NHL-Playoffs, 1. Runde

Die Bruins leben noch

Von SPOX
Dienstag, 19.04.2011 | 10:18 Uhr
Dennis Seidenberg und die Boston Bruins haben in der Playoff-Serie gegen Montreal verkürzt
© Getty
Advertisement
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins

Die Boston Bruins leben noch. Nach zwei Heimpleiten zu Beginn der Playoff-Serie gegen die Montreal Canadiens schafften sie einen eminent wichtigen Auswärtssieg. Während die Phildalephia Flyers und die Pittsburgh Penguins in Führung gehen, sind die Detroit Red Wings fast schon durch.

Das Spiel der Nacht:

Montreal Canadiens - Boston Bruins 2:4 - Serie: 2-1

Es war eines dieser Spiele, die man unbedingt gewinnen muss - und die Bruins haben es getan. Nach zwei Heimpleiten zum Auftakt der Serie standen sie in Montreal schon mit dem Rücken zur Wand, doch ein Blitzstart und ein überragender Goalie Tim Thomas hielten die Hoffnungen auf das Weiterkommen am leben.

Schon nach drei Minuten brachte David Krejci auf Vorlage von Patrice Bergeron und Dennis Seidenberg die Bruins in Führung. Eine Erlösung, nachdem Canadiens-Goalie Carey Price zwei Spiele lang nahezu unüberwindbar gewesen war. Er hatte in Boston 65 von 66 Schüssen abgewehrt.

Noch im ersten Drittel musste Price ein zweites Mal den Puck aus dem Netz fischen, nachdem Nathan Horton getroffen hatte. Das 3:0 zu Beginn des zweiten Drittels durch Rich Peverley hätte den Sack eigentlich zu machen sollen, aber die Canadiens gaben nicht auf.

Andrei Kostitsyn, der in Spiel 2 gefehlt hatte, schaffte noch im zweiten Drittel das 1:3 und Tomas Plekanec nach vier Minuten im Schlussdrittel sogar den Anschlusstreffer.

Dann schlug jedoch die große Stunde von Bruins-Goalie Thomas. Er wehrte allein im Schlussdrittel 14 von 15 Schüssen ab und kam insgesamt auf 34 Saves. Die Entscheidung im Spiel fiel durch das Empty-Net-Goal von Chris Kelly 26 Sekunden vor Schluss.

"Es war wichtig für uns, einen guten Start zu haben, und der ist uns gelungen", sagte Bruins-Coach Claude Julien. "Die beiden frühen Tore haben uns Selbstvertrauen gegeben. Meine Spieler wirkten aber generell nicht so angespannt wie in den ersten beiden Partien."

Geholfen hat Boston sicher die Rückkehr von Kapitän Zdeno Chara ins Team, obwohl er an der Stätte seines fürchterlichen Checks gegen Max Pacioretty lautstark ausgebuht wurde. Chara hatte Spiel 2 wegen Dehydrierung verpasst.

Die weiteren Spiele:

Buffalo Sabres - Philadelphia Flyers 2:4 - Serie: 1-2

Tore: 0:1 Jeff Carter, 1:1 Drew Stafford, 1:2 Danny Briere, 1:3 Nikolay Zherdev, 2:3 Nathan Gerbe, 2:4 Kimmo Timonen

Tampa Bay Lightning - Pittsburgh Penguins 2:3 - Serie: 1-2

Tore: 0:1 Maxime Talbot, 0:2 Arron Asham, 1:2, 2:2 Martin St. Louis, 2:3 Tyler Kennedy

Phoenix Coyotes - Detroit Red Wings 2:4 - Serie: 0-3

Tore: 0:1 Ruslan Salei, 0:2 Drew Miller, 0:3 Valtteri Filppula, 1:3 David Schlemko, 1:4 Johan Franzen, 2:4 Ray Whitney

NHL: Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung