NHL-Playoffs: 2. Runde

Luongo hält gegen Nashville dicht

Von SPOX
Freitag, 29.04.2011 | 08:36 Uhr
Mit seinem Tor im zweiten Drittel entschied Canucks-Flügel Christopher Higgins die Partie
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

Im Auftaktspiel der zweiten Playoff-Runde besiegen die Vancouver Canucks die Nashville Predators - Goalie Roberto Luongo feiert einen Shutout. Vancouver reicht deshalb letztlich ein einziger Treffer, um in der Serie in Führung zu gehen.

Das Spiel der Nacht:

Vancouver Canucks - Nashville Predators 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) - Serie: 1-0

Mit einem knappen 1:0-Erfolg ist das Topteam der NHL, die Vancouver Canucks, in die zweite Playoff-Runde gestartet. Großen Anteil daran hatte Goalie Roberto Luongo, der seinen zweiten Shutout in der Postseason einfuhr. Hierfür benötigte er 20 Saves, neun davon im Schlussdrittel.

Es war ein besonderer Erfolg für Luongo, der in der Serie gegen Chicago bekanntlich so seine Probleme hatte, ehe er in Spiel 7 wieder zur Stelle war und diese Form anscheinend mit in die nächste Runde transportiert hat. Die größte Herausforderung stellte in Spiel 1 gegen Nashville ein Breakaway von Mike Fisher in der 46. Minute dar.

Sein Gegenüber Pekka Rinne war mit 29 Paraden bei 30 Schüssen deutlich mehr beschäftigt - und der Finne zeigte einige spektakuläre Saves.

"Er ist einer der besten Torhüter der Liga. Wir hätten mehr Tore schießen müssen, aber eins hat auch gereicht", sagte Vancouvers Captain Henrik Sedin. Nur zwei Tage nach dem nervenaufreibenden Overtime-Sieg in Spiel sieben gegen die Blackhawks standen die Canucks wieder auf dem Eis.

Den Sieg sicherte ihnen Chris Higgins im zweiten Drittel. Der linke Flügel wurde von Maxim Lapierre in Szene gesetzt, nachdem Nashville den Puck an der blauen Linie vertendelte und eine Drei-gegen-Eins-Situation entstand.

Die Szene sorgte für einigen Wirbel, da der Puck nach dem Treffer gleich wieder das Gehäuse verließ und der Schiedsrichter zunächst auf Weiterspielen entschied. Erst der Videobeweis belegte, dass die Scheibe tatsächlich im Netz gezappelt hatte.

MVP-Kandidaten benannt

50-Tore-Mann Corey Perry von den Anaheim Ducks, Canuck Daniel Sedin und Martin St. Louis von den Tampa Bay Lightning wurden zu den Finalisten für die Hart Trophy ernannt.

Die Auszeichnung wird alljährlich an den MVP der Liga verliehen. Sedin, dessen Bruder Henrik die Trophäe vergangene Saison abräumte, führte 2010/11 die NHL mit 104 Scorer-Punkten an. Sollte er gewinnen, wären Daniel und er das erste Bruderpaar in der Geschichte der Liga, das diesen Preis gewinnen konnte.

NHL: Die Playoffs auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung