NHL-Premiere in Berlin

Ehrhoff siegt, Rangers verlieren erneut

SID
Samstag, 08.10.2011 | 23:03 Uhr
Christian Erhoff (l.) fuhr in Berlin den zweiten Saisonsieg mit den Buffalo Sabres ein
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes

Heimsieg für Christian Ehrhoff: Der Nationalspieler hat mit den Buffalo Sabres das erste Spiel der NHL-Geschichte in Deutschland souverän gegen die L.A. Kings gewonnen. Die New York Rangers haben auch ihr zweites Spiel in Stockholm verloren.

Gegen die Los Angeles Kings setzte sich sein Team in Berlin nach starker Vorstellung mit 4:2 (0:0, 3:1, 1:1) durch und feierte damit den zweiten Saisonsieg in der NHL.

Die Treffer erzielten Luke Adam (23./26.), Paul Gaustad (34.) und Drew Stafford (44.). Für die Kalifornier traf Anze Kopitar (40. und 55.).

Eishockey-Arena ausverkauft

Vor 14.300 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof begannen Ehrhoffs Sabres druckvoller, ohne dabei im ersten Drittel belohnt zu werden. Beim ersten Pflichtspiel in der 94-jährigen Historie der NHL in Deutschland wirkten beide Teams zunächst müde und wenig kreativ.

Das sollte sich mit dem Beginn des zweiten Abschnitts schnell ändern. Angeführt vom starken Center Luke Adam, der mit seinem Doppelpack den Weg zum Sieg ebnete, und dem Österreicher Thomas Vanek, der beide Treffer vorbereitete, rangen die Sabres die enttäuschend schwachen Kings dank einer kurzen Drangphase nieder.

Nach zwischenzeitlicher 3:0-Führung sorgte Stafford mit dem 4:1 für die Entscheidung.

Erhoff mit fehlerfreiem Spiel

Der deutsche Verteidiger Ehrhoff, der in Buffalo vor der Saison einen Zehnjahresvertrag mit einem Gesamtvolumen von 40 Millionen US-Dollar unterschrieben hatte, agierte dabei weitestgehend fehlerfrei. "Es ist großartig, dass wir den deutschen Fans zeigen können, was wir in der NHL so leisten", hatte Ehrhoff vor dem Spiel gesagt.

Vor allem sahen die Zuschauer, was für einen harten Job der 29-Jährige hat. Nach etwas mehr als 14 Minuten wurde der gebürtige Moerser von Kings-Center Jarret Stoll so hart gegen die Bande gecheckt, dass er angeschlagen zwei Minuten auf dem Eis hockte. Später kehrte er jedoch wieder zurück.

Ihre Auftaktmatches hatten beide Klubs am Freitag jeweils gewonnen. Während sich Buffalo in Helsinki 4:1 gegen den früheren Stanley-Cup-Sieger Anaheim Ducks durchsetzte, fuhr Los Angeles in Stockholm einen 3:2-Erfolg nach Verlängerung über die New York Rangers ein.

Probleme während Vorbereitung

Größere Probleme hatten beide Mannschaften bei der Spielvorbereitung. Die Flüge nach Berlin verspäteten sich durch Verzögerungen in der Nacht so stark, dass die Trainingseinheit am Samstagmorgen abgesagt werden musste und zur Vorbereitung nur eine Besprechung im Hotel diente.

Direkt nach der Begegnung traten Ehrhoff und Co. die Rückreise nach Amerika an und verbrachten bei ihrem Blitzbesuch nicht einmal einen ganzen Tag in der Hauptstadt.

Rangers verlieren erneut

Die New York Rangers haben auch ihr zweites Punktspiel in Stockholm verloren, nehmen von der Europa-Tour aber dennoch zwei Zähler heim. 24 Stunden nach dem 2:3 nach Verlängerung gegen die Los Angeles Kings verlor der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger am Samstag im Globen gegen die Anaheim Ducks 1:2 nach Penaltyschießen.

Andrew Cogliano brachte die Ducks, die am Freitag in Helsinki mit 1:4 den Buffalo Sabres mit dem deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff unterlegen waren, in der zehnten Minute in Führung.

Brad Richards, mit einem Jahresgehalt von zwölf Millionen Dollar der teuerste NHL-Profi, glich 2:15 Minuten vor Schluss der regulären Spielzeit aus. Den entscheidenden Penalty verwandelte Bobby Ryan.

Alle Ergebnisse im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung