Nach Angriff auf Polizisten

NHL-Rauhbein Avery verhaftet

SID
Samstag, 06.08.2011 | 10:28 Uhr
Sean Avery spielt in der NHL für die New York Rangers
© Getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Sean Avery ist in der NHL für seine Aggressivität bekannt, jetzt hat der Stürmer der New York Rangers auch privat über die Stränge geschlagen.

Sean Avery ist in der NHL für seine Aggressivität bekannt, jetzt hat der Stürmer der New York Rangers auch privat über die Stränge geschlagen. Avery wurde in Los Angeles nach einem Angriff auf einen Polizisten verhaftet.

Die Beamten schellten in Hollywood am Haus des 31-Jährigen, weil sich Nachbarn über Partylärm beschwert hatten. Avery öffnete, stieß einen Polizisten zurück und schlug die Tür wieder zu. Beim zweiten Versuch der Ordnungshüter kooperierte der Profi, musste aber dennoch mit auf die Wache. Sieben Stunden später wurde der Angreifer gegen eine Kaution von 20.000 Dollar wieder auf freien Fuß gesetzt.

Rangers stellen Avery zur Rede

"Wir werden diese Angelegenheit mit Sean besprechen und uns jetzt nicht weiter dazu äußern", hieß es in einer Stellungnahme der Rangers.

Avery hatte zuletzt in einem Spot für die gleichgeschlechtliche Ehe geworben und damit viel Wirbel ausgelöst. Für einen Eklat sorgte der exzentrische Stürmer im Dezember 2008, als er in einem TV-Interview geschmacklose Kommentare abgab, weil sich seine Ex-Freundin mit einem anderen NHL-Profi eingelassen hatte. Avery wurde für sechs Spiele gesperrt und musste zudem ein Wutseminar besuchen.

Spielplan der kommenden NHL-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung