NHL: Lange Pause für Penguins-Star

Schock für Pittsburgh! Kreuzbandriss bei Malkin

Von SPOX
Sonntag, 06.02.2011 | 09:28 Uhr
Evgeni Malkin (M.) hat sich im Spiel gegen die Buffalo Sabres das Kreuzband gerissen
© Getty
Advertisement
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Die Pittsburgh Penguins müssen mehrere Monate auf Evgeni Malkin verzichten. Der 26-jährige Center hat sich im Spiel gegen die Buffalo Sabres das Kreuzband gerissen. Derweil beendeten die L.A. Kings eine lange Negativserie, die Misere der Ottawa Senators dagegen nimmt keine Ende.

Malkin schwer verletzt: Die nächste schlechte Nachricht für die Pittsburgh Penguins: Nachdem Sidney Crosby und Mark Letestu schon verletzt ausfallen, hat es nun Evgeni Malkin getroffen.

Der 26-jährige Center hat sich im Spiel gegen die Buffalo Sabres das Kreuzband sowie das Innenband gerissen.

Malkin hatte zuvor bereits das All-Star-Game verpasst, weil er angeschlagen war. Ob der Russe nun eine Operation benötigt oder konventionell behandelt wird, ist noch offen. "Wir wollten ihn gesund in das Lineup zurückbekommen. Das ist eine schwierige Verletzung für ihn", kommentierte Penguins-Coach Dan Bylsma die Verletzung.

Calgary Flames (26-21-7, 59 Pts) - L.A. Kings (29-22-2, 60 Pts) 3:4 SO

Nach zehn Niederlagen in Folge wurde es aber auch langsam mal wieder Zeit, dass die Kings in Calgary gewinnen. "Das fühlt sich gut an", war Dustin Williams, Matchwinner für L.A., erleichtert. Der Saddledome ist eine harte Nuss, hier muss man erstmal gewinnen." Williams verbuchte nicht nur ein Tor und zwei Assists, sondern war auch noch im scheinbar ewig dauernden Shootout der entscheidende Schütze.

Und es war ja nicht nur die Heimstärke der Flames, die die Kings überwanden. Die Kanadier spielten zuletzt auch richtig gutes Hockey. Nach sechs Siegen in Folge war dies die erste Niederlage. "Es hätte auch anders ausgehen können", war sich Calgarys Doppeltorschütze Alex Tanguay sicher. "Wenn man dann erstmal im Shootout in der siebten Runde ist, kann man eigentlich auch eine Münze werfen." L.A. ist wieder auf einem Playoff-Platz, aber auch die zuvor punktgleichen Flames haben noch alle Chancen.

New York Islanders (17-28-7, 41 Pts) - Ottawa Senators (17-28-8, 42 Pts) 5:3

Die Senators tun dieser Tage aber auch wirklich alles, um endlich das schlechteste Team der Liga zu sein. Inoffiziell sind sie das schon, sehr bald könnte die Bilanz diesen Eindruck widerspiegeln. Im Kellerduell gegen die Islanders jedenfalls setzte es die neunte Pleite in Folge und die 15. in den letzten 16 Spielen. Das ist - in einem Wort - schlecht.

Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel, in dem Chris Neil, Mike Fisher und Alexei Kovalev für Ottawa und Matt Moulson, Michael Grabner und Rob Schremp für New York trafen, brachten die Gäste nichts mehr zustande. Zumindest nichts Produktives.

Ersatz-Goalie Robin Lehner hätte sich in der Drittelpause fast mit Islanders-Schlussmann Kevin Poulin geprügelt, anschließend geriet er noch mit John Tavares aneinander. Die Tore aber machten die Hausherren: Schremp erzielte im dritten Abschnitt den Game-Winner, Frans Nielsen traf kurz vor Schluss in Unterzahl noch ins leere Tor.

Nashville Predators (28-18-7, 63 Pts) - Detroit Red Wings (31-15-6, 68 Pts) 3:0

Tore: 1:0 Shea Weber, 2:0 & 3:0 Sergej Kostitsyn

Boston Bruins (30-16-7, 67 Pts) - San Jose Sharks (28-19-6, 62 Pts) 0:2

Tore: 0:1 Logan Couture, 0:2 Devin Setoguchi

Montreal Canadiens (30-18-5, 65 Pts) - New York Rangers (29-22-4, 62 Pts) 2:0

Tore: 1:0 Scott Gomez, 2:0 Tomas Plekanec

Colorado Avalanche (25-21-6, 56 Pts) - Anaheim Ducks (29-21-4, 62 Pts) 0:3

Tore: 0:1, 0:2, & 0:3 Corey Perry

Buffalo Sabres (24-22-5, 53 Pts) - Toronto Maple Leafs (21-26-5, 47 Pts) 6:2

Tore: 1:0, Jason Pominville, 2:0 Drew Stafford, 3:0 Paul Gaustad, 4:0 Tim Connolly, 4:1 Nikolai Kulemin, 5:1 Drew Stafford, 5:2 Francois Beauchemin, 6:2 Thomas Vanek

Carolina Hurricanes (26-21-6, 58 Pts) - Atlanta Thrashers (24-21-10, 58 Pts) 4:3 OT

Tore: 0:1 Niclas Bergfors, 1:1 Eric Staal, 2:1 Brandon Sutter, 2:2 Brent Sopel, 3:2 Jiri Tlusty, 3:3 Zach Bogosian, 4:3 Erik Cole

Philadelphia Flyers (35-13-5, 75 Pts) - Dallas Stars (30-18-5, 65 Pts) 3:1

Tore: 1:0 Andrej Mezsaros, 2:0 Darroll Powe, 2:1 Brenden Morrow, 3:1 Jeff Carter

Columbus Blue Jackets (25-22-5, 55 Pts) - Edmonton Oilers (15-29-8, 38 Pts) 4:3

Tore: 0:1 Magnus Pääjärvi, 0:2 Dustin Penner, 1:2 R.J. Umberger, 2:2 Kristian Huselius, 2:3 Magnus Pääjärvi, 3:3 R.J. Umberger, 4:3 Kristian Huselius

Phoenix Coyotes (26-19-9, 61 Pts) - Minnesota Wild (27-20-5, 59 Pts) 1:0

Tore: 1:0 Taylor Pyatt

Canucks beenden Negativserie gegen Chicago

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung