Staal und Lidström stellen die Teams auf

Von SPOX
Mittwoch, 19.01.2011 | 11:32 Uhr
Eric Staal ist Kapitän der Carolina Hurricanes und Lokalmatador beim diesjährigen All-Star-Game
© Getty
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Der Routinier und der Lokalmatador führen die All-Star-Teams Ende Januar aufs Eis. Kurz zuvor dürfen sie sich ihre Mitspieler selbst aussuchen. Derweil schlugen die Pittsburgh Penguins die Detroit Red Wings und die Philadelphia Flyers die Washington Capitals. Boston gewinnt auch das zweite Duell mit den Hurricanes.

Die Entscheidung ist gefallen: Wenn am 30. Januar die besten Spieler der Liga zum All-Star-Game zusammen kommen, entscheiden Eric Staal von den Carolina Hurricanes und Nicklas Lidström von den Detroit Red Wings, wer mit wem zusammen spielen darf.

Denn die beiden wurden vorab von ihren Kollegen zu den Kapitänen des weißen (Staal) und des blauen (Lidström) Teams gewählt. Und in dieser Rolle können sie sich aus den 40 noch zur Verfügung stehenden Männern ihre Truppen zusammenstellen.

Dieser Draft wird zwei Tage vor dem eigentlichen Spiel stattfinden, dabei sind einige interessante Szenarien denkbar: Weil nicht mehr Ost gegen West spielen, kann im Prinzip jeder Spieler auch auf seine Teamkollegen im Klub treffen.

Aus Chicago und Pittsburgh zum Beispiel sind vier Spieler dabei. Die Sedin-Brüder Daniel und Henrik spielen gemeinsam in Vancouver, könnten aber erstmals getrennt werden. Und kann sich Staal dazu durchringen, sich seinen Bruder Marc (New York Rangers) ins Team zu holen? Man darf gespannt sein.

Pittsburgh Penguins (291-4-4, 62 Pts) - Detroit Red Wings (28-12-6, 62 Pts) 4:1

Die Wahl von Staal und Lidström zu den Kapitänen beim All-Star-Game bedeutet auch, dass Sidney Crosby leer ausgeht. Aber verstehen kann man es schon: Staal ist beim Event in Raleigh Lokalmatador, Lidström genießt bei den Kollegen sowieso allergrößten Respekt.

Ob Crosby überhaupt dabei sein kann, steht aktuell noch gar nicht fest. Zwar sagte der Superstar der Pens unlängst, dass er eine Teilnahme anpeilt. Fakt ist aber, dass er seit dem 6. Januar kein Spiel mehr bestritten hat, obwohl er mit einer Gehirnerschütterung ursprünglich nur eine Woche ausfallen sollte.

"Ich hoffe, dass es in den kommenden Tagen besser wird", so Crosby am Dienstag. "Es gibt immer noch eine kleine Chance, dass ich beim All-Star-Game mitmache." Gegen Detroit war er natürlich nicht dabei. Das war aber auch gar nicht nötig, denn seine Kollegen hatten gegen die ebenfalls nach Verletzungen dezimierten Wings alles im Griff.

Detroit fehlen aktuell zwei Goalies (Howard, Osgood), drei Forwards (Datsyuk, Cleary, Holmström) und ein Verteidiger (Simon). Ohne Frage wichtige Leute. Insofern ist es fast noch stark, dass man 37 Schüsse abfeuern konnte. Leider traf nur Johan Franzen. Alle anderen scheiterten am bärenstarken Marc-Andre Fleury (36 Saves, 97,3 Prozent). Pittsburgh dagegen machte aus 29 Versuchen das Beste und kam durch Jordan Staal, Chris Conner, Chris Kunitz und Matt Cooke zum Erfolg.

Carolina Hurricanes (22-18-6, 50 Pts) - Boston Bruins (26-13-7, 59 Pts) 2:3

Nach dem 7:0 am Vortag taten sich die Bruins im Rematch schwerer, siegten am Ende aber doch. Warum? Weil Tim Thomas mit 43 Saves ein Season-High verbuchte und das Tor phasenweise regelrecht zunagelte. "Als sie im zweiten Drittel richtig zugelegt haben, konnte ich das physisch spüren", sagte der Goalie anschließend.

"Ich weiß noch, wie ich in dem Moment dachte: 'Whoa, das sind einige ganze Menge Schüsse.'" Jussi Jokinen und Chad LaRose fanden trotzdem das Ziel, allerdings nicht, ehe Johnny Boychuk und Brad Marchand Boston jeweils in Führung gebracht hatten. Milan Lucic war gut acht Minuten vor Schluss mit dem Game-Winner zur Stelle.

Philadelphia Flyers (30-11-5, 65 Pts) - Washington Capitals (25-14-8, 58 Pts) 3:2 OT

Tore: 1:0 Jeff Carter, 2:0 Claude Giroux, 2:1 Mike Knuble, 2:2 Alexander Owetschkin, 3:2 Andrej Meszaros

Colorado Avalanche (24-16-6, 54 Pts) - Vancouver Canucks (29-10-7, 65 Pts) 4:3 OT

Tore: 0:1 Alexander Edler, 1:1 John Michael Liles, 1:2 Ryan Kesler, 2:2 David Jones, 2:3 Sergej Shirokov, 3:3 Milan Hejduk, 4:3 David Jones

Buffalo Sabres (20-20-5, 45 Pts) - Montreal Canadiens (26-17-4, 56 Pts) 2:1 OT

Tore: 0:1 David Desharnais, 1:1 Tyler Ennis, 2:1 Jason Pominville

Ottawa Senators (17-23-7, 41 Pts) Anaheim Ducks (26-19-4, 56 Pts) 1:2 SO

Tore: 0:1 Corey Perry, 1:1 Mike Fisher

Tampa Bay Lightning (27-15-5, 59 Pts) - Columbus Blue Jackets (21-20-5, 47 Pts) 3:2 SO

Tore: 0:1 R.J. Umberger, 1:1 & 2:1 Steven Stamkos, 2:2 Derick Brassard

St. Louis Blues (22-17-6, 50 Pts) - L.A. Kings (24-21-1, 49 Pts) 2:1

Tore: 1:0 Patrik Berglund, 1:1 Kyle Clifford, 2:1 Erik Johnson

Phoenix Coyotes (23-15-9, 55 Pts) - Nashville Predators (25-15-6, 56 Pts) 2:5

Tore: 0:1 J.P. Dumont, 0:2 Patric Hornqvist, 1:2 Radim Vrbata, 2:2 Lee Stempniak, 2:3 & 2:4 J.P. Dumont, 2:5 Patric Hornqvist

Edmonton Oilers (14-24-7, 35 Pts) - Minnesota Wild (23-18-5, 51 Pts) 1:4

Tore: 0:1 Matt Cullen, 0:2 Brent Burns, 0:3 Pierre-Marc Bouchard, 0:4 Andrew Brunette, 1:4 Magnus Pääjärvi

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung