NHL-Playoffs: 1. Runde

Boucher schwach: Flyers vor dem Aus

Von SPOX
Samstag, 23.04.2011 | 11:19 Uhr
Brian Boucher (l.) war der tragische Held bei der Niederlage der Philadelphia Flyers gegen Buffalo
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Die Philadelphia Flyers stehen mit dem Rücken zur Wand. Nach der Heimpleite gegen die Buffalo Sabres droht das vorzeitige Playoff-Aus. Tragische Figur des Spiels war Flyers-Goalie Brian Boucher. Die Nashville Predators gewannen in Anaheim.

Das Spiel der Nacht:

Philadelphia Flyers - Buffalo Sabres 3:4 OT - Serie: 2-3

Wer wissen wollte, wie sich ein richtig verkorkster Abend anfühlt, der durfte sich bei Flyers-Goalie Brian Boucher erkundigen. Er startete in Spiel fünf gegen die Sabres, musste aber nach nur einem Drittel wieder unter die Dusche.

Drei Tore hatte Boucher kassiert, zwei davon innerhalb von nur eineinhalb Minuten - und beide haltbar. Die Folge: Er musste gehen und für Michael Leighton weichen. Boucher haute einige Schläger um und pfefferte seine Maske wutentbrannt durch den Kabinengang. Er war stinksauer - auf sich selbst.

"Ich würde das gerne wiedergutmachen. Die Niederlage heute geht auf meine Kappe. Das Team hat es nicht verdient, dass ich es in so ein Loch gerissen habe", sagte Boucher, dessen Start in Spiel sechs unwahrscheinlich ist.

Denn sein Vertreter Leighton kassierte in der regulären Spielzeit keinen Treffer mehr und hatte bei der Aufholjagd seiner Flyers den Logenplatz. Nach den drei Toren für Buffalo durch Tyler Ennis, Thomas Vanek und Marc-Andre Gragnani im ersten Drittel sorgten James van Riemsdyk, Andrej Meszaros und Danny Briere für das Comeback zum 3:3.

Dann kam die Overtime, in der Leighton dann doch noch geschlagen wurde. Und zwar erneut von Ennis, der den Abpraller nach einem Schuss von Mike Weber nach 5:31 Minuten zum entscheidenden 4:3 verwandelte. "Ich wollte dieses Tor unbedingt machen. Ich wollte der Kerl sein, der das Spiel beendet", sagte Ennis danach.

Die Sabres haben nun zu Hause die Chance, die Serie zuzumachen. Die Flyers brauchen dagegen ein ähnliches Wunder wie im vergangenen Jahr, als sie nach einem 0-3 die Serie gegen die Boston Bruins noch drehten. "Wir können unsere Köpfe nicht hängen lassen. Wir waren im vergangenen Jahr in einer noch schlimmeren Position. Wenn es also ein Team gibt, das es schaffen kann, dann sind wir es", sagte Briere.

Das zweite Spiel:

Anaheim Ducks - Nashville Predators 3:4 OT - Serie: 2-3

Tore: 0:1 Kevin Klein, 1:1 Jason Blake, 2:1 Bobby Ryan, 2:2 Joel Ward, 3:2 Jason Blake, 3:3 Shea Weber, 3:4 Jerred Smithson

NHL: Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung