NHL-Roundup

7:1! Canucks verprügeln Dallas

Von SPOX
Dienstag, 25.01.2011 | 11:11 Uhr
Die Vancouver Canucks haben die Dallas Stars mit 7:1 förmlich auseinandergenommen
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Die Vancouver Canucks haben eindrucksvoll ihre Stärke unterstrichen und die Dallas Stars deklassiert. Derweil verlieren die Washington Capitals etwas überraschend zu Hause gegen die New York Rangers und den L.A. Kings gelingt ein Shutout gegen die Boston Bruins.

Vancouver Canucks (30-10-9, 69 Pts) - Dallas Stars (29-15-5, 63 Pts) 7:1

Was für ein Debakel für die Stars! Nachdem sie im ersten Drittel noch die schnelle Führung der Canucks ausgleichen konnten, brachen danach alle Dämme. Zu allem Übel verletzte sich noch Left Wing Jamie Benn. Noch im ersten Drittel erhöhten Ryan Kesler und Christian Ehrhoff auf 3:1. Mason Raymond (1 Tor, 1 Assist) und Henrik Sedin (1 Tor, 2 Assists) avancierten zu den Matchwinnern der Canucks. Insgesamt konnten sich sieben verschiedene Canucks in die Torschützenliste eintragen.

"Man fühlt sich gut, wenn jeder etwas dazu beiträgt, und das war die größte Sache heute, dass jeder was dazu beigetragen hat", sagte Kesler. "Ob es ein geblockter Schuss oder ein Tor oder ein Assist war, jeder hat heute die richtigen Dinge gemacht." Vor dem Spiel wurde Legende Thomas Gradin feierlich in den Ring of Honor der Canucks aufgenommen. Der Schwede markierte zwischen 1978 und 1986 insgesamt 550 Punkte in 613 Spielen.

Washington Capitals (27-14-9, 63 Pts) - New York Rangers (29-19-3, 61 Pts) 1:2 SO

Backup-Goalie Martin Biron zog den Capitals den Zahn: Mit 22 Saves vernagelte er förmlich sein Tor und brachte die Rangers in die Overtime, wo er mit sensationellen Paraden die Angriffe der Capitals stoppte. Im Shootout durfte sich dann Artem Anisimov für das entscheidende Tor feiern lassen.

Teamkollege Martin Gaborik erzielte im dritten Drittel den kuriosesten Treffer des Abends - und wusste es nicht einmal. Gaborik bekam den Rebound des Schusses von Bryan Boyle an den Rücken, von wo aus er ins Tor trudelte. Der Sieg der Rangers kommt aufgrund der langen Verletztenliste umso überraschender. Unter anderem fehlt Topsorer Brandon Dubinsky.

"Ich habe gespürt, dass ich getroffen wurde. Dann habe ich mich umgedreht und sah die Jungs jubeln", sagte Gaborik. "Ich hatte keine Ahnung. Ich schätze, das war einer der glücklichen Treffer." Capitals-Trainer Bruce Boudreau wusste den Grund für die Niederlage und nahm gleichzeitig den tor- und assistlosen Alex Owetschkin in Schutz, der seit vier Spielen nicht mehr gegen die Rangers getroffen hat: "Wir haben das Spiel nicht in der Overtime verloren, weil wir schlecht in der Offensive waren; es war wegen der armseligen Defensive."

L.A. Kings (26-22-1, 53 Pts) - Boston Bruins (27-15-7, 61 Pts) 2:0

Vor 18.000 Zuschauern im Staples Center haben sich die Kings mit dem Shutout-Sieg über die Bruins eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach 13 Niederlagen in 16 Spielen konnten sie nun zweimal in Folge gewinnen. "Wir haben die letzten Wochen nicht wirklich gut gespielt",  sagte Kings-Goalie Jonathan Quick, der insgesamt 34 Saves und zum 13. Mal in seiner Karriere einen Shutout verbuchen konnte. "Wir müssen uns nach vorne bewegen und ein paar Mal in Folge gewinnen. Wir können besser werden."

Ryan Smyth sorgte im ersten Drittel mit dem ersten Power-Play-Tor nach 22 erfolglosen Versuchen für die Führung. "Wir haben soliden Defense gespielt und von den Special Teams profitiert, was wir sonst haben vermissen lassen", kommentierte Smyth das Spiel. Knapp drei Minuten vor dem Ende stellte Andri Loktionow den Endstand her. Die Kings, die weiterhin auf den verletzten Marco Sturm verzichten müssen, haben in dieser Saison alle Spiele gewonnen, wenn sie nach dem zweiten Drittel geführt haben.

Colorado Avalanche (25-18-6, 56 Pts) - St. Louis Blues (22-19-7, 51 Pts) 4:3

Tore: 1:0 Yip, 1:1 McClement, 1:2 Brewer, 2:2 Yip, 3:2 Shattenkirk, 4:2 Stoa, 4:3 Backes

Calgary Flames (23-21-6, 52 Pts) - Nashville Predators (27-16-6, 60 Pts) 3:1

Tore: 1:0 Glencross, 1:1 Legwand, 2:1 Iginla, 3:1 Morrison

Carolina Hurricanes (24-19-6, 54 Pts) - Toronto Maple Leafs (19-24-5, 43 Pts) 6:4

Tore: 1:0 Corvo, 1:1 Kaberle, 2:1 McBain, 3:1 Sutter, 3:2 Brent, 3:3 Brent, 4:3 Sutter, 5:3 Skinner, 5:4 Brown, 6:4 Cole

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung