NHL-Playoffs, 1. Runde

Vancouver hat den Champion im Griff

Von SPOX
Samstag, 16.04.2011 | 10:29 Uhr
Die Vancouver Canucks liegen in der Serie gegen die Chicago Blackhawks mit 2-0 vorne
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Dem amtierenden Stanley-Cup-Champion droht in der ersten Playoff-Runde das Aus. Die Chicago Blackhawks verloren auch das zweite Spiel der Best-of-seven-Serie bei den Vancouver Canucks - auch die New York Rangers liegen in ihrer Serie gegen die Washington Capitals 0-2 in Rückstand. Die Tampa Bay Lightning schafften dagegen gegen die Pittsburgh Penguins den Ausgleich.

Das Spiel der Nacht:

Vancouver Canucks - Chicago Blackhawks 4:3

Der amtierende Stanley-Cup-Champion steckt in großen Schwierigkeiten. Wer gedacht hatte, dass Jonathan Toews, Patrick Kane und Co. gut genug sind, um die an Position eins gesetzten Canucks aus den Playoffs zu schmeißen, sieht sich nach den ersten beiden Spielen getäuscht.

Die Blackhawks waren zwar auch in Spiel 2 dran, verloren aber erneut ein enges Spiel. Jannik Hansen brachte Vancouver in der achten Minute mit seinem zweiten Playoff-Treffer in Führung, Anfang des zweiten Drittels schoss Daniel Sedin die Canucks im Power Play nach Vorarbeit von Christian Ehrhoff mit 2:0 in Führung.

Chicago kam aber wieder heran. Und es waren nicht die großen Stars wie Toews und Kane, die den Blackhawks neues Leben einhauchten. Es war Nobody Ben Smith, ein 22-jähriger Rookie mit sechs Regular-Season-Spielen in diesem Jahr, der in der 35. Minute für Chicago verkürzte.

14 Sekunden vor Drittelende stellte Canucks-Verteidiger Alexander Edler den alten Abstand wieder her, als sein Schuss von Smith unglücklich ins eigene Tor abgefälscht wurde. Aber Chicago blieb gefährlich, Anfang des Schlussdrittels besorgte Viktor Stalberg das 2:3. Die Blackhawks schafften es aber erneut nicht, den Ausgleich zu erzielen. Stattdessen baute Daniel Sedin mit seinem zweiten Treffer des Abends die Canucks-Führung wieder auf 4:2 aus.

Chicago kam sieben Minute vor dem Ende - wieder durch den starken Smith - noch ein letztes Mal heran, aber in die Overtime schafften es die Blackhawks trotz viel Action in den letzten Minuten nicht mehr. Die Serie wechselt mit einer 2-0-Führung Vancouvers nach Chicago und die Blackhawks müssen jetzt im Grunde beide Heimspiele gewinnen, um noch eine Chance zu haben.

Im Moment sieht es jedenfalls gar nicht danach aus, als ob Chicago Vancouver im dritten Jahr in Folge eliminiert. Schon gar nicht, wenn die Top-Stars der Blackhawks nicht bald mal in Fahrt kommen.

Die weiteren Spiele:

Washington Capitals - New York Rangers 2:0

Tore: 1:0 Chimera, 2:0 Arnott

Pittsburgh Penguins - Tampa Bay Lightning 1:5

Tore: 0:1 Brewer, 0:2 Lecavalier, 0:3 Thompson, 1:3 Adams, 1:4 St. Louis, 1:5 Ohlund

Anaheim Ducks - Nashville Predators 5:3

Tore: 1:0 Perry, 2:0 Selänne, 2:1 Weber, 3:1 Ryan, 4:1 Getzlaf, 4:2 Hornqvist, 4:3 Ward, 5:3 Ryan

NHL: Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung