Canucks dank Kesler fast durch

Von SPOX
Freitag, 06.05.2011 | 08:52 Uhr
Vancouvers Siegtorschütze Ryan Kesler feiert mit Vorlagengeber Christian Ehrhoff
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Broncos @ Colts
NHL
Live
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Ryan Kesler hat seinem Ruf als herausragender Mann der Serie erneut alle Ehre gemacht. Der Center führte seine Vancouver Canucks mit dem entscheidenden Tor sowie zwei Assists bei den Nashville Predators zum nächsten Sieg und erhöhte die Führung auf 3-1.

Das Spiel der Nacht:

Nashville Predators - Vancouver Canucks 2:4 (1:1, 0:1, 1:2) - Serie: 1-3

Tore: 0:1 Christian Ehrhoff, 1:1 Joel Ward, 1:2 Alexander Edler, 2:2 Cody Franson, 2:3 Ryan Kesler, 2:4 Henrik Sedin

"Wir standen schon mehrfach an der Schwelle des Todes. In der Serie gegen Anaheim beispielsweise, und wir haben einen Weg gefunden, um zurückzukommen und zu gewinnen", versichterte Predators-Coach Barry Trotz nach dem Spiel: "In Vancouver waren wir auch schon in der Situation, und ihr wisst, dass wir einen Weg finden werden. Wir haben uns selbst ein Loch gegraben, aber wir sind diese Saison mehrfach in ein Loch gestürzt und haben uns gemeinsam wieder rausgekämpft."

Zweckoptimismus vom Feinsten, und der ist bei Nashville nach der Heimniederlage gegen die Canucks auch durchaus angebracht. Denn mittlerweile liegen sie in der Conference-Halbfinal-Serie mit 1-3 hinten und sind somit nur noch eine Niederlage entfernt vom Ausscheiden.

Nach der schweren Serie gegen die Chicago Blackhawks hat das Top-Team der regulären Saison gelernt, seine Chancen zu nutzen.

Bis zur 7:28-Minuten-Marke im dritten Drittel stand die Partie Unentscheiden, doch dann nutzte Ryan Kesler eine Power-Play-Situation, um seine Mannschaft auf die Siegerstraße zu führen. Dabei hatte er auch die Strafe gegen die Predators selbst herbei geführt, indem er von Verteidiger Ryan Suter gefoult wurde.

"Es war ein großartiger Treffer von einem Spieler, dessen Siegeswillen aktuell sehr stark ist und der sich voll reinhängt", zeigte sich Vancouvers Coach Alain Vigneault begeistert von seinem Center, der auch zwei Assists sammelte und in den den letzten beiden Begegnungen auch sechs Punkte kommt.

In Scorerlaune präsentierte sich auch Christian Ehrhoff, der nicht nur das 1:0 selbst erzielte, sondern zudem das 2:1 von Alexander Edler sowie den Treffer von Kesler vorbereitete. Den Schlusspunkt der Partie setzte Henrik Sedin mit einem Empty-Net-Goal, seinem ersten Tor in den Playoffs.

Die Predators gaben sich vor heimischer Kulisse verschwenderisch, verschenkten unter anderem eine Fünf-gegen-Drei-Situation, woraufhin es einige Buhrufe in der Music City setzte.

Zudem verlor Canucks-Goalie Roberto Luongo (19 Saves) Mitte des zweiten Drittels seinen Schläger, Nashville konnte die Chance aber nicht nutzen, da sie in der Folge eine Abseits-Situation kreiirten, wodurch sie Luongo die Möglichkeit gaben, seinen Stick aufzulesen. Im Gegenzug erzielte Edler das 2:1.

NHL: Die Playoffs auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung