Tampa Bay schießt Phoenix ab

Von SPOX
Donnerstag, 24.02.2011 | 08:09 Uhr
Steven Stamkos schoss beim Kantersieg gegen Phoenix sein 41. Saisontor
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Die Siegesserie der Phoenix Coyotes endet mit einer ganz bösen Klatsche in Tampa Bay. Die Pittsburgh Penguins retten sich gegen die San Jose Sharks in die Overtime, ziehen dort aber den Kürzeren.

Das Spiel der Nacht:

Tampa Bay Lightning (35-18-7, 77 Pts) - Phoenix Coyotes (33-20-9, 75 Pts) 8:3

Gemeinsam mit den New Jersey Devils waren die Coyotes das heißeste Team der NHL. Acht Siege hatte Phoenix in Folge gefeiert, mit einem Overtime-Sieg im Topspiel bei den Philadelphia Flyers hatte man am Dienstag sogar noch ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. In Tampa Bay war das alles dann aber ganz schnell vergessen.

Die Coyotes gerieten von Beginn an ganz böse unter die Räder. Nach dem ersten Drittel führte Tampa Bay durch Tore von Teddy Purcell, zweimal Martin St. Louis, Steven Stamkos (Saisontor Nummer 41) und Vincent Lecavalier bereits mit 5:0! Und im zweiten Drittel wurde es nicht besser für Phoenix. Es waren noch keine 30 Minuten gespielt, da hatte Purcell seinen Hattrick schon komplett gemacht - es stand jetzt 7:0! Irre.

Danach beruhigte sich die Sache aber - zum Glück für die Coyotes. Martin Hanzal brachte Phoenix noch im zweiten Drittel aufs Scoreboard. Im Schlussabschnitt erhöhte erst Adam Hall auf 8:1, dann trafen noch Kyle Turris und David Schlemko und betrieben ein wenig Ergebniskosmetik für Phoenix.

Ein ganz bitterer Abend war es für Goalie Jason LaBarbera. Die letzten 19 Spiele hatte alle Ilja Bryzgalow bestritten, jetzt durfte LaBarbera endlich mal wieder ran. Und bekam die Hütte voll geschossen. "Das war einfach nur peinlich", fasste Captain Shane Doan den Abend aus Coyotes-Sicht kurz zusammen.

Die weiteren Spiele:

Pittsburgh Penguins (36-20-6, 78 Pts) - San Jose Sharks (35-21-7, 77 Pts) 2:3 OT

Tore: 1:0 Kennedy, 1:1 Couture, 1:2 Marleau, 2:2 Kennedy, 2:3 Marleau

Buffalo Sabres (28-25-6, 62 Pts) - Atlanta Thrashers (25-25-10, 60 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Myers, 1:1 Ladd, 2:1 Gaustad, 3:1 Pominville, 4:1 Ennis

Ottawa Senators (20-31-9, 49 Pts) - Florida Panthers (25-28-7, 57 Pts) 5:1

Tore: 1:0 Butler, 2:0 Shannon, 2:1 Higgins, 3:1 Butler, 4:1 Michalek, 5:1 Spezza

Colorado Avalanche (26-28-7, 59 Pts) - Edmonton Oilers (20-33-8, 48 Pts) 1:5

Tore: 0:1 Penner, 0:2 Gagner, 0:3 Hall, 1:3 Hejduk, 1:4 Eberle, 1:5 Foster

Anaheim Ducks (32-25-4, 68 Pts) - Los Angeles Kings (33-23-4, 70 Pts) 2:3

Tore: 0:1 Smith, 1:1 Selänne, 1:2 Kopitar, 2:2 Perry, 2:3 Mitchell

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung