Prospal, 2:2 Cody Hodgson, 2:3 Alex Burrows

New Jersey Devils (1-1-0, 2 Pts) - Carolina Hurricanes (0-2-1, 1 Pts) 4:2

Tore: 1:0 Zach Parise, 1:1 Alexei Ponikarovsky, 2:1 Mark Fayne, 2:2 Chad LaRose, 3:12 Ilya Kovalchuk, 4:2 Zach Parise

New York Islanders (1-1-0, 2 Pts) - Minnesota Wild (1-1-0, 2 Pts) 2:1

Tore: 0:1 Andrew MacDonald, 0:2 Frans Nielsen, 1:2 Matt Cullen

St. Louis Blues (1-1-0, 2 Pts) - Calgary Flames (0-2-0, 0 Pts) 5:2

Tore: 0:1 Curtis Glencross, 1:1 Alexander Steen, 2:1 Kevin Shattenkirk, 3:1 Alex Pietrangelo, 3:2 Jarome Iginla, 4:2 Chris Stewart, 5:2 Jason Arnott

Dallas Stars (2-1-0, 4 Pts) - Phoenix Coyotes (0-1-1, 1 Pts) 2:1 SO

Tore: 0:1 Radim Vrbata, 1:1 Loui Eriksson, 2:1 Mike Ribeiro (SO)

Der 2. Spieltag der NHL im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung