NHL-Playoffs, 1. Runde

Der Champion ist raus!

SID
Mittwoch, 27.04.2011 | 09:49 Uhr
Während die Blackhawks das Aus verkraften müssen, geht bei den Canucks die Party los
© Getty
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Was für ein Spiel! Spannender geht es wohl nicht. Nach einem Overtime-Thriller in Spiel 7 der Best-of-seven-Serie ist mit den Chicago Blackhawks der amtierende Stanley-Cup-Champion in der ersten Runde der Playoffs ausgeschieden. Die Flyers sind nach einem Sieg über die Buffalo Sabres hingegen in Runde zwei. Auf ein Weiterkommen dürfen auch die Montreal Canadiens noch hoffen.

Vancouver Canucks - Chicago Blackhawks 2:1 OT - Serie: 4-3

Was für ein Spiel! Wenn man sich als Hollywood-Autor ein Eishockey-Spiel ausdenken sollte, würde es diesem Overtime-Thriller vermutlich ziemlich ähnlich sehen. Denn Spiel 7 zwischen Vancouver und Chicago hatte einfach alles.

Und der Hauptdarsteller heiß: Alex Burrows. Erst brachte er seine Canucks mit seinem von Ryan Kesler wunderschön vorbereiteten Treffer in Führung, verpasste dann im Schlussdrittel bei einem Penalty die mögliche Vorentscheidung, nur um dann in der Overtime doch den entscheidenden Treffer zu erzielen.

"Ich glaube, dass sich der Sieg noch besser anfühlt, wenn man ihn auf diese Weise geholt hat", sagte er nach dem Spiel. "Wir machen es uns eben nie zu leicht." In der Tat. Denn nach dem Ausgleich durch Jonathan Toews (in Unterzahl!) kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit sah es fast danach aus, als würden die Canucks die Serie, in der sie bereits mit 3-0 führten, doch noch zu verlieren. Und das auch noch ausgerechnet gegen die Blackhawks, gegen die sie in den letzten beiden Jahren jeweils ausgeschieden waren.

"Darüber mussten wir endlich hinwegkommen", sagte Kesler. "Das war wichtig. Es war verdammt schön, sie endlich zu schlagen. Ich kann das Gefühl noch gar nicht beschreiben." In der nächsten Runde treffen die Canucks, bei denen Christian Ehrhoff 26 Minuten auf dem Eis stand, nun auf die Nashville Predators.

Philadelphia Flyers - Buffalo Sabres 5:2 - Serie: 4-3

Tore: 1:0 Braydon Coburn, 2:0 Danny Briere, 3:0 James van Riemsdyk, 4:0 Ville Leino, 4:1 Tyler Myers, 5:1 Daniel Carcillo, 5:2 Brad Boyes

Damit ist die Saison für Jochen Hecht und die Buffalo Sabres beendet. Hecht steuerte im letzten Drittel einen Assist zum zwischenzeitlichen 1:4 durch Tyler Myers bei.

Montreal Canadiens - Boston Bruins 2:1 - Serie: 3-3

Tore: 1:0 Mike Cammalleri, 1:1 Dennis Seidenberg, 2:1 Brian Gionta

Dennis Seidenberg und die Boston Bruins dürfen trotz einer 1:2-Niederlage bei den Montreal Canadiens noch auf das Viertelfinale hoffen. Seidenberg erzielte nach 48 Sekunden des zweiten Drittels das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, doch fünf Minuten später traf Brian Gonta mit einem Handgelenkschuss zum 2:1 für Montreal. Beide Habs-Tore fielen bei 5-3-Power-Play-Situationen. Spiel sieben findet am Mittwoch im TD Garden von Boston statt.

NHL: Die Playoffs auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung